FIFA setzt sich für mehr Aufmerksamkeit für mentale Gesundheit ein

23. Sept. 2021
  • Die FIFA gehört zu den ersten Unterstützern der Initiative "HealthyLifeStyle4All" der Europäischen Kommission

  • Belgiens Cheftrainer Roberto Martínez steht an vorderster Front der europäischen Version von #ReachOut

  • Die Kampagne #ReachOut steht auch im Mittelpunkt der Erklärung des FIFA-Präsidenten

Bei der Eröffnung der diesjährigen Woche des Sports durch die Europäische Kommission wurde die Sensibilisierung für mentale Gesundheit zu einer der wichtigsten Prioritäten erklärt. Die FIFA bekräftigte ihr Engagement, das Verständnis für psychische Erkrankungen zu verbessern und zu zeigen, wie man eine potenziell lebensrettende Kommunikation in Gang setzen kann. Anlässlich der Lancierung der Initiative "HealthyLifeStyle4All" der Europäischen Kommission drückte FIFA-Präsident Gianni Infantino seine Entschlossenheit aus, die Menschen in Europa und darüber hinaus dabei zu unterstützen, sich um ihr psychisches Wohlbefinden zu kümmern, und zwar durch #ReachOut, die FIFA-Kampagne zur Förderung der psychischen Gesundheit, die in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen wurde und von der Europäischen Kommission unterstützt wird. "Wir feiern die Europäische Woche des Sports in Anerkennung der enormen Vorteile, die der Sport für unsere Gemeinschaften und unser Leben bringt", sagte der FIFA-Präsident. "Es ist ein Privileg für die FIFA, zu den ersten Unterzeichnern der Initiative "HealthyLifeStyle4All" zu gehören. Als Teil unseres Versprechens lanciert die FIFA heute in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation und mit Unterstützung der Europäischen Kommission die europäische Version ihrer Kampagne zur psychischen Gesundheit #ReachOut". Infantino fügte hinzu: "Die FIFA hat ihre Stimme zusammen mit wichtigen Persönlichkeiten aus der Welt des Fussballs und denjenigen, die mutig genug sind, ihre Erfahrungen mitzuteilen, eingesetzt, um diejenigen zu unterstützen, die gefährdet sind, an einer psychischen Erkrankung zu leiden oder mit einer solchen zu leben."

Eine dieser wichtigen Persönlichkeiten im Fussball ist Roberto Martínez, der darüber gesprochen hat, wie wichtig es ist, sich um die psychische Gesundheit der Spieler zu kümmern, von den Kindern bis zu den Stars der Eliteklasse. "Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu verstehen, dass hinter jedem Fussballer ein Mensch steht, und als solcher hat er die gleichen Probleme wie jeder andere Mensch auch", so der belgische Nationaltrainer gegenüber der FIFA. "Wir alle wissen, dass eine Fussballumkleidekabine ein Ort ist, an dem man sich nicht schwach fühlen darf, nicht niedergeschlagen sein darf und nicht das Gefühl haben darf, dass man vielleicht nicht die richtige Einstellung hat. Ich glaube, dass die mentale Gesundheit ein Thema ist, mit dem wir alle konfrontiert sind, wir müssen uns dessen bewusst sein und wir müssen mutig genug sein, um darüber zu sprechen und Hilfe zu suchen. Der belgische Verband ist sich dieses Themas sehr bewusst. Es ist sehr wichtig und eine Verantwortung, die wir als Sportinstitutionen haben, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder Spieler, jeder, der mit dem Sport verbunden ist, frei und unterstützt fühlen kann, um darüber zu sprechen." Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, der die Kampagne von Anfang an unterstützt hat, lobte das Engagement der FIFA, mit #ReachOut das Bewusstsein für psychische Erkrankungen zu stärken. "Es gibt immer noch viel zu viele Missverständnisse, Fehlinformationen und falsche Vorstellungen über psychische Gesundheit und zu viel Stigmatisierung, was die Dinge nur noch schlimmer macht und Menschen mit psychischen Erkrankungen davon abhält, die nötige Behandlung zu erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation freut sich, gemeinsam mit der FIFA an der #ReachOut-Kampagne mitzuwirken, um das Verständnis für psychische Erkrankungen und deren Vorbeugung und Behandlung zu verbessern und Menschen, die Probleme haben, zu ermutigen, Hilfe zu suchen."

Jedes Jahr fördert die Europäische Woche des Sports die aktive Förderung der Integration im Sport. Ein aktiver Lebensstil bringt zahlreiche Vorteile mit sich, von der Verbesserung der öffentlichen Gesundheit bis zur Steigerung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens des Einzelnen. Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, kommentierte die Initiative mit den Worten: "Fussball ist eine universelle Sprache mit einer einzigartigen Kraft, um Botschaften auf der ganzen Welt zu vermitteln. Ich bin zuversichtlich, dass diese gemeinsame Kampagne mit der FIFA und der WHO im Rahmen der Europäischen Woche des Sports das Bewusstsein für die Bedeutung des mentalen Wohlbefindens stärken wird. Die Pflege der geistigen und körperlichen Gesundheit ist Teil einer gesunden Lebensweise". Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, fügte hinzu: "Heute schließen wir uns im Rahmen unserer Arbeit zur Gesundheitsförderung mit der FIFA zusammen, um die Menschen zu ermutigen, ihre Meinung zu äußern und ihnen zu zeigen, dass wir an ihrer Seite stehen. Mit dem neuen und ehrgeizigen EU4Health-Programm und dem europäischen Plan zur Krebsbekämpfung, die wichtige Bestandteile unserer starken europäischen Gesundheitsunion sind, werden wir dazu beitragen, ein gesünderes Leben zu fördern und das Wohlbefinden unserer Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, und die Initiative "HealthyLifeStyle4All" wird einen Beitrag zu dieser Arbeit leisten."