Hoffnung inmitten der Pandemie

15. Juli 2020
  • Diese Woche macht die Serie "Das globale Spiel" auf der Karibikinsel Anguilla Station

  • Anguilla belegt derzeit den letzten Platz der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste

  • Restrukturierung zur Entwicklung eines landesweiten Trainingssystems geplant

Es mag sich vielleicht merkwürdig anhören, aber die Pandemie hat sich in gewisser Weise tatsächlich zum Vorteil Anguillas ausgewirkt.

Anguilla ist eine der Inseln über dem Winde der Kleinen Antillen und hat seine Landesmeisterschaft als eines der ersten Territorien in der Karibik letztes Wochenende abgeschlossen.

Das Stadion Raymond E.G Guishard war mit 1100 Zuschauern ausverkauft, als die Roaring Lions sich mit 3:0 gegen Doc’s United durchsetzten und sich damit den achten Ligatitel seit der Jahrhundertwende sicherten. Das ist Rekord. Noch nie zuvor war das Stadion anlässlich eines lokalen Finales ausverkauft gewesen. Der Fussballverband des Inselstaates hat nicht nur die Liga zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht, sondern geht bereits zu den nächsten Wettbewerben über.

Glücklicherweise ist es auf der Insel gelungen, die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, und die Rekordzuschauerzahl steht sinnbildlich für diesen Erfolg.

Colin Johnson, den Technischen Direktor des Fussballverbands von Anguilla, stimmen die vielen Zuschauer optimistisch und er hofft, dass sie nur der Auftakt sind und der Fussball auf der Insel sich in den nächsten Jahren weiter positiv entwickeln kann.

"Wir spielen schon seit einigen Jahren auf diesem Niveau Fussball", so Johnson gegenüber FIFA.com. "Wir hatten am unteren Ende der FIFA-Rangliste eine Weile zu kämpfen. Unsere Frauenteams haben ihre Sache relativ gut gemacht."

Tatsächlich bildet Anguilla derzeit mit nur drei Punkten Rückstand auf den Vorletzten San Marino das Schlusslicht der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. Seine beste Platzierung erreichte der Inselstaat 1997 mit dem 189. Platz. Das Frauenteam rangiert im Concacaf-Ranking der Frauen-Nationalteams auf Platz 31 von 41.

Fussball ist traditionell nicht die beliebteste Sportart der Insel. Bootsrennen, Cricket und Rugby hatten in der Geschichte immer eine höhere Priorität und wecken größeres Interesse, doch die Lust auf Fussball wächst. Einer der größten Fussballwettbewerbe auf der Insel ist ein Grundschulturnier, das im September und Oktober stattfindet.

gmazo5wejca4cawzhzis.jpg

Landesweites Trainings- und Spielsystem entwickeln

Anguilla nimmt in allen Altersstufen von der U-14 bis zu den A-Nationalteams im Männer- wie im Frauenbereich an Concacaf- und FIFA-Wettbewerben teil. Ebenso wie Montserrat hat auch Anguilla in den letzten beiden Jahren begonnen, in Spieler zu investieren, die im Ausland leben, vor allem in Großbritannien, um die Chancen auf einen Erfolg in der Concacaf Nations League zu erhöhen. Langfristig wird die Betonung jedoch auf dem Ausbau der Kinder- und Jugendprogramme liegen.

"Nächste Woche werden wir mit dem Aufbau einer landesweiten Trainingsphilosophie beginnen", so Johnson. "Wir möchten, dass alle unsere Teams dieselbe Spielweise haben."

Dank FIFA-Unterstützung baut Anguilla seine Kinderfussballprogramme und -ligen aus. Diese werden im Männer- wie im Frauenbereich die Grundlage für die neue landesweite Trainings- und Spielphilosophie bilden, mit dem Ziel, insgesamt ein besseres Leistungsniveau zu erreichen.

"Wir wollen etwas mehr Ballbesitz erreichen, etwas angriffsorientierter spielen und am Ball aggressiver agieren."

Aufwind durch die Concacaf Nations League

"In der Vergangenheit hatten wir einfach nicht genug Spielpraxis", erklärt Johnson. "Wir mussten in der WM-Qualifikation gegen ein Team wie El Salvador antreten und hatten davor nur ganz wenige Spiele absolviert. Doch die Concacaf Nations League gibt uns mehr Möglichkeiten zu spielen, und dazwischen finden dann noch Freundschaftsspiele statt. Je mehr du spielst, desto besser wirst du."

Vor allem hat die Nations League den Fussball zurück nach Anguilla gebracht.

"Anguilla hat mehr Nations-League-Spiele ausgerichtet als alle anderen. In den letzten zehn Jahren wurde hier kein einziges Turnier ausgetragen. Die Zuschauer sind wieder da. Wir hatten hier noch nie so viele Zuschauer wie jetzt. Das Interesse am Fussball ist enorm gestiegen."

Was sind die größten Hoffnungen und Ziele für das Programm in den nächsten paar Jahren?

"Es wäre wunderbar, wenn wir in unserem Fussball qualitative Verbesserungen erreichen und diese bessere Qualität über die nächsten fünf oder zehn Jahre aufrechterhalten könnten, damit wir unsere Leistung auf der Weltbühne verbessern und im Ranking nach oben klettern – im Männer wie im Frauenbereich", meint Johnson.

"Das ist eine sehr aufregende Zeit für uns. Ich bin schon lange im Fussball Anguillas aktiv, und schon am Sonntag war ich positiv überrascht. Ich habe ein gutes Gefühl, was die Zukunft unseres Fussballs angeht."

Dies ist ein Artikel unserer Serie 'Das globale Spiel' über Fussball weit abseits des Rampenlichts. Nächste Woche geht die Reise nach Französisch-Guyana.

b1c5mnxhts6fzorgaoj5.jpg