Soziales Engagement

Kinderschutz

Was sind Schutzmaßnahmen?

Schutzmassnahmen sind proaktive Schritte zum Schutz von Menschen vor Schaden und Missbrauch durch Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen sowie durch die Förderung ihres Wohlergehens. Damit verbunden sind alle möglichen Massnahmen, um Risiken zu erkennen und zu bekämpfen sowie Schaden und Misshandlungen in Form von körperlichem, sexuellem und emotionalem Missbrauch sowie Vernachlässigung, Menschenhandel und Ausbeutung zu verhindern. Ebenfalls eingeschlossen ist die Einrichtung angemessener Systeme, um Bedenken aufzunehmen und zu klären. Der Kinderschutz ist ein wichtiger Bestandteil der Schutzmassnahmen und umfasst die Vorkehrungen, die bei einem spezifischen Misshandlungsverdacht oder -vorfall oder einer spezifischen Gefährdung von Kindern ergriffen werden. Sie erfordern eine Überweisung an spezialisierte Kinderschutzstellen, Strafverfolgungsbehörden und lokale Fachorganisationen mit Erfahrung in der Beratung und Fallbearbeitung im Kinderschutz.

Wieso sind Schutzmassnahmen nötig?

Der Zweck der FIFA besteht darin, den Fussball zu fördern, seine Integrität zu schützen und ihn zu allen zu bringen. Die FIFA bekannt sich deshalb zur Förderung eines sicheren Umfelds im Sport und bestärkt damit ihr Engagement zum Schutz der Menschenrechte getreu ihrer „Vision 2020–2023: ein wirklich globaler Fussball“. Eine wesentliche Stütze dabei ist das Kinderschutzprogramm „FIFA Guardians™“, mit dessen Hilfe die 211 FIFA-Mitgliedsverbände Kinder im Fussball vor Gefahren schützen und angemessen reagieren können, wozu sie gemäss Art. 3 der FIFA-Statuten und Art. 23 des FIFA-Ethikreglements verpflichtet sind.

Jeder und jede im Fussball hat das Recht, vor Belästigung, Misshandlung und Ausbeutung in Form von körperlichem, sexuellem und emotionalem Missbrauch, Vernachlässigung oder Mobbing geschützt zu werden. Wenn ein Mitglied der Fussballfamilie – ob Spieler, Trainer, Offizielle, ehrenamtliche Helfer oder Angestellte – Missbrauch oder Fehlverhalten ausgesetzt ist oder ausübt, untergräbt dies die Mission der FIFA und ist weder mit der Förderung der Integrität des Fussballs noch mit den Werten eines sicheren Sports vereinbar.

Kinder (alle unter 18 Jahren) haben gemäss der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (1989) konkrete Rechte auf Schutz, weil sie auf Fürsorge angewiesen und von anderen abhängig sind. Für die FIFA sind junge Erwachsene ab 18 Jahren, Frauen und Personen mit Behinderungen besonders vulnerable Gruppen, die in unserem Sport entsprechend zu schützen sind.


Grundsätze für den Kinderschutz
Getreu dem Sinn und Geist der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes basiert der Kinderschutz im Fussball auf den folgenden fünf Grundsätzen:
Prinzip 1

Wir handeln im besten Interesse der Kinder. Der Schutz von Kindern ist Teil unseres Engagements, ihre Freude am Fussball und ihre sportliche Leistung zu steigern.

Prinzip 2

Die Rechte der Kinder werden in allen Bereichen des Fussballs geachtet und durch den Fussball gefördert.

Prinzip 3

Die Grundsätze und Verfahren im Handbuch gelten für alle Kinder ohne Diskriminierung jeglicher Art.

Prinzip 4

Der Schutz von Kindern liegt in der Verantwortung von uns allen, unabhängig von unserem Herkunftsland oder unserer Funktion im Fussball.

Prinzip 5

Spezifische Aufgaben und Zuständigkeiten sind innerhalb des MV festzulegen, und jeder Verdachtsfall wird gemäss dem festgelegten Verfahren und in Übereinstimmung mit nationalem Recht gemeldet und entsprechend bearbeitet.

Kurs eins: Grundsätze des Kinderschutzes

In den Kursen, die von der FIFA zusammen mit ihren Mitgliedsverbänden und Konföderationen entwickelt wurden, lernen Sie das Wohlergehen von Kindern im Fussball zu fördern und einen umfassenden Ansatz zum Schutz von Kindern im gesamten Spiel zu entwickeln.

Die FIFA-Vision lautet: den Fussball fördern, seine Integrität schützen und ihn zu allen bringen.

Gianni Infantino

FIFA President

FIFAs Engagement

Die FIFA hat sich verpflichtet, für die Sicherheit aller im Fußball zu sorgen:

Um diese Verpflichtung zu verwirklichen, sollte sie in den verschiedenen FIFA-Regeln und -Regularien klar formuliert werden:

  • Artikel 3 der FIFA-Statuten - "Verpflichtung, alle international anerkannten Menschenrechte zu respektieren und den Schutz dieser Rechte zu fördern."

  • FIFA-Vision 2020-2023 - "Strategische und organisatorische Verpflichtung zur Förderung des sicheren Sports."

  • Artikel 23 des FIFA-Ethikkodex - "Null Toleranz für Belästigung und Missbrauch im Fußbal.l"

  • FIFA-Reglement Forward 2.0. Die MV müssen "Maßnahmen ergreifen, um Kinder und Minderjährige vor möglichem Missbrauch zu schützen und ihr Wohlergehen im Fußball zu gewährleisten". Dies ist Teil Ihrer Schutzverpflichtung.

MOSCOW, RUSSIA - JUNE 30: Players shake hands during FIFA Foundation Festival Tournament on June 30, 2018 in Moscow, Russia. (Photo by Joosep Martinson - FIFA/FIFA via Getty Images)
Incident Reporting | Offizielle FIFA Plattform (BKMS)

Helfen Sie uns, den Fussball und unsere Organisation vor schädlichem Verhalten zu schützen, und unterstützen Sie die FIFA dabei, ihre Menschenrechtspflichten zu erfüllen.

FIFAs offizielles System zur Meldung von Bedenken

Wichtigte programmatische Elemente

FIFA-Kinderschutz Leitlinie

Kinderschutzhandbuch für Mitgliedsverbände

Kapazitätsaufbau, Ausbildung und Training

Das Programm umfasst fünf Onlinekurse hauptsächlich zur Ausbildung und Schulung der Kinderschutzbeauftragten der 211 FIFA-Mitgliedsverbände (FIFA-Lernende).

Sicherung des Wettbewerbs

Unsere Arbeit zielt darauf ab, die Sicherheit und den Schutz aller Stakeholderin den gesamten Lebenszyklus eines Turniers vollständig zu integrieren.