Osorio: "Jede Mannschaft muss ab und an zittern"

21. Juni 2017

"In der Welt des Fussballs gibt es keine Mannschaft, die nicht ab und an zittern muss", so der mexikanische Nationaltrainer Juan Carlos Osorio. Er analysierte die Partie folgendermaßen: "Wir haben uns in der Pause unterhalten und in der zweiten Halbzeit schneller über die Außenbahnen gespielt. Außerdem haben wir auf eine einzige Sturmspitze umgestellt und den anderen Angreifer, Oribe Peralta, an der Spitze der Raute eingesetzt. Die Einwechslung von Héctor Herrera hat viel bewirkt. Er hat neue Passwege eröffnet und uns viel geholfen, genau wie gegen Portugal. Das war einer der Schlüssel zum Erfolg, und ich glaube, dass wir unserem Gegner in der zweiten Halbzeit deutlich überlegen waren."

Neuseelands Trainer Anthony Hudson hatte nach der Partie glänzende Augen und war sichtlich bewegt. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Das war ein unglaublicher Auftritt aller Spieler, einschließlich derer, die von der Bank kamen", so seine ersten Worte. "Aber ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis. Ich finde wir sind hervorragend in die Partie gestartet. In der ersten Halbzeit waren wir zweifellos die stärkere Mannschaft."

In seiner Analyse nennt er jedoch auch die Faktoren, die dazu geführt haben, dass Mexiko das Spiel am Ende drehen konnte: "In den ersten 15 bis 20 Minuten haben wir ihnen zu viel Ballbesitz und Raum überlassen. Im nächsten Schritt müssen wir nun diese großartigen Auftritte in gute Ergebnisse ummünzen", meint er abschließend.

Noch einmal erleben: Spielverlauf, Statistiken und mehr

Folgen ** FCC auf Twitter | FCC auf Facebook | FCC auf Instagram**