„VAR light“-Konzept nimmt Gestalt an

27. Okt. 2020

Die FIFA-Arbeitsgruppe für Innovationen traf sich am 27. Oktober, um die nächsten Schritte in der Entwicklung der VAR-Technologie zu koordinieren. Zum vierten Mal kamen 13 mit dem Einsatz der VAR-Technologie erfahrene Wettbewerbsorganisatoren zusammen, um per Videokonferenz die neuesten Entwicklungen zu erörtern.

Ein zentrales Thema war die Entwicklung des „VAR light“-Konzepts, das für erschwinglichere VAR-Systeme sorgen soll, damit VAR auf allen Stufen des Fussballs eingesetzt werden können. Die Arbeitsgruppe ermittelte variable Kostenfaktoren und prüfte mögliche Qualitätseinbussen sowie die Mindestvorgaben für ein solches Konzept. Zudem stellten die asiatische Fussballkonföderation (AFC), der französische Fussballverband (FFF) und die Union der europäischen Fussballverbände (UEFA) die Ergebnisse ihrer Offlinetests mit einer günstigeren VAR-Technologie vor.

Gestützt auf die Gespräche sowie die Forschungs- und Testergebnisse kann der FIFA und dem IFAB nun eine Empfehlung zu den nächsten Schritten zur Umsetzung des „VAR light“-Konzepts im Fussball vorgelegt werden.

Ein weiteres Thema war die Entwicklung einer halbautomatischen Abseitstechnologie für eine möglichst effiziente Videoüberprüfung bei Abseitsentscheidungen. Nach ersten Präsentationen zu den Möglichkeiten dieser neuen Technologie haben drei Technologieanbieter ihr Interesse an der nächsten Entwicklungsphase angemeldet, die aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben wurde, im nächsten Jahr aber möglichst bald beginnen soll. In dieser Phase soll der Algorithmus der Systeme auf der Grundlage von Datensätzen mehrerer Hundert Abseitssituationen verbessert werden.

Des Weiteren thematisierte die Arbeitsgruppe die Verbesserung der Visualisierung knapper Abseitsentscheidungen. Nach einer Leistungsanfrage gestellt präsentierte die FIFA der Arbeitsgruppe die eingegangenen Angebote und Ideen. In einem nächsten Schritt erhalten die interessierten Technologieanbieter anonymisierte Datensätze, anhand derer sie der Arbeitsgruppe mögliche Lösungen vorlegen sollen.

Die FIFA-Arbeitsgruppe für Innovation steht für die erklärte Absicht, dem rasanten technologischen Fortschritt stets einen Schritt voraus sein, so wie es der bis 2022 befristete FIFA-Innovationsplan vorsieht.