FIFA-Präsident ermutigt Vietnam, seine Chancen zu nutzen

  • Der FIFA-Präsident traf in Genf mit dem Präsidenten von Vietnam zusammen

  • Die Gespräche konzentrierten sich auf neue Chancen für Vietnam durch eine verbesserte globale Wettbewerbsfähigkeit

  • In seiner Vision äußert der FIFA-Präsidenten den Wunsch, dass mehr A-Nationalmannschaften und Klubs auf der Weltbühne auftreten.

FIFA-Präsident Gianni Infantino lobte bei einem Treffen mit dem vietnamesischen Staatspräsidenten Nguyen Xuan Phuc die Leidenschaft für den Fussball im Land und fügte hinzu, dass Vietnam durch ein gemeinsames Engagement für eine strukturierte Entwicklung und die Schaffung von Grundlagen seinen Platz auf der Weltbühne des Fussballs einnehmen könne.

Bei dem Treffen wurden Themen erörtert, die das Wachstum des Fussballs im Lande fördern werden. Dazu gehört auch die Bereitschaft der FIFA, mit dem vietnamesischen Fussballverband in technischen Fragen zusammenzuarbeiten, und zwar mit einer lokalisierten Strategie, die sich aus dem Globalen Analysebericht und der Inspiration durch das Erreichen der dritten Qualifikationsrunde für die FIFA Fussball-WM Katar 2022 ergibt.

“Vietnam ist ein unglaublich fussballbegeistertes Land, und wir freuen uns über die Unterstützung von Präsident Nguyen Xuan Phuc, die Beteiligung weiter zu erhöhen", fügte Infantino hinzu. "Die laufende WM-Qualifikation zeigt, dass Vietnam sehr, sehr nah am Erfolg ist. Ich war in der vergangenen Woche zum Finale der AFC Champions League in Saudiarabien und bin mit Offiziellen des saudiarabischen Fussballverbands zusammengetroffen, die mir sagten, dass das Spiel gegen Vietnam sehr knapp war, wie alle anderen Ergebnisse auch.

GENEVA, SWITZERLAND - NOVEMBER 28: FIFA President Gianni Infantino meeting with Vietnam President Nguyen Xuan Phuc on November 28, 2021 in geneva, Switzerland. (Photo by Nicolas Dupraz/FIFA)

Beginnend mit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026 werden sich nicht mehr nur vier, sondern acht asiatische Mannschaften qualifizieren”, so Präsident Infantino weiter. "Wir haben die Anzahl der asiatischen Mannschaften verdoppelt, und das gibt Mannschaften wie Vietnam, die im Jugendbereich sehr gut arbeiten, eine echte Chance, künftig bei einer FIFA-Weltmeisterschaft und auch bei der FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft dabei zu sein."

Bei der nächsten Auflage der FIFA Frauen-WM 2023 in Australien und Neuseeland gehen erstmals 32 Teams an den Start. Diese Erweiterung dürfte viele Mitgliedsverbände ermutigen, ihre technische Entwicklung voranzutreiben und die Infrastruktur zu verbessern, um auf der internationalen Bühne mithalten zu können.

“Kein anderer Bereich hat einen solchen Einfluss wie der Fussball und die Kraft der Gefühle, die er hat, um Nationen zusammenzubringen", sagte Präsident Nguyen Xuan Phuc. "Er weckt einen besonderen Geist und immer mehr Menschen auf der ganzen Welt lieben den Fussball und er zieht die Aufmerksamkeit der Menschen über alle Generationen hinweg auf sich. Ich unterstütze voll und ganz die Idee des FIFA-Präsidenten, dass wir uns nicht nur um die Entwicklung eines Teils, sondern um alle Ecken der Welt kümmern sollten."