Feierlichkeiten zu einem Jahrhundert Frauenfussball in "Down Under"

24. Sept. 2021
  • Am Freitag, 24. September 2021, jährt sich das erste Frauenfussballspiel in Australien zum 100. Mal

  • Das Spiel war ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung des Frauenfussballs in "Down Under"

  • Australien und Neuseeland richten 2023 die erste FIFA Frauen-Weltmeisterschaft der südlichen Hemisphäre aus

Im Dezember 1920 setzte das Team der Dick, Kerr Ladies einen Meilenstein im Frauenfussball, als über 50.000 Zuschauer zu einem ihrer Spiele im Goodison Park in Everton kamen. Deutlich weniger bekannt ist, dass neun Monate später im fernen Australien ebenfalls ein Frauenfussballspiel stattfand, das einen wichtigen Meilenstein markierte. Am 24. September 1921 wurde auf dem Brisbane Cricket Ground vor 10.000 Zuschauern das erste öffentliche Frauenfussballspiel Australiens ausgetragen. Das Spiel fand wenige Monate nach der Gründung des ersten anerkannten lokalen Frauenteams Australiens statt - den LaTrobe Ladies (siehe Bild oben). Es gibt jedoch bereits seit 1903 Belege für lokale Frauenfussballspiele.

Erfolg nur von kurzer Dauer

North Brisbane besiegte South Brisbane an diesem Frühlingstag mit 2:0, aber der Anlass war natürlich viel wichtiger als das Ergebnis. Am bemerkenswertesten war vielleicht die Zuschauerzahl, die für eine verschlafene Stadt mit nur 200.000 Einwohnern beachtlich war. Und am nächsten Tag lobte die Presse das Können und die Ausdauer der Spielerinnen. Die heutigen Feierlichkeiten anlässlich des 100. Jahrestages wurden durch eine Wiederholung dieses Spiels am selben Ort unterstrichen. Die Gabba, wie die Spielstätte umgangssprachlich genannt wird, hat kaum noch Ähnlichkeit mit ihrem Aussehen von 1921.

Vom ersten Schritt bis zum Gastgeber für die Welt

Ein Jahrhundert später stehen Australien und Neuseeland vor der Ausrichtung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™, die erstmals mit 32 Teams ausgetragen wird. Kaum zu glauben, wie enorm sich der Frauenfussball in den 100 Jahren entwickelt hat, seitdem die Pionierinnen in Pumphosen und schlecht sitzenden Trikots das Spielfeld betraten. Doch die frühen 1920er Jahre erwiesen sich als trügerischer Fehlstart. Im Nachhinein betrachtet erwies sich die Partie als verpasste Chance, denn der Frauenfussball nahm danach keineswegs sofort Fahrt auf. In England wurde Frauenfussball wenige Monate später praktisch verboten. Die australischen Frauen hingegen spielten unter bescheidenen Umständen weiter, allerdings mit einer inoffiziellen Handbremse, indem ihnen oft den Zugang zu den Spielfeldern verwehrt wurde. Doch schließlich wurden wichtige Meilensteine erreicht. Anfang der 1970er Jahre wurde der australische Frauenfussballverband gegründet, und die jährlichen nationalen Meisterschaften wurden erstmals 1974 ausgetragen, als wenige Wochen nach der erstmaligen Teilnahme des Männerteams Australiens an einer WM-Endrunde das Fussballfieber im Land grassierte. 1979 trat das australische Frauen-Nationalteam dann erstmals zu einem offiziellen Länderspiel an. Der Spielort hätte kaum bescheidener sein können, denn die Sitzgelegenheiten in dem Stadion in einem Vorort von Sydney bestanden aus von Freiwilligen gebauten Holzbänken, während die Spielerinnen die Woche vor dem Spiel damit verbrachten, Flugblätter zu verteilen und Abzeichen auf die Trikots zu nähen. 1996 wurde eine nationale Liga gegründet, ein Jahr nach Australiens erster Qualifikation für die FIFA Frauen-WM, und die moderne Version - die W-League - wurde 2008 ins Leben gerufen. Doch erst in den letzten Jahren ist die Anerkennung des lokalen Frauenfussballs sprunghaft angestiegen. Das erste Heimspiel der Matildas im Jahr 2017 war ausverkauft, und dank ihrer bemerkenswerter Torjägerqualitäten wurde Spielführerin Sam Kerr zu einem echten Begriff.

Ein solides Fundament für weitere Erfolge

Beim Olympischen Fussballturnier der Frauen im vergangenen Monat in Tokio erreichte Australien erstmals die Halbfinalrunde. Gerade erst vor einer Woche wurde zum ersten Mal ein Spiel der Matildas im Rahmen eines neuen langfristigen Vertrags im kommerziellen Fernsehen gezeigt und der Schwung in Richtung der WM 2023 nimmt weiter zu. Auch im Breitenfussball boomt der Frauenfussball weiter. All dies wäre nicht möglich ohne die Plattform, die von den vorangegangenen Generationen im vergangenen Jahrhundert geschaffen wurde.

Australian women's football centenary recreation