Fünf Youngster, die in Litauen für Furore sorgen

Jump to
21. Sept. 2021
  • Ein Brasilianer, der die Zuschauer mit Tricks und Kunststücken von den Sitzen reißt

  • Ein portugiesisches Kind, das "auf dem Feld definitiv ein Mann ist"

  • Ein vietnamesisches Wunderkind, das erst vor drei Jahren mit dem Futsal begann

Youssef Jouad

Marokko hatte seine sechs Spiele bei FIFA Futsal-Weltmeisterschaften vor Litauen 2021 alle verloren. Diese schwarze Serie wollte Trainer Dguig unbedingt beenden, und er setzte dabei insbesondere auf ein 21-jähriges Ausnahmetalent.

Beim 6:0-Sieg gegen die Salomon-Inseln sorgte Jouad zwar nicht für Schlagzeilen, doch sowohl beim 1:1-Unentschieden gegen Thailand als auch beim 3:3-Unentschieden gegen Portugal war er der erste Torschütze und wohl auch der beste Spieler der Mannschaft. Der Flügelspieler ist sowohl offensiv als auch defensiv hervorragend und hat mit Sicherheit eine große Zukunft vor sich. Wird er dazu beitragen, dass Marokko es erstmals ins Viertelfinale schafft?

"Er ist ein sehr aufregender junger Spieler, der vielseitig ist und frei aufspielen kann, und der hier gezeigt hat, wie groß sein wahres Potenzial ist", sagte FIFA-Futsal-Instruktor Graeme Dell. "Als jüngster Spieler einer Mannschaft zu einer Weltmeisterschaft zu kommen, weckt hohe Erwartungen, aber er hat das Vertrauen, das Hicham Dguig in ihn setzt, bereits gerechtfertigt. Der Futsal muss seine nächsten Vorbilder finden, und Jouad hat beste Chancen, eines davon zu

Leozinho

Es mag ihn stören, doch wenn Leozinho weiterhin derartige Tricks und Finten zeigt, wird man nicht aufhören, ihn "den neuen Falcão" zu nennen. Sein Tor gegen Panama - als der Torhüter auf ihn zustürmte, zog er den Ball intuitiv zurück und hob ihn über ihn hinweg - wurde von allen in der Klaipeda Arena mit lautem Applaus bedacht. Und der perfekte Regenbogen-Kick, mit dem er zwei Panamaer überlistete, riss das gesamte Publikum von den Sitzen.

"Er ist die Zukunft unseres Sports", sagte Brasiliens Kapitän Rodrigo gegenüber FIFA.com. "Ich hatte ja das Privileg, bei Magnus mit ihm zu spielen. Er kann atemberaubende Dinge mit dem Ball anstellen. Er hat einfach ein riesiges Potenzial."

Khusniddin Nishonov

Usbekistan brauchte einen Sieg gegen Ägypten, um überhaupt noch eine Chance auf das Erreichen der K.o.-Phase zu haben. Nishonov brachte sein Team bereits nach zwei Minuten in Führung, indem er den Ball mit einem angeschnittenen Gewaltschuss in die Maschen drosch. Danach stellte er seine starken Defensivqualitäten unter Beweis und vereitelte reihenweise gegnerische Torchancen, womit er den White Wolves letztlich zum historischen Sieg und zum Einzug in die nächste Runde verhalf.

"Er ist sehr stark in Eins-gegen-Eins-Situationen", sagt FIFA-Futsal-Instruktor Miguel Rodrigo. "Er hat einen starken Schuss, wie wir gegen Ägypten gesehen haben. Er ist die Zukunft, aber auch die Gegenwart des usbekischen Nationalteams, in dem er sich bereits in der Startformation etabliert hat. Er ist ein Spieler, auf den man sich auf dem Feld in jeder Situation verlassen kann."

Nguyen Van Hieu

Hier kommt ein wirklich erstaunlicher Fakt: Als die letzte FIFA Futsal-Weltmeisterschaft stattfand, kannte Van Hieu diesen Sport noch gar nicht. Er begann erst 2018 zu spielen, war schon knapp ein Jahr später vietnamesischer Nationalspieler und begeistert nun bei der WM in Litauen.

Und der Flügelstürmer, der wie ein Schuljunge aussieht, ließ am 5. Spieltag die erfahrenen Profis regelrecht alt aussehen. Van Hieu vereitelte einen Angriff Panamas mit einem exzellenten Tackling in der eigenen Hälfte, flitzte über den ganzen Platz, umkurvte den Torwart und schoss den Ball aus spitzem Winkel ins Tor.

"Van Hieu ist das große Talent des vietnamesischen Futsal", sagte Trainer Pham Minh Gian gegenüber FIFA.com. "Seine Spielweise ist absolut modern. Er ist ein sehr vielversprechender Akteur."

Zicky

Dem beeindruckenden Pivot reiste sein kolossaler Ruf nach Litauen voraus, den es zu rechtfertigen galt: Kurz zuvor hatte er als erster Teenager in einem Finale der UEFA Futsal Champions League ein Tor erzielt und sich zudem bei der Wahl des besten Spielers des Turniers gegen Ferrão und Douglas Junior durchgesetzt. Der 20-Jährige ist seinem Ruf voll und ganz gerecht geworden.

Unerschütterlich mit dem Rücken zum Tor, mit langen Beinen, die sich durch nicht vorhandene Lücken winden, um dem Gegner den Ball zu stehlen, und überaus geschickt für einen Spieler seiner Statur, glänzte Zicky bei Portugals 4:1-Sieg gegen Thailand und dem 3:3-Unentschieden gegen Marokko.

"In Portugal nennen sie ihn 'miudo' (Kind), aber auf dem Platz ist er definitiv ein Mann", sagte Taynan gegenüber FIFA.com. Er beeindruckt durch seine körperlichen und technischen Fähigkeiten. Und er wird bei diesem Turnier noch eine Menge Leute überraschen."