Quantensprung für kolumbianischen Fussball durch "wunderbare" neue Anlagen

14. Okt. 2021

Die brandneue Sportzentrale des kolumbianischen Fussballverbands (FCF) in Barranquilla läutet eine neue Ära der Fussballförderung in Kolumbien ein. Sie wurde unter Anwesenheit von FIFA-Präsident Gianni Infantino feierlich eingeweiht. 

Die beeindruckende neue Heimstätte der kolumbianischen Nationalteams wird bei allen anstehenden Qualifikationsspielen für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022™ in Katar als Trainingsanlage dienen. Die Großinvestition wurde mit FIFA-Forward-Beiträgen und Mitteln aus dem Evolution-Programm der CONMEBOL gefördert.

Neben Präsident Infantino nahmen auch der kolumbianische Staatspräsident Iván Duque Márquez, CONMEBOL-Präsident Alejandro Domínguez, FCF-Präsident Ramón Jesurún sowie zahlreiche weitere Delegierte in Schlüsselpositionen an der glanzvollen Einweihungsveranstaltung teil, darunter auch der Bürgermeister von Barranquilla, Jaime Pumarejo.

"Wir sind hier, um diese großartige Sportanlage einzuweihen, ein Paradebeispiel für Professionalität und Leidenschaft und eine Herzensangelegenheit für Kolumbien, Südamerika und die Welt", so Präsident Infantino. "Dies ist ein Beispiel dafür, was möglich ist, wenn man an den Fussball und an dessen Werte glaubt und für den Fussball arbeitet. Wer für den Fussball arbeitet, arbeitet auch für alle Menschen in Kolumbien."

Die Gäste wurden von einer farbenfrohen Gruppe von Tänzern und Musikern empfangen und durch die neue Einrichtung geführt, wo Gedenktafeln enthüllt und Glückwünsche und Danksagungen ausgesprochen wurden.  

"Die Pandemie hat uns letztes Jahr von der Ausrichtung der Copa América abgehalten, aus deren Anlass wir eigentlich die Einweihung dieser spektakulären Anlage für Kolumbien geplant hatten. Nach dieser schweren Zeit erfüllt mich dieser Moment nun mit großer und tiefer Zufriedenheit", so FCF-Präsident Jesurún. "Mit Engagement und Zusammenhalt hat der Fussball diese Zeit überstanden. Hier stehen wir nun und können ganz Kolumbien sagen, dass das wichtigste Freizeitinstrument der Nation noch da ist und weiterhin da sein und sich für die Menschen hier engagieren wird. Wir möchten uns bei der FIFA und Präsident Infantino ganz herzlich für die Unterstützung beim Bau dieser Anlage, unserer neuen Heimstätte, bedanken."

Die neue Anlage bietet innovative Einrichtungen der Spitzenklasse, unter anderem drei Fussballplätze (zwei Naturrasenspielfelder und ein Kunstrasenspielfeld), drei Umkleidekabinen, ein mit neuster Technologie ausgestattetes Fitnesszentrum, Teqball- und Tennisplätze, Nassbereiche mit Whirlpools für Kryotherapie- und Wärmesitzungen, ein Schwimmbad zur Erholung, medizinische Rehabereiche, einen Spiel- und Unterhaltungsbereich, Büroräume sowie ein Auditorium für Veranstaltungen und Pressekonferenzen. 

CONMEBOL-Präsident Domínguez beglückwünschte den FCF dafür, der Infrastruktur Vorrang eingeräumt und damit einen nachhaltigen Beitrag zur Gemeinschaft geleistet zu haben. Gleichzeitig betonte er, dass es nun an der Zeit sei, der Fussballförderung Priorität einzuräumen. "Diese Anlage, die heute hier eingeweiht wird, ist wichtig, um das Gefälle zu Europa abzubauen", erklärte er. "Aber es reicht nicht aus, für die richtigen Dinge zu arbeiten und in das Richtige zu investieren, um die erforderlichen Bedingungen zu schaffen, und um die Qualifikation zu kämpfen. Wir müssen auch unsere Denkweise ändern. Wir müssen in Katar dabei sein und die Welt erobern."

Unter den bekannten Gesichtern der Fussballgemeinde, die sich zu diesem Anlass eingefunden hatten, waren unter anderem die ehemaligen kolumbianischen Nationaltrainer Francisco Pacho Maturana und Hernán Darío El BolilloGómez sowie Willington Ortiz, René Higuita, Faryd Mondragón und Arnoldo Iguarán, alles ehemalige Legenden des kolumbianischen Nationalteams. 

"Heute feiern wir den Fussball. Diese schöne Sportart steht für so majestätische Werte wie Fairness, Teamwork, Disziplin, Engagement, aber auch für Kreativität, Innovation und die Kraft, auf den Schultern von Giganten zu wachsen. Es erfüllt mich mit Stolz, so viele Legenden zu sehen, denn auf der Grundlage der Erfolge dieser Legenden ist neuen Talenten der Durchbruch gelungen, und das wird auch in Zukunft so sein", so der kolumbianische Staatspräsident Duque Márquez .

"Außerdem glaube ich, dass wir heute auch die Entwicklung der Führungsqualität sehen. Heute weiht der kolumbianische Fussball in der Heimstätte der Nationalmannschaft diese schöne Anlage ein, um alle wissen zu lassen, dass Barranquilla die Zentrale des kolumbianischen Fussballs war und für immer bleiben wird!", fügt der kolumbianische Präsident hinzu.