Nach dem Maracanã wartet nun ein neues Kapitel 

7. Juni 2018
  • Dies ist der letzte Beitrag in unserer Serie ins Auge springender WM-Bilder

  • Das heutige Bild zeigt den FIFA WM™-Pokal während des Finales von 2014

  • Deutschlands Siegtorschütze im Maracanã-Stadion fehlt 2018 in Russland

In der schnelllebigen Welt des Fussballs verblassen Erinnerungen schnell.

Doch dieses Bild vom FIFA WM-Finale vor vier Jahren steht für die jüngste Erinnerung an das größte Fussballturnier der Welt. Das bleibt allerdings nur noch eine Woche so, denn dann ab Donnerstag wird in Russland mit dem Eröffnungsspiel der WM-Auflage 2018 ein neues Kapitel in der WM-Geschichte aufgeschlagen.

Das Endspiel 2014 in der spektakulären Umgebung des Maracanã-Stadions in Rio de Janeiro endete mit Jubel auf deutscher und Enttäuschung auf argentinischer Seite.

Für Manuel Neuer war der Titelgewinn ein "wahr gewordener Traum", während Mario Götze sein Siegtor in der Verlängerung als ganz und gar "unbeschreiblichen Moment" bezeichnete.

Joachim Löw hatte nach dem Finale von 2014 noch von "Wunderkind" Götze geschwärmt, doch das hinderte ihn nicht, den Torschützen aus Deutschlands Kader für die WM 2018 zu streichen. So schnell kann es im Fussball gehen. Ohnehin sind nur neun Spieler aus dem deutschen Weltmeisterkader von vor vier Jahren auch 2018 in Russland wieder dabei.

Damit ist die Bühne bereitet für neue Helden und neue Erfolgsgeschichten.

Hätten Sie's gewusst?

Unter den einmaligen Ausstellungsstücken von der FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™ im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich ist auch ein Trainingsanzug, den Thomas Müller vor dem Finale im Maracanã-Stadion trug.