'Hashtag Ryan' - eSports-Athlet und Student

  • 'Hashtag Ryan' zu seinen Anfängen im eSport

  • Der Viertelfinalist beim FIFA eClub World Cup bringt sein Studium und FIFA unter einen Hut

  • Nach seiner Abschlussprüfung will er in der kommenden Saison "richtig zuschlagen"

Selbst bei Profisportlern nimmt der Wettkampf stets nur einen kleinen Teil des Lebens ein. Selbstverständlich investieren sie im Training enorm viel Zeit und Aufwand, um in diesen Momenten eine optimale Leistung abrufen zu können. Doch hinter den Kulissen gibt es bei zahlreichen Athleten vieles, das mit den sportlichen Zielen in Konflikt steht.

Wie gelingt es dem gerade 21-Jährigen, eine gute Balance zu finden, damit das Fundament seiner künftigen Karriere als Finanzberater nicht zu sehr unter dem Aufwand für den eSport leidet? "Das ist die Gretchenfrage", gibt er im Gespräch mit FIFA.com unumwunden zu. "Es ist gerade alles ziemlich kompliziert, weil ich im letzten Jahr der Ausbildung bin und meine Prüfungen sich mit Qualifikationsmonaten überschneiden oder zumindest sehr in der Nähe liegen.

Nach seinem bevorstehenden Abschluss und mit seinem Diplom in der Tasche will der Gamer von Hashtag United den Controller allerdings keineswegs sofort an den Nagel hängen und in seine neue Karriere abseits des eSport starten. Im Gegenteil: "Die Xbox war ursprünglich nur ein Hobby. Nun habe ich die Möglichkeit, mein Hobby zum Beruf zu machen.

Er hat guten Grund, große Erfolge zu erwarten. Schließlich lag er bei FIFA 18 sogar schon einmal an der Spitze der Weltrangliste. Dabei ist er nach eigenen Angaben mehr oder weniger zufällig in die Gaming-Szene gestolpert. Zuvor hatte er FIFA bereits "ich weiß nicht wie lang" rein als Hobby gespielt.

In den eigenen vier Wänden hatte der Gamer aus dem Norden Londons sein Können bereits hinlänglich bewiesen. Dass er allerdings tatsächlich ein Weltklassespieler war, überraschte auch ihn selbst. "Ich spielte schon ziemlich lange FIFA und seit einigen Jahren konnte keiner meiner Freunde mehr gegen mich gewinnen. Ich glaube, das letzte Mal hatte ich bei FIFA 13 oder 14 verloren, das war also schon ziemlich lange her.

Selbst vor Ort in München waren seine Erwartungen überaus bescheiden. "Ich kannte bei diesem Turnier buchstäblich niemanden und hatte keinerlei Erwartungen. Ich habe den anderen Spielern wörtlich gesagt, dass ich schon zufrieden wäre, wenn ich ein Tor schieße.

Heute, zwei Jahre später, bin ich immer noch dabei. eSport hat mein Leben total verändert."

Bisher spielte 'Hashtag Ryan' während seiner gesamten FIFA-Karriere stets sozusagen mit angezogener Handbremse, da er sich auch um seinen Abschluss bemühen musste. Man darf gespannt sein, zu welchen Leistungen er sich in der kommenden Saison mit FIFA 20 aufschwingen wird.

wjrcipcehiy6214udvxh.jpg