Saudiarabien mit perfekter Bilanz, Australien und Iran patzen

13. Okt. 2021
  • Saudiarabien mit vier Siegen in vier Spielen weiter mit perfekter Bilanz

  • Australiens Siegesserie mit 1:2-Niederlage in Japan beendet

  • Iran führt trotz 1:1 gegen Republik Korea weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung 

Asiens WM-Aspiranten hatten an den letzten beiden Spieltagen ganz unterschiedliche Ergebnisse zu verzeichnen, als das Rennen um die Tickets für Katar 2022 Fahrt aufnahm. In Gruppe B ist Saudiarabien nun das einzige Team mit einer perfekten Bilanz in der dritten Runde. Die Saudis konnten zwei weitere Heimsiege verbuchen und haben jetzt drei Punkte Vorsprung vor Australien, dessen elf Spiele andauernde Siegesserie von Japan beendet wurde. 

An der Spitze der Gruppe A gab es keinerlei Veränderungen, und die IR Iran konnte ihren Zwei-Punkte-Vorsprung behaupten, obwohl das Team zu Hause gegen die Republik Korea über ein 1:1 nicht hinauskam. Libanon konnte sich derweil nach einem hart erkämpften Sieg gegen Syrien auf Platz drei vorschieben. 

Japan und Oman fuhren ebenfalls je einen zweiten Sieg ein und sind damit wieder in der Spur. Außerdem gewann die VR China knapp mit 3:2 gegen Vietnam und darf damit weiter hoffen. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Irak warten hingegen immer noch auf ihren ersten Sieg. 

 

Das Duell

Japan – Australien 2:1, Saitama-Stadion

Tore: Ao Tanaka (8.); Ajdin Hrustic (70.), Aziz Behich (85., Eigentor) 

Japan empfing Australien zum siebten Duell im Rahmen einer WM-Qualifikation. In den letzten sechs Begegnungen konnten beide Teams je einen Sieg und vier Unentschieden verbuchen. Die Gäste gingen mit dem festen Bestreben in die Partie, ihre Tabellenführung auszubauen, während die Gastgeber nach ihrer 0:1-Niederlage gegen Saudiarabien unter Druck standen. 

Die Samurai Blue von Hajime Moriyasu machten von Beginn an Druck und gingen schon in der achten Minute in Führung, als Ao Tanaka den Ball am langen Pfosten versenkte. Die Socceroos von Trainer Graham Arnold erwachten erst nach der Pause richtig zum Leben und erzielten 20 Minuten vor Schluss in Gestalt von Ajdin Hrustic den Ausgleichstreffer. Doch es stand viel auf dem Spiel, und mit diesem Ergebnis wollte sich keine der beiden Mannschaften zufriedengeben. Aus einer dramatischen Schlussphase ging Japan als Sieger hervor, weil Aziz Behich fünf Minuten vor Schluss ein Eigentor erzielte. 

Denkwürdige Momente

Ausgleich per Fallrückzieher Issam Al Sabhi stellte unter Beweis, dass seine Heldentaten gegen Japan kein Strohfeuer waren. Mit einem wunderbaren Fallrückzieher erzielte er den Ausgleichstreffer gegen Vietnam und fuhr mit Oman nach einem 0:1-Rückstand noch einen 3:1-Sieg ein. Der 24-jährige Stürmer, der beim überraschenden Sieg Omans gegen Japan im ersten Spiel den Siegtreffer gemacht hatte, erlief sich den Ball und vollendete vor dem begeisterten heimischen Publikum gekonnt. 

Kdouh der Magier Libanons Mohamed Kdouh traf kurz vor der Halbzeitpause innerhalb von drei Minuten zweimal und führte sein Team nach anfänglichem Rückstand gegen Syrien zu einem 3:2-Erfolg. Der 24-jährige Stürmer zeigte sein ganzes Können, als er nach dem Führungstreffer von Omar Kharbin zunächst entgegen des Spielverlaufs den Ausgleichstreffer erzielte und sein Team kurze Zeit später in Führung brachte. Nach Hassan Maatouks flacher Hereingabe versenkte er das Leder in den Maschen und leitete damit den ersten Sieg seines Teams ein.  

Wus Heldentaten Der Chinese Wu Lei war beim 3:2-Sieg seines Teams gegen Vietnam an allen drei Toren beteiligt. Der Stürmer von Espanyol Barcelona hatte bereits das erste Tor mit vorbereitet, bevor er selbst den Vorsprung ausbaute. Nachdem Vietnam dann mit zwei schnellen Toren in Folge der Ausgleich gelungen war, hängte Wu in der Nachspielzeit einen vietnamesischen Verteidiger ab und beförderte die Kugel nach einem Pass von Wang Chenchao in die Maschen. 

Joker Buraikan Der 21-jährige Firas Al Buraikan hat sich im Qualifikationswettbewerb schnell einen Ruf als Superjoker gemacht. In den letzten beiden Spielen Saudiarabiens erzielte er nach seiner Einwechslung jeweils einen Treffer, und Saudiarabien ist weiterhin auf der Siegerstraße. Der Stürmer von Al-Fateh erzielte am Donnerstag gegen Japan das einzige Tor und fünf Tage später stellte er nur drei Minuten nach seiner Einwechslung den Zwei-Tore-Vorsprung gegen China wieder her, nachdem die Chinesen den Anschlusstreffer erzielt hatten. 

Rückkehr des Kapitäns Son Heungmin, seines Zeichens Teamkapitän der Republik Korea, hatte das zweite Spiel seines Teams aufgrund einer körperlichen Einschränkung verpasst. Nun kehrte er mit einer beeindruckenden Leistung ins Team zurück. Er traf in beiden Spielen in die Maschen und verhalf seinem Team damit zu vier Punkten. Tatsächlich lief der Spieler von Tottenham Hotspur wieder zu Hochform auf, als er beim 2:1-Sieg gegen Syrien den späten Siegtreffer erzielte und sein Team beim 1:1 gegen die IR Iran in Teheran zunächst in Führung brachte. 

Die Ergebnisse des 3. und 4. Spieltags

7. Oktober

Gruppe A Korea Republik – Syrien 2:1 Irak – Libanon 0:0 Vereinigte Arabische Emirate – IR Iran 0:1

Gruppe B Saudiarabien – Japan 1:0 VR China – Vietnam 3:2 Oman – Australien 1:3

12. Oktober: 

Gruppe A IR Iran – Korea Republik 1:1 Vereinigte Arabische Emirate – Irak 2:2  Syrien – Libanon 2:3

Gruppe B Japan – Australien 2:1 Saudiarabien – China 3:2 Oman – Vietnam 3:1 

 

Zitate

"Wir haben bis zum Schluss gekämpft und nie aufgegeben. Wir haben gezeigt, dass wir unbedingt bei der WM dabei sein wollen. Das war ein großartiger Sieg für uns, aber es stehen noch viele schwere Spiele aus. Wir müssen auf diesem Sieg aufbauen." 

Hajime Moriyasu (Nationaltrainer Japan)

 

Hätten Sie's gewusst?

Australien hat jetzt gegen Japan seit zwölf Jahren nicht mehr gewonnen. Den letzten Sieg der Australier gab es in der Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika, als sich das Team nach einem Doppelpack von Tim Cahill zu Hause mit 2:1 durchsetzte.