Nachwuchsstar Haay will mit Indonesien Fortschritte machen

8. Apr. 2020
  • Der aufstrebende Stürmer Osvaldo Haay war einer der Torschützenkönige bei den Südostasienspielen 2019

  • Der Angreifer von Persija gehört zu den vielversprechendsten Youngstern Indonesiens

  • Der bekannte Trainer Bambang Pamungkas holte ihn zu Persija

Die Welt steht zum Teil still und der Fussball ist nahezu überall unterbrochen. Doch die Fussballer sitzen natürlich nicht untätig zu Hause und drehen Däumchen.

Ganz im Gegenteil. Viele Akteure bleiben zum Teil auf sehr kreative Weise aktiv und tragen zudem bestmöglich zum Kampf gegen COVID-19 bei. In Indonesien zieht der junge Osvaldo Haay die Aufmerksamkeit der Medien und der Fans gleichermaßen auf sich. Er hat sich schnell an die neue Situation angepasst und sein Training neu strukturiert.

Der 22-jährige Stürmer von Persija Jakarta trainiert seit der Unterbrechung des Spielbetriebs in der indonesischen Liga 1 notgedrungen zu Hause. Allerdings war für ihn Selbstdisziplin schon immer der Schlüssel zum Erfolg.

"Es ist schwierig, unter den gegebenen Umständen wie gewohnt draußen zu trainieren", sagte Haay gegenüber FIFA.com. "Um meine Fitness trotzdem zu halten, mache ich jetzt mein Kerntraining zu Hause. Zusammen mit meinem Bruder und meinem Neffen trainiere ich außerdem Pässe, um das Ballgefühl nicht zu verlieren."

Noch ist der Name Haay längst nicht überall bekannt, auch nicht in Asien. Doch der talentierte Angreifer gehört zu den vielversprechendsten Nachwuchsspielern seines Landes und der gesamten Region, spätestens seitdem er im Dezember bei den Südostasienspielen 2019 einer der Torschützenkönige wurde. Mit acht Toren trug Haay in der U-23-Auswahl Indonesiens maßgeblich zum Gewinn der Silbermedaille bei.

"Gott sei Dank konnte ich viel dazu beitragen, dass unser Team das Finale des Wettbewerbs erreicht hat", sagt er im Rückblick auf das denkwürdige Turnier. "Dass ich dabei Torschützenkönig wurde, stärkt mein Selbstvertrauen natürlich sehr. Und es motiviert mich, noch härter zu trainieren um mich noch weiter zu verbessern."

Durch Duelle mit einigen der vielversprechendsten Talente der Region gewann Haay wertvolle Spiel- und Lebenserfahrung, was seiner Entwicklung enorm zugute kommt.

"Ich habe eine ganze Menge über unsere Rivalen gelernt, aber auch über mich", so der Nachwuchsstar. "Jetzt kenne ich auch meine eigenen Schwächen besser und weiß, dass noch viel Raum für Verbesserungen bleibt."

"Wir haben in den Partien ganz verschiedene Spielweisen unserer Gegner erlebt, darunter Thailand, Myanmar und Vietnam, um nur einige zu nennen. Auf dem Spielfeld haben wir gekämpft und abseits davon sind wir Freunde geworden. Die vietnamesischen Spieler sind sehr stark. Ich persönlich halte Ha Duc Chinh [der es auf die gleiche Torausbeute brachte] für enorm beeindruckend."

Publikumsliebling

Haay gehört zu einer besonders fussballbegeisterten Familie aus Papua. Seinen zweiten Vornamen Ardiles verdankt er dem argentinischen Mittelfeldspieler bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1978™. Die Leidenschaft für den Fussball hat Haay von seinen Eltern geerbt. "Meine Eltern und mein Bruder sind meine Mentoren. Sie haben mich zum Fussball gebracht. In Papua wird jeder mit dem Traum vom Fussball geboren und will Profi werden."

Haay wurde bei Persipura Jayapura ausgebildet und wechselte 2018 zu Persebaya Surabaya, wo er sich erstmals einen Namen machte. Gleich in seiner ersten Saison bei Surabaya erzielte er zehn Treffer und wurde dank seiner Leistungen zum besten Nachwuchsspieler der indonesischen Liga 1 gewählt.

Dank seiner starken Form in der Liga und seiner herausragenden Auftritte bei den Südostasienspielen wurde Haay zu einem der begehrtesten Nachwuchsstars des Landes. Und so unterzeichnete er Anfang 2020 einen Vertrag bei Persija Jakarta, wo Indonesiens Rekordnationalspieler Bambang Pamungkas als Trainer wirkt.

In Indonesien ist Haay mittlerweile ein Publikumsliebling. Da ist es kein Wunder, dass allmählich auch größere Erwartungen in Bezug auf die Nationalmannschaft entstehen. Indonesien ist in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ allerdings bereits aus dem Rennen, denn nach fünf Spielen in Gruppe G hat das Team noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto.