Australiens "Oranje"-Einschlag

  • Australien bleibt den Niederlanden mit dem neuen Trainer Bert van Marwijk weiterhin eng verbunden

  • Bereits vor seiner Ernennung gab es tiefgreifende und vielfältige Fussballbande zwischen den beiden Ländern

  • Laut Brett Holman, ehemaliger Stürmer von Feyenoord Rotterdam und der australischen Nationalmannschaft, ist Van Marwijk eine "gute Wahl"

Van Marwijk wird zwar nur einer von vielen Trainern sein, die in Russland ein anderes als ihr Heimatland vertreten, seine Ernennung ist jedoch die Fortsetzung einer langjährigen Tradition. Van Marwijk tritt nämlich in die Fußstapfen seiner Landsmänner Guus Hiddink und Pim Verbeek und ist damit bereits Australiens dritter niederländischer Trainer auf der Weltbühne – bei insgesamt vier WM-Teilnahmen. Außerdem ernannte der australische Verband im Laufe der letzten zehn Jahre zwei Niederländer zu Technischen Direktoren.

Doch die Verbindung zwischen den beiden Ländern geht tiefer, als man zunächst vermuten würde und reicht bereits Jahrzehnte zurück. Nach dem zweiten Weltkrieg führte die Migrationsbewegung aus Europa zu einem wahren Fussballboom in Down Under, und niederländische Immigranten brachten natürlich ihr Lieblingsspiel mit in die neue Heimat. Klubs mit Namen wie Hollandia, Wilhelmina oder die Windmills waren in unterschiedlichen Städten Australiens zu finden.

Einer sollte schließlich eine herausragende Stellung einnehmen. Die Brisbane Lions traten in der ehemaligen National Soccer League an, und der direkte Nachfolger, Brisbane Roar, spielt jetzt eine wichtige Rolle in der A-League. Der Klub spielt noch immer in orangefarbenen Trikots, und selbst das Vereinslogo erinnert entfernt an das des niederländischen Fussballverbands.

Den größten Erfolg feierte The Roar unter Ange Postecoglou, dem einzigen Australier, der den Reigen der drei niederländischen Nationaltrainer der Socceroos durchbrach. Postecoglou war bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien für die Australier zuständig und ließ ebenfalls einen Fussball spielen, der seine Wurzeln in Holland hatte. Mit seiner 4-3-3-Formation, dem frühzeitigen Unterdrucksetzen der Gegner und dem schönen Passspiel rief das Team niederländische Mannschaften vergangener Jahre in Erinnerung.

Und dann trafen die beiden Nationen in Brasilien in einem pulsierenden Spiel auch noch direkt aufeinander. Die Niederländer mussten all ihre Fähigkeiten und die Raffinesse der Starstürmer Arjen Robben und Robin van Persien in die Waagschale werfen, um sich am Ende einen 3:2-Sieg zu sichern. Die Partie wird außerdem für einen bombastischen Volleyschuss von Tim Cahill in Erinnerung bleiben, der an Marco Van Bestens vielgepriesenen Treffer im Finale der Europameisterschaft 1988 erinnerte.

Die Partie in Porto Alegre schien einen perfekten Schlusspunkt hinter die australisch-niederländische Verbindung zu setzen. Doch dann wurde Van Marwijk letzten Monat nach Postecoglous unerwartetem Abschied zum Nationaltrainer nominiert. Kurioserweise hatte das von Van Marwijk trainierte Saudiarabien den Australiern zuvor die direkte Qualifikation für Russland vor der Nase weggeschnappt, und sie mussten über die Playoff-Runde gehen.

Nach den internationalen Erfolgen mit Saudiarabien und seinem Heimatland bleiben dem Trainer nun nur vier Monate Zeit, um einen Erfolgsweg für die Socceroos abzustecken. Dabei dürfte es für die Australier auf der Weltbühne alles andere als einfach werden, denn sie starten gegen das europäische Schwergewicht Frankreich in den Wettbewerb, gefolgt von den Gruppenspielen gegen Dänemark und Peru.

Van Marwijks erste Aufgabe wird nun darin bestehen, die ihm zur Verfügung stehenden Spieler während der im nächsten Monat anstehenden Länderspiele gegen Kolumbien und Norwegen zu bewerten.

Zwei ehemalige australische WM-Stars, nämlich Brett Emerton und Brett Holman, spielten vor über einem Jahrzehnt bereits unter Van Marwijk für Feyenoord Rotterdam. Beide kennen den neuen Cheftrainer der Socceroos gut und sparen nicht mit Lob.

Emerton spielte unter Van Marwijk eine herausragende Saison und gewann 2002 den UEFA-Pokal. "Vor allem sorgt er dafür, dass seine Teams schwer zu schlagen sind", so Emerton. "Er macht sie hinten undurchlässig, möchte aber gleichzeitig, dass attraktiver Fussball gespielt wird. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass er beides unter einen Hut bringen kann."

Holman, der bei der WM 2010 gegen Serbien ein denkwürdiges Tor für die Socceroos erzielte, steht Van Marwijks Ernennung ähnlich positiv gegenüber. "Ich finde, das ist eine hervorragende Wahl", meint Holman. "Angesichts der Spieler, die uns im Augenblick zur Verfügung stehen, dürfte das gut passen."

Nach dem unerwarteten Scheitern in der Qualifikation werden die Niederlande nicht bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ vertreten sein. Doch während wir das altbekannte Meer der orangefarbenen Trikots auf den Tribünen vermissen dürften, werden in Russland nach der Ernennung Bert von Marwijks zum australischen Nationaltrainer im letzten Monat dennoch niederländische Akzente gesetzt.