Dominikanische Republik begrüßt Campus der FIFA-Stiftung

  • Das Campus-Programm der FIFA-Stiftung soll Kindern und jungen Führungskräften eine sichere Plattform zum Spielen und Lernen bieten, mit Zugang zu Fussball, Gesundheitschecks und sozialen Veranstaltungen außerhalb der Schulzeit

  • Das Campus-Programm ist eingebettet in die Vision 2020-2023 des FIFA-Präsidenten als Beitrag zum Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

  • Youri Djorkaeff: "Die FIFA-Stiftung hat in der modernen Gesellschaft eine wichtige Rolle zu spielen"

Mehr als 120 Kinder und Jugendliche aus La Canela erlebten in diesem Sommer unvergessliche Momente, als sie am Campus der FIFA-Stiftung in der Dominikanischen Republik teilnahmen. In Partnerschaft mit dem Fussballverband der Dominikanischen Republik (FEDOFUTBOL) ermöglichte die FIFA-Stiftung den Bewohnern der unterprivilegierten Gemeinde La Canela in Santiago de los Caballeros eine Woche mit viel Fussball, Gesundheitschecks, Sozialstunden und unterhaltsamen Aktivitäten. Der Campus fand beim Klub CF Cibao statt und begrüßt wurden mehr als 100 Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 13 Jahren sowie 10 junge Führungskräfte im Alter von 16 bis 26 Jahren, die an Aktivitäten auf und abseits des Spielfelds teilnahmen und dabei die Vorteile körperlicher Betätigung mit hochkarätigen Fussballtrainingseinheiten kombinierten und das Bewusstsein für eine Vielzahl sozialer Themen schärften. Durch die Zugehörigkeit zur selben Gemeinschaft, die Zusammengehörigkeit und den Zusammenhalt trug der Campus dazu bei, die Netzwerke der vertrauensvollen Beziehungen zwischen den Teilnehmern zu stärken und neue Vorbilder zu schaffen.

Die jungen Teilnehmer kamen in den Genuss täglicher Trainingseinheiten in gemischten Gruppen, die von professionellen Trainerinnen und Trainern, technischen Experten und den jungen Führungskräften geleitet wurden. Sie hatten auch die einmalige Gelegenheit, aus erster Hand von einem FIFA-Weltmeister zu lernen, nämlich Youri Djorkaeff, dem CEO der FIFA-Stiftung. Die jungen Führungskräfte wurden ermutigt, selbst als Trainer tätig zu werden, und erhielten so die notwendigen Fähigkeiten und die Ausrüstung, um in La Canela weiter zu trainieren und für ein bleibendes Erbe des Campus zu sorgen. Die Aktivitäten auf dem Spielfeld gipfelten in einem Abschlussfest - mit der gleichen Feierlichkeit wie bei einer professionellen Veranstaltung. Abseits des Spielfelds profitierten die Teilnehmer von Gesundheitschecks und Schulungen über gesunde Ernährung und Lebensweise, die vom Ministerium für öffentliche Gesundheit durchgeführt wurden. Außerdem lernten sie durch die Wohltätigkeitsorganisation "Save the Children" etwas über ihre eigenen Rechte in der Gesellschaft und erhielten vom Landwirtschaftsministerium nützliche Tipps für die Gartenarbeit, indem sie ein Gemüsebeet anlegten. Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) demonstrierte Gleichheit und Gleichberechtigung mit Hilfe von Spielen, und der Besuch des Centro Cultural Eduardo León Jimenes bot eine interaktive Veranstaltung zu Kultur und Kunst. "Während der gesamten Woche hatten die Jugendlichen Zugang zu einer sicheren Plattform, einem sicheren Ort, an dem sie sich entfalten konnten", sagte Djorkaeff. "Die FIFA-Stiftung ist Teil einer modernen Gesellschaft, in der die FIFA eine Rolle zu spielen hat. Wir haben während der COVID-19-Pandemie erlebt, wie die ganze Welt in eine Zwangspause versetzt wurde. Wir mussten unser Denken über die Gesellschaft ändern und darüber nachdenken, wie wir die Dinge verändern und weiterentwickeln können. Doch der Fussball blieb stark und bewies, dass er eine große Familie ist. Die Stiftung hat ihr Bestes getan, um den Ärmsten zu helfen."

FEDOFUTBOL-Präsident Rubén García sagte, der FIFA-Campus sei eine sehr wertvolle Erfahrung für alle Beteiligten gewesen. "Es war wirklich bedeutsam für die Dominikanische Republik und natürlich insbesondere für die Gemeinde La Canela", sagte García. "Die Veranstaltung hatte sehr gute Auswirkungen und hat die FIFA in die Herzen der Kinder gebracht. Sie hat die FIFA in eine soziale Dimension gestellt, die zuvor in der Dominikanischen Republik nicht wirklich bekannt war. Doch heute wurde diese Dimension dank des Campus-Programms der FIFA-Stiftung sichtbar und damit bekannt gemacht." Samuel Alberto Bueno Díaz gehört zu den jungen Führungspersönlichkeiten. "Die FIFA-Stiftung hat eine große Bedeutung für die Gemeinde La Canela, denn sie hat dazu beigetragen, unsere Kinder zu beschäftigen, indem sie trainieren und das tun, was ihnen Spaß macht", sagte er, während der Fussballtrainer Lisandro de la Cruz einen zärtlichen Moment erlebte. "Gerade eben hätte ich fast eine Träne vergossen, weil ein Kind schluchzend zu mir kam und mich umarmte", sagte De la Cruz. "Der Junge sagte 'Vielen Dank' dafür, dass ich ihm in dieser Woche sehr geholfen habe." Ziel der FIFA-Stiftung ist es, sozialen Wandel durch Fussball zu bewirken und die Menschheit zu einer gesünderen, gerechteren und integrativeren Gesellschaft zu inspirieren. Dies entspricht der Vision 2020-2023 von FIFA-Präsident Gianni Infantino, den Fussball in den Dienst der Gesellschaft zu stellen. Dies wurde im Rahmen des ganzheitlichen Ansatzes des Campus zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in der Region in die Praxis umgesetzt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, zu träumen und ihr Potenzial zu entfalten.