Russland: Drei Gründe für Gold

  • Einzelspieler, Umstellungen in der Defensive, Revanche

  • Wir gehen vor dem Finale auf alle drei Aspekte ein

  • Das Duell: Donnerstag, 18. Oktober, Tecnópolis, 13:00 Uhr (Ortszeit)

Russland trifft im Finale des Olympischen Jugendfutsalturniers der Männer Buenos Aires 2018 am Donnerstag, 18. Oktober in der Haupthalle (Tecnópolis) auf Brasilien.

FIFA.com nennt Ihnen drei Gründe dafür, dass die Brasilianer gute Chancen auf die Goldmedaille haben.

  • Einzelspieler

In einem Team, das läuft wie eine gut geölte Maschine, ragen vier Spieler heraus, die alle sowohl gegen die IR Iran (Qualifikation für das Halbfinale) als auch gegen Ägypten entscheidend waren: der Torhüter Denis Subbotin und die Pivots Danil Karpiuk (7 Tore, 5 Vorlagen), Ilia Fedorov (5 Tore, 2 Vorlagen) und Maxim Okulov (3 Tore, 2 Vorlagen).

  • Umstellungen in der Defensive

Nachdem sich Russland gegen Brasilien sechs und gegen die Salomon-Inseln vier Gegentreffer eingefangen hatte, feilte Sergei Skorovich in der Defensive an den Übergängen und stellte die Räume besser zu. In den letzten beiden Partien kassierte das Team dann jeweils nur noch ein Gegentor. Beide Aspekte dürften entscheidend sein, wenn es darum geht, den brasilianischen Angriff aufzuhalten, dessen Effektivität die Russen bereits am eigenen Leib zu spüren bekommen haben.

  • Revanche

Die Russen halten das 1:6 gegen Brasilien in der Gruppenphase für ein trügerisches Ergebnis, da es ihrer Meinung nach keine großen Unterschiede zwischen beiden Teams gibt. Wie könnte man das besser unter Beweis stellen, als mit einem Sieg im Finale und dem Gewinn der Goldmedaille?