Roberto Carlos: Der Fussball muss sich weiterentwickeln

6. Okt. 2021
  • Der brasilianische Ex-Weltmeister Roberto Carlos ist in die Debatte um die Zukunft des Fussballs eingebunden

  • Er stieß in Doha zum Technischen Beratergremium der FIFA und diskutierte über den internationalen Spielkalender

  • Roberto Carlos wünscht sich Änderungen ab sofort

FIFA-Weltmeister Roberto Carlos betont, dass das Tragen des Nationaltrikots für jeden Spieler der stolzeste Moment seiner Karriere ist. Der ehemalige brasilianische Linksverteidiger, der 125 Länderspiele für Brasilien bestritt und dessen Erfahrung vom Technischen Beratungsgremium der FIFA bei ihren umfassenden Beratungen über die Zukunft des Fussballs herangezogen wurde, hat die jüngsten Vorschläge zur Änderung des internationalen Spielkalenders begrüßt.

Roberto Carlos, der an drei WM-Endrunden teilgenommen hat, hält es für wichtig, dass sich der Fussball angesichts der sich verändernden Landschaft weiterentwickeln kann, und hat die Diskussion über eine alle zwei Jahre stattfindende Weltmeisterschaft angestoßen. "Das Wichtigste ist, damit anzufangen, damit sich die Spieler daran gewöhnen, zum Beispiel alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft zu spielen", sagte er. "Oder zum Beispiel die Qualifikationsspiele innerhalb eines Monats zu spielen. Man muss also jetzt anfangen.

Football, 2002 FIFA World Cup Finals, Semi Final, Saitama, Japan, 26th June 2002, Brazil 1 v Turkey 0, Roberto Carlos of Brazil takes a free kick with Rivaldo watching (Photo by Bob Thomas Sports Photography via Getty Images)

Jetzt wäre es an der Zeit, dass der Fussball der Welt zeigt, dass wir uns auch wieder weiterentwickeln können." Auch für Roberto Carlos übertrifft der Stolz, der mit der Teilnahme an internationalen Wettbewerben einhergeht, alle anderen Ehrungen im Fussball. "Die Spieler wollen eigentlich immer für ihre Nationalmannschaft spielen", sagte er. "Es spielt keine Rolle, was für ein Spiel es ist. Wenn man das Trikot der Nationalmannschaft anzieht, ist man extrem glücklich, wenn man spielt, vor allem, wenn man für das Team nominiert wird."