Trophy Tour: Kanada übergibt Trophäe in Paris an Frankreich

  • Kanada übergibt Trophäe in Paris an Frankreich

  • Auftakt zur Trophy Tour

  • Die Trophäe besucht alle 24 qualifzierten Länder

Anlässlich des Auftakts der Trophy Tour der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft an diesem Sonntag in Paris hat Kanada (Organisator des Turniers 2015) die begehrte Trophäe symbolisch an Frankreich weitergegeben. Vor allem in Sachen Zuschauerzuspruch sollen dort neue Maßstäbe gesetzt werden.

Kanada 2015 hat alle Rekorde gebrochen. Das Turnier war auf allen Ebenen ein derartiger Erfolg, dass der Frauenfussball dadurch regelrecht eine neue Ära einläuten konnte. Das gilt insbesondere für das damalige Gastgeberland. "Das Vermächtnis dieser Weltmeisterschaft war immens für uns, erklärt Steve Reed", der Präsident des kanadischen Fussballverbands Canada Soccer. " Wir haben inzwischen rund eine Million Spielerinnen in den Vereinen. Das ist eine Menge. Wir konnten diverse Programme aus der Taufe heben und den Fussball zugänglicher machen. Das gilt für Mädchen ebenso wie für Jungen."

"Es war eine große Herausforderung, diese Weltmeisterschaft in einem Land zu organisieren, das sich über fünf Zeitzonen erstreckt", ergänzt Peter Montopoli, der Generalsekretär von Canada Soccer. "Aber letztlich hat das ganze Land mitgezogen und im Endspiel haben wir eine neuen Zuschauerrekord aufgestellt und Maßstäbe gesetzt. Kanada 2015 war ein Meilenstein in der Geschichte des Frauenfussballs. Heute ziehen die Spiele der Frauen-Nationalmannschaft die meisten Zuschauer an. Darauf sind wir sehr stolz."

"Es läuft zwar alles nach Plan, aber wir werden unsere Anstrengungen trotzdem noch einmal verdoppeln, damit in Sachen Organisation und Mobilisation wirklich in allen Bereichen alles perfekt ist", verspricht derweil Brigitte Henriques. Die Vizepräsidentin des französischen Fussballverbands und des Lokalen Organisationskomitees freut sich über den Austausch mit den kanadischen Kollegen hinsichtlich der enormen Herausforderungen, die auf Frankreich warten. "Das Spektakuläre an Kanada war ja, dass die Stadien regelmäßig mit 25.000 Zuschauern gefüllt waren. Und auch sonst gab es noch nie einen solchen Zuschauerzuspruch, sei es im Fernsehen oder in den sozialen Medien. Das hatte unmittelbar mit der Qualität der Organisation und dem ganzen Spektakel zu tun. Seitdem stellen wir immer wieder fest, wie groß das Vermächtnis dieses Turniers ist. Wir wollen es unbedingt bewahren, insbesondere im Rahmen von Nachwuchs- und Gesundheitsprogrammen."

"Wir können es gar nicht erwarten, dass es losgeht!", sagt auch Laura Georges, die Generalsekretärin der FFF und des Lokalen Organisationskomitees. "Wir wollen endlich die Welt bei uns willkommen heißen!" Mit diesen Worten schließt sich die FIFA-Legende Doppelweltmeisterin Kristine Lilly aus den USA an, die wie die Französin zu #LegendsAssemble gehört. Dann posieren die beiden ehemaligen Nationalspielerinnen neben der Trophäe, bevor es zum Gruppenfoto in den Prinzenpark geht. Es ist der letzte Teil dieses vielversprechenden Tags voller Symbolik.