Trennt sich jetzt die Spreu vom Weizen?

  • Klassiker zwischen Uruguay und Brasilien  Paraguay und Peru in Lauerstellung **Argentinien und Chile kämpfen um wichtige Punkte

**

"Ich glaube nicht, dass die Abstände in der Tabelle weiterhin so klein bleiben wie jetzt", erklärte der argentinische Nationaltrainer Edgardo Bauza im Gespräch mit FIFA.com, und damit könnte er durchaus Recht haben. Der Doppelspieltag der Südamerika-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ könnte die Tabelle vier Spieltage vor Schluss in zwei Hälften aufspalten, einige Teams dürften gestärkt, andere deutlich geschwächt daraus hervorgehen.

Hinter den dominierenden Teams Brasilien (1.) und Uruguay (2.) rangieren vier Mannschaften, die lediglich zwei Punkte trennen. Paraguay (7.) und Peru (8.) sind mit etwas mehr Abstand in Lauerstellung. Mehrere Teams werden sich gegenseitig Punkte abnehmen. Wir analysieren den 13. Spieltag, der am Donnerstag ausgetragen wird.

Das Topspiel** **Argentinien – Chile Estadio Monumental Antonio V. Liberti, Buenos Aires, 23. März, 20:30 Uhr (Ortszeit) Es muss schon viel auf dem Spiel stehen, wenn diese Partie den Klassiker zwischen Uruguay und Brasilien in den Schatten stellt. Zwischen Argentinien und Chile ist die Rivalität größer als je zuvor, nachdem die Roja sich zwei Mal in Folge im Finale der Copa América gegen die Albiceleste durchgesetzt hat. Außerdem geht es zwischen dem fünftplatzierten Argentinien und dem viertplatzierten Chile um ganz wichtige Punkte und nicht zuletzt auch um die emotionale Verfassung, in der man auf die Zielgerade einbiegt.

Im argentinischen Lager sorgt man sich um die körperliche Verfassung von Paulo Dybala, Chile ist durch die Ausfälle von Marcelo Díaz (verletzt) und Arturo Vidal (gesperrt) geschwächt. In einer so hitzigen Partie ist auch bei den Gastgebern Vorsicht geboten. Sage und schreibe 13 Spieler sind nämlich mit Gelben Karten vorbelastet und wären am 14. Spieltag nicht dabei, falls sie eine weitere Verwarnung kassieren. Die Statistik spricht für die Albiceleste: Chile hat noch kein einziges offizielles Spiel in Argentinien gewonnen und im Rahmen der WM-Qualifikation lediglich zwei Mal ein Unentschieden erreicht (1996 und 2003).

Die anderen Partien In Montevideo treffen Uruguay und Brasilien in einem Klassiker aufeinander, der für die Heimmannschaft größere Gefahren birgt. Im Falle einer Niederlage könnte der Verfolgertrupp nämlich mit der Celeste gleichziehen, die allerdings bisher alle ihre Heimspiele gewonnen und zu Hause lediglich einen Gegentreffer kassiert hat. Andererseits hat Brasilien seit der Amtsübernahme von Nationaltrainer Tité aber auch alle drei Auswärtsspiele gewonnen und musste kein einziges Gegentor hinnehmen. Uruguays Torwart Fernando Muslera fällt gesperrt aus.

Das drittplatzierte Ecuador spielt auswärts in Asunción, wo man die letzten sieben Partien im Rahmen der WM-Qualifikation verloren hat. Die Paraguayer müssen ohne die verletzten Miguel Samudio und Nelson Haedo Valdez auskommen. Bei den Ecuadorianern fehlt Renato Ibarra.

Kolumbien (6.) empfängt Bolivien (9.) und dürfte dabei bereits mit einem Auge auf die enorm wichtige Partie gegen Ecuador am 28. März blicken. Acht Spieler wären im Falle einer weiteren Gelben Karte nämlich gesperrt, darunter auch James Rodríguez und Juan Cuadrado.

Peru (8.) tritt beim Tabellenzehnten Venezuela an und spielt dort in Abwesenheit des verletzten Luis Advíncula seine letzte Karte aus. Die Schützlinge von Ricardo Gareca müssen unbedingt gewinnen, was ihnen auswärts gegen die Vinotinto seit 1997 nicht mehr gelungen ist.

Der Spieler im Fokus Claudio Bravo (Chile)

Der Torhüter hat seinen Stammplatz bei Manchester City verloren und im Februar und März lediglich bei drei Spielen im Kasten gestanden. Für Nationaltrainer Juan Pizzi bleibt er jedoch trotzdem die unumstrittene Nummer eins im Tor der Roja. Der Kapitän wird in Buenos Aires sein 111. Länderspiel bestreiten.

Hätten Sie's gewusst? Bolivien hat im Rahmen der WM-Qualifikation in Kolumbien noch keinen einzigen Treffer erzielt. Die Bolivianer sind dort fünf Mal angetreten, kassierten fünf Niederlagen und 13 Gegentreffer.

Das Zitat "Es gibt kein Spiel, bei dem die Motivation höher sein könnte als bei diesem – aufgrund der Klasse des Gegners und der Bedeutung der Punkte. Wir werden im Rahmen des Zulässigen aufs Ganze gehen." Óscar Tabárez (Trainer, Uruguay)

Die Begegnungen des 13. Spieltages: 23. März

Kolumbien – Bolivien Paraguay – Ecuador Uruguay – Brasilien Venezuela – Peru Argentinien – Chile