Zabaleta: Ein reformierter Spielkalender kommt Spielern und Fans zugute

22. Sept. 2021
  • Argentinischer Ex-Star sagt, dass eine Umstrukturierung das Ungleichgewicht zwischen den Kontinenten im Fussball verringern kann

  • Spieler werden im Rahmen einer umfassenden Überprüfung zum internationalen Spielkalender nach 2024 befragt

  • Zabaleta: Wenn die Qualifikationsspiele in weniger Blöcken ausgetragen werden, kann dies eine "bessere Verbindung" zwischen Fans und Nationalmannschaft schaffen

Der ehemalige argentinische Nationalspieler Pablo Zabaleta hat umfassende Änderungen am internationalen Spielkalender befürwortet. Er sagte, dass weniger Zeitfenster für Länderspiele ab 2024 die physische und mentale Ermüdung der Spieler verringern und es den Fans ermöglichen würden, sich mehr mit ihren Nationalteams zu beschäftigen.

Die FIFA überprüft derzeit den internationalen Spielkalender auf Wunsch der überwältigenden Mehrheit ihrer 211 Mitgliedsverbände auf dem 71. FIFA-Kongress Anfang des Jahres und will einen von Grund auf optimierten Kalender entwickeln, der den Bedürfnissen des modernen Sports und der Gesellschaft gerecht wird. "Ich denke, dass eine Verringerung der Anzahl der Länderspielphasen in einer Saison wirklich sinnvoll wäre", sagte Zabaleta, der 2008 mit Argentinien in Peking Gold beim Olympischen Fussballturnier der Männer gewann. "Als Südamerikaner mussten wir jedes Mal, wenn Länderspiele auf dem Programm standen, viele tausend Kilometer reisen, um zwei Länderspiele zu absolvieren, bevor wir zu unseren Vereinen zurückkehren konnten." Über einen Zeitraum von vier Jahren müssen südamerikanische Spieler, die für europäische Klubs spielen, bis zu sieben Mal mehr reisen als ihre europäischen Kollegen. Dies verstärkt das globale Ungleichgewicht, das sich in der Tatsache widerspiegelt, dass bei den letzten vier Auflagen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ nur ein einziges Mal eine nicht-europäische Nation in einem Finale stand, nämlich 2014, als Zabaleta mit Argentinien in der Verlängerung gegen Deutschland unterlag.

Pablo Zabaleta of Argentina and Andre Schuerrle of Germany compete for the ball

"Es ist sehr wichtig, diese Kluft zwischen Europa und dem Rest der Kontinente genau zu betrachten", so Zabaleta weiter. "Das eigene Land zu vertreten, ist immer ein sehr stolzer Moment, daher denke ich, dass es wichtig ist, nach Möglichkeiten zu suchen, diese wachsende Kluft zu überbrücken. Bei globalen Wettbewerben sind es die europäischen Nationalmannschaften, die ins Finale kommen, und deshalb müssen wir uns um die anderen Länder kümmern, damit sie nicht ins Hintertreffen geraten und die nötigen Mittel haben, um ihre Fussballer weiterzuentwickeln." "Die Reduzierung der fünf Länderspielphasen und die Möglichkeit, alle Spiele innerhalb eines Monats auszutragen, würde weniger Reisen bedeuten und den Spielern helfen, die körperliche und geistige Erschöpfung zu verringern", so Zabaleta weiter. "Vor allem die Fans könnten vier oder fünf Spiele ihrer Nationalmannschaft in einem Monat genießen, und es gäbe eine engere Verbindung zwischen den Fans und der Nationalmannschaft. Die Spieler könnten sich in dieser Zeit voll und ganz auf das Nationalteam konzentrieren, bevor sie zu ihren Vereinen zurückkehren." Die FIFA bindet derzeit alle Interessengruppen des Fussballs in einen umfassenden Überprüfungsprozess ein, in dem die besten Möglichkeiten zur Optimierung der Kalender für den Männer-, Frauen- und Nachwuchsfussball untersucht werden.