Sordell: "Wir können sehr viel aus dieser Zeit mitnehmen"

  • Marvin Sordell beendete seine Profikarriere bereits mit 28 Jahren

  • Mit einem Freund gründete er seine eigene Filmproduktionsfirma 180 Productions

  • "Ich habe immer gedacht, dass ich der Welt mehr geben kann als nur Fussballspielen"

Nach dem Training bei Coventry City ging Marvin Sordell schnurstracks zu der Flugschule gleich um die Ecke beim Trainingsgelände. "Ich bin dort eine Cessna geflogen, ein zweisitziges Kleinflugzeug. Meinen Pilotenschein habe ich nicht zu Ende gemacht, aber ich habe fast 30 Flugstunden und auch alle neun Prüfungen absolviert, und auch meinen Alleinflug habe ich gemacht."

Im Sommer 2019 hängte Sordell im Alter von nur 28 Jahren seine Fussballschuhe an den sprichwörtlichen Nagel. Zu den Höhepunkte seiner Karriere gehörten Stationen bei den Premier-League-Klubs Bolton Wanderers und FC Burnley sowie drei Einsätze für das Team Großbritanniens beim Olympischen Fussballturnier der Männer London 2012, wo er an der Seite von Stars wie Aaron Ramsey und Ryan Giggs spielte. Doch ihm war schon immer klar, dass sich sein Leben nicht nur um den Fussball drehen sollte.

"Ich habe schon immer auch nach links und nach rechts geschaut. So bin ich nun einmal", sagte Sordell in einem Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Ich wollte mich schon immer weiter entwickeln. Ich habe immer gedacht, dass ich der Welt mehr geben kann als nur Fussballspielen."

"Daher habe ich sehr viele verschiedene Dinge ausprobiert. Ich koche sehr gern, also habe ich viel gekocht. Ich bin ausgebildeter Fitnesstrainer und habe auch das gemacht. Ich habe Klavierspielen und Fliegen gelernt. Ich habe auch Fremdsprachen gelernt und angefangen zu schreiben, und dann fing ich irgendwann auch mit Kurzfilmen an."

Seine Leidenschaft für das Erzählen von Geschichten brachte ihn schließlich dazu, gemeinsam mit seinem ehemaligen Teamkameraden Will Miller die Produktionsfirma 180 Productions zu gründen. Schon vorher hatte Sordell begonnen, Gedichte zu schreiben und sie an Miller zu senden.

"Seit dem Start vor ungefähr einem Jahr haben wir wirklich eine ganze Menge gute Verbindungen geknüpft und viele gute Ideen zusammengetragen. Jetzt sind wir an dem Punkt, die verschiedenen Elemente zusammenzubringen und gute Inhalte für die Leute zu produzieren. Wir haben diese Zeit [COVID-19] genutzt, um unser Business neu zu strukturieren und unsere Strategie für die Zukunft anzupassen."

Depressionen

Sordell hat schon früher offen über seine Depressionen geschrieben. Wie kommt er mit der aktuellen Situation der Welt und der Gesellschaft zurecht?

"Wie bei allen Leuten, mit denen ich gesprochen habe, gibt es auch bei mir Höhen und Tiefen", so Sordell. "Bei mir gibt es immer wieder Tage und sogar ganze Wochen, in denen ich das alles sehr schwer finde. Die ganze Situation ist absolut außergewöhnlich. Das kann manchmal regelrecht erdrückend sein."

"Ich persönlich versuche, so viel wie möglich daraus zu lernen und verschiedene Aspekte meines eigenen Ich zu erkennen. Es ist eine sehr schwierige Zeit, aber gleichzeitig gibt es eine Menge, was wir aus dieser Zeitspanne mitnehmen können, denn wir werden wohl nicht wieder eine Zeit erleben, in der wir zwangsweise von so vielen Menschen getrennt sind. Dann werden wir nicht mehr so viel nachdenken können, weil wir nicht mehr so viel Zeit zu Hause verbringen können."

"Selbst bei ganz kleinen Aufgaben sage ich zu meiner Frau: 'Wir müssen uns einfach an den Kleinigkeiten erfreuen.' Es geht um kleine Dinge… wenn man aufsteht und das Bett ordentlich macht, kann man das abhaken. Und wenn man Tag für Tag immer ein kleines bisschen macht, dann hat man am Ende eben doch eine ganze Menge geschafft."

"Es sind viele kleine Dinge, aber man kommt trotzdem weiter und kann immer wieder etwas abhaken. Über die großen Dinge braucht man sich keine Gedanken zu machen. Manches schafft man eben nicht an einem Tag oder in einer Woche, aber das ist nicht schlimm. Ich versuche jedenfalls, in dieser Situation trotz allem eine positive Grundeinstellung zu bewahren, mehr als alles andere."

Für Menschen ist es wichtig, sich nach Zielen zu strecken und sich stets neuen Herausforderungen zu stellen und die bequeme Umgebung zu verlassen. Sordell hat in den zurückliegenden Wochen viel im Garten gearbeitet und fand das sehr entspannend. Nun hat er sich einen makellosen Rasen zum Ziel gesetzt. "Unkraut jäten gehört nicht unbedingt zu meinen Favoriten. Damit beschäftige ich mich gar nicht gern! Aber ich will die Fortschritte sehen."

Welchen Ratschlag hat er für Menschen, die an Depressionen leiden, insbesondere wenn sie sich isolieren und allein leben müssen?

"Das Wichtigste ist, mit anderen Menschen zu sprechen und sich bei Freunden und Familienmitgliedern zu melden", findet Sordell. "Das ist das Allerwichtigste. Wenn man sich einsam fühlt und allein ist, dann sollte man diese Kontakte suchen, denn das sind die Menschen, die dich immer lieben werden."

"Wir müssen uns zwar körperlich voneinander fern halten, doch wir können mit emotional gestärkten Bindungen aus dieser Zeit hervorgehen, denn wir haben viel mehr Zeit für intensive Gespräche und Austausch. Das empfehle ich auf jeden Fall. Und auch Sport ist natürlich sehr wichtig. Genau so wie wir auf körperliche Gesundheit achten – ich warte ja mit dem Sport auch nicht, bis ich dick bin oder sogar schon auf dem Sterbebett liege – sollten wir auch auf emotionales Wohlergehen und Gesundheit achten, denn die kann genau so leiden wie die körperliche Gesundheit."

Sordell hofft darauf, dass im Fussball nach COVID-19 mehr Geld in Richtung mentale Gesundheit fließt. Auch Themen wie Kopfverletzungen, der Breitensport und günstigere Ticketpreise für die Fans hält er für wichtig. Diese seien derzeit geradezu erpresserisch hoch, wofür es eigentlich keinen Grund gebe. Sordell will auf jeden Fall weiterhin als Autor und Filmregisseur Geschichten erzählen.

"Ich lerne immer und ständig Neues kennen. Man erfährt die unterschiedlichsten Geschichten, recherchiert und findet immer mehr über andere Menschen und Kulturen heraus", sagt er. "Das finde ich sehr aufregend und interessant und es füllt mich aus."