Chiles Nachwuchs im Mittelpunkt

17. Okt. 2021

Der chilenische Fussballverband (ANFP) räumt der Fussballförderung auf allen Ebenen des Männer-, Frauen- und Jugendfussballs höchste Priorität ein, unter anderem durch Verbesserungen bei Training, Infrastruktur und Anlagen. Nachdem FIFA-Präsident Gianni Infantino sich ein Bild von den Zukunftsplänen für den Fussball gemacht hatte, beglückwünschte er ANFP-Präsident Pablo Milad, Generalsekretär Jorge Yunge und alle Mitarbeiter des Verbands zu ihren "enormen Anstrengungen" im gesamten Spektrum des chilenischen Fussballs. "Ich möchte Präsident Milad und seinem Team zu den enormen Anstrengungen beglückwünschen, die im Männer-, Frauen- und Jugendfussball unternommen werden", so Präsident Infantino. "Ihr Engagement für die Fussballförderung und Verbesserung der Trainingsqualität ist ungemein wichtig, weil dadurch talentierte Nachwuchsspieler für die chilenischen Wettbewerbe gefördert und letztlich deren Konkurrenzfähigkeit auf nationaler Ebene gesteigert wird." "Die letzten anderthalb Jahre waren aufgrund der Pandemie schwierig. Deshalb bin ich besonders froh, jetzt wieder in Südamerika und in Chile zu sein, einem Land, das in der Fussballgeschichte einen großen Beitrag geleistet hat. Chile liegt mir sehr am Herzen, denn hier habe ich Ende 2015, als hier die FIFA U-17-Weltmeisterschaft stattfand, meine Kampagne für das Amt des FIFA-Präsidenten gestartet." Infantino war auch beim Anpfiff der Partie zwischen der U-21 des FC O'Higgins und der U-21 von Deportes Santa Cruz anlässlich des sechsten Spieltags des Campeonato Futbol Joven in der ANFP-Zentrale in einem Vorort von Santiago präsent. Dabei handelt es sich um ein Jugendturnier, das mit Beiträgen des FIFA-Forward-Programms unterstützt wird.

Der FIFA-Präsident weiter: "Die Begeisterung, der Ehrgeiz und die große Kreativität des ANFP sind ansteckend und werden in Kombination mit den gewaltigen Anstrengungen der hiesigen Fussballgemeinde zweifellos zur weiteren Entwicklung des Fussballs auf allen Ebenen beitragen. Die FIFA leistet hier sehr gern weiterhin Unterstützung." ANFP-Präsident Pablo Milad gab einen Einblick in die Gespräche und Pläne zum Bau eines zweckmäßigen Sportkomplexes in Zusammenarbeit mit der chilenischen Regierung und mit Unterstützung der FIFA. "Wir freuen uns, den FIFA-Präsidenten bei uns begrüßen zu dürfen, um im Detail über unsere Projekte für den chilenischen Fussball zu sprechen", erklärt er. "Wir haben ihm unsere Arbeit im Jugend- und Frauenfussball vorgestellt, insbesondere den National Training Football Plan. Wir konnten auch künftige Projekte unseres Verbands präsentieren, zum Beispiel die Sports City for Chilean Football, eine Initiative, die von der FIFA unterstützt wird."

Infantino traf sich darüber hinaus mit Cecilia Pérez, chilenische Sportministerin, Julio Isamit, Minister für nationale Vermögenswerte, und Miguel Ángel Mujica, Präsident des Chilenischen Olympischen Komitees, um sich über abgeschlossene und künftige Projekte zur Fussballförderung zu informieren. Ministerin Pérez dankte der FIFA und dem ANFP für die Gelegenheit, durch die Gespräche auf bestehenden Plänen aufzubauen. "Ich schätze diese bereichernde Beziehung mit dem Präsidenten der FIFA wirklich sehr", erklärt sie. "Wir haben künftige Projekte für die Förderung des chilenischen Fussballs analysiert, die es uns ermöglichen werden, voranzukommen und für Chancengleichheit in dieser Sportart zu sorgen, die die Fähigkeit hat, uns zu vereinen und uns große Freude zu bereiten."