Beginn einer neuen Ära im japanischen Frauenfussball

11. Sept. 2021
  • Start der ersten reinen Frauen-Profiliga in Japan

  • 11 Teams sind zum Auftakt dabei

  • Ein Vermächtnis des Triumphs bei der FIFA Frauen-WM 2011

Es ist ein ganz wichtiger Moment für den Frauenfussball in Japan: Am 12. September startet die Women Empowerment League (WE League) als erste rein professionelle Liga im Frauenfussball des Landes. Die erste Saison wird im Mai 2022 enden.

Nach dem Titelgewinn Japans bei der FIFA Frauen-WM 2011™ hat sich der Frauenfussball im Land in rasantem Tempo weiterentwickelt. Im Nachwuchsbereich triumphierten die Japanerinnen bei der FIFA U-17 Frauen-WM 2014 und bei der jüngsten Auflage der FIFA U-20 Frauen-WM 2018. Viele der wichtigsten Spielerinnen bei diesen Erfolgen werden auch in der ersten Saison der WE League zum Einsatz kommen und dürften eine wichtige Rolle in ihren jeweiligen Teams spielen.

A advertising board promoting the WE League in Japan

Der japanische Fussballverband JFA hat die strategische Entscheidung getroffen, auf den zahlreichen Erfolgen seiner Auswahlmannschaften aufzubauen und eine stabile Profiliga im japanischen Frauenfussball zu etablieren. Bezeichnenderweise ist einer der wichtigsten Architekten des Triumphs von 2011 der ehemalige Nationaltrainer Norio Sasaki, Vorsitzender des Ausschusses, der die Liga vorbereitet hat. Präsidentin der neuen Frauenliga ist Kikuko Okajima, eine ehemalige Mitspielerin der aktuellen Nationaltrainerin Asako Takakura.

"Unsere Vision ist es, eine Gesellschaft zu fördern, die es jedem erlaubt, seinem Traum und seiner Lebensweise nachzugehen, ob das nun über den Frauenfussball oder über andere Sportarten ist", erklärte Sasaki.

Eine der wichtigsten Anforderungen, die der Ausschuss und der JFA festlegten, war die, dass mindestens 50 Prozent des Personals jedes Teams Frauen sein müssen und dass bei jedem Team zumindest eine Frau im Vorstand sitzen muss.

Die Teams

Mynavi Sendai Ladies Mitsubishi Heavy Industries Urawa Reds Ladies Omiya Ardija Ventus Chifure AS Elfen Saitama JEF United Ichihara Chiba Ladies Nippon TV Tokyo Verdy Beleza Nojima Stella Kanagawa Sagamihara AC Nagano Parceiro Ladies Albirex Niigata Ladies INAC Kobe Leonessa Sanfrecce Hiroshima Regina

Alle Teams werden in Heim- und Auswärtsspielen gegeneinander antreten. Der erste Meister der Geschichte wird dann im Mai 2022 gekrönt. Um der Liga Zeit zu geben, sich zu stabilisieren, wird es in den kommenden Jahren noch keine Auf- und Abstiegsregelung geben.

"Als ich 1972 anfing, Fussball zu spielen, war es sehr schwer für uns, Plätze, Trainer und Gegner zu finden, denn es gab nur wenige Frauenmannschaften in Japan", erzählt Okajima. "Mein Traum in der Schule war es, einmal ein Länderspiel zu bestreiten."

Wichtige Spielerinnen

Einige auch für internationale Fans bekannte Gesichter werden diese erste historische Saison in ihrem Mutterland prägen. Dazu zählen:

  • Yuri Kawamura (Albirex Niigata)

  • Shiho Tomari, Chise Takizawa (AC Nagano Parceiro Ladies)

  • Ayaka Yamashita, Emi Nakajima, Hina Sugita, Mina Tanaka (INAC Kobe Leonessa)

  • Miho Fukumoto (Sanfrecce Hiroshima Regina)

  • Nana Ichise, Fuka Nagano (Mynavi Sendai Ladies)

  • Aya Sameshima, Saori Ariyoshi, Mizuho Sakaguchi (Omiya Ardija Ventus)

  • Eriko Arakawa (Chifure AS Elfen Saitama)

  • Moeka Minami, Yuika Sugasawa (Urawa Reds Ladies)

  • Haruka Osawa, Quinley Quezada (JEF United Ichihara Chiba Ladies)

  • Riko Ueki, Rikako Kobayashi, Jun Endo, Narumi Miura, Risa Shimizu, Azusa Iwashimizu, Asato Miyagawa (Tokyo Verdy Beleza)

  • Arisa Matsubara (Nojima Stella Kanagawa Sagamihara)

"Ich möchte, dass die WE League den Spielerinnen die Möglichkeit bietet, in vollen Stadien zu spielen", fuhr Okajima fort. "Damit die Mädchen davon träumen können, Fussballspielerinnen zu werden, müssen wir ihnen die Möglichkeit geben, zuzusehen, mitzuwirken und sich in vollen Stadien zu begeistern."

Die neue Liga dürfte Mädchen in Japan in den nächsten Jahren Stoff zum Träumen liefern und für neue Ziele sorgen.