Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

FIFA-Disziplinarkommission sanktioniert russische Spieler wegen Verstößen gegen Anti-Doping-Bestimmungen

18. Juli 2021

Die FIFA-Disziplinarkommission hat die russischen Spieler Iwan Knjazew, Daria Meschcherjakowa und Wladimir Obuchow wegen Verstößen gegen das FIFA-Disziplinarreglement und das FIFA-Anti-Doping-Reglement sanktioniert. Alle drei Fälle gehen auf Dopingkontrollen im Jahr 2013 zurück, die im Moskauer Labor analysiert und im Anti-Doping Administration and Management System (ADAMS) der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ursprünglich als „negativ“ gemeldet wurden. In einer forensischen Untersuchung der FIFA in Zusammenarbeit mit der WADA wurde danach aber die Nutzung eines verbotenen Wirkstoffs (Methandienon bei Iwan Knjazew und Wladimir Obuchow sowie Furosemid im Fall von Daria Meschcherjakowa) und somit ein Verstoß gegen Art. 7 des FIFA-Anti-Doping-Reglements sowie Art. 17 des FIFA-Disziplinarreglements nachgewiesen. Angesichts dessen wurden Iwan Knjazew und Daria Meschcherjakowa mit einer Sperre von je zwei Jahren belegt. Beide wurden heute mit Inkrafttreten der Sperre ordnungsgemäß benachrichtigt. Da Wladimir Obuchow den Verstoß gestand, im Verfahren wesentliche Unterstützung leistete und mit der FIFA eine Kooperationsvereinbarung abschloss, hat die FIFA-Disziplinarkommission seine Sperre auf sechs Monate gemindert. Wladimir Obuchow, gegen den am 2. Juni 2021 eine vorläufige Sperre verhängt wurde, bleibt damit bis zum 2. Dezember 2021 gesperrt. Bei allen drei Spielern erstreckt sich die Sperre auf alle Arten von Spielen, d. h. sowohl auf nationale als auch auf internationale Pflicht- und Freundschaftsspiele. Mit ihrer Nulltoleranzpolitik gegenüber Doping setzt die FIFA alles daran, die physische und mentale Gesundheit der Spieler zu schützen, die Ethik des Sports zu bewahren und allen die gleichen Chancen zu garantieren.