Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

Grossartige Spielorte bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™ vorgestellt

  • 16 Spielorte bei einer wegweisenden FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™

  • Bekanntgabe in einer Live-TV-Show in New York

  • Erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in drei Ländern und mit 48 Teams

Heute Abend wurde auf dem Weg zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™ ein Meilenstein gesetzt, als die FIFA die 16 Spielorte der ersten WM-Ausgabe mit 48 Teams präsentierte. Den Rahmen dieser mit Spannung erwarteten Bekanntgabe bildete eine Fernsehshow, die gemeinsam mit FOX und Telemundo in New York produziert und via FIFA+ live in die drei WM-Austragungsländer (Kanada, Mexiko und USA) und in die ganze Welt übertragen wurde.

Übersicht der WM-Spielorte 2026 in alphabetischer Reihenfolge:

Der heutigen Bekanntgabe ging das transparenteste und umfassendste Bewerbungsverfahren der Fussballgeschichte voraus. Die Wahl der Spielorte durch die FIFA erfolgte schließlich im Interesse des Fussballs unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Parteien, die an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™ beteiligt sind. "Wir gratulieren den 16 WM-Spielorten für das enorme Engagement und die Begeisterung. Heute ist ein historischer Tag – für alle Bewohner dieser Städte und Bundesstaaten, die FIFA, Kanada, die USA und Mexiko, die die größte Show der Welt abliefern werden. Wir freuen uns, gemeinsam eine unvergleichliche WM zu organisieren, die maßgeblich zu einem wirklich globalen Fussball beitragen wird", betonte FIFA-Präsident Gianni Infantino.

"Das starke Feld in diesem Bewerbungsverfahren war beeindruckend. Unser Dank gilt nicht nur den 16 ausgewählten Städten, sondern auch den restlichen sechs, mit denen wir andere Möglichkeiten prüfen werden, Fans und Teams bei sich zu begrüßen. Dies ist und bleibt eine WM von drei Ländern, die die gesamte Region und die breite Fussballgemeinschaft zweifellos enorm prägen wird", erklärte FIFA-Vizepräsident und Concacaf-Präsident Victor Montagliani.