Koemhong: Vom Waisenhaus in Kambodschas Nationalteam

2. Apr. 2020
  • Hout Koemhong (22) ist Spielführerin des Frauen-Nationalteams Kambodschas

  • Aufgewachsen ist sie mit ihren fünf Geschwistern im Waisenhaus

  • Koemhong begann 2008 bei der FIFA-geförderten NGO SALT Academy mit dem Fussballspielen

Das Frauen-Fussballteam des Bryant and Stratton College dürfte nicht einmal in den USA sonderlich bekannt sein. Dabei hat sie mit der Spielführerin des Frauen-Nationalteams Kambodschas Hout Koemhong eine herausragende Spielerin mit beachtenswerter Geschichte in ihren Reihen.

Die 22-jährige Mittelfeldspielerin kam vor zwei Jahren als Neuverpflichtung an die Universität, wo sie auf ihren Abschluss mit Schwerpunkt Netzwerktechnik hinarbeitet.

Damit lebt Koemhong nun ein Leben, um das sie viele Gleichaltrige in ihrer Heimat beneiden. Als vielversprechender Fussballerin mit Studium im Ausland dürften ihr viele Türen offen stehen.

Das allerdings hätte 2008 noch niemand voraussehen können. Damals lebte Hout nämlich mit ihren fünf Geschwistern noch in einem Waisenhaus in Battambang, einer Stadt 300 rund Kilometer nordwestlich von Kambodschas Hauptstadt Phnompenh. Grund für den so grundsätzlichen Wandel ihres Schicksals, sagt Koemhong, ist der Fussball.

"Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich zwei Monate alt war", erzählt Koemhong, die aktuell wegen Covid-19 nur Online-Kurse belegen kann und bei einer Freundin in Marcellus im Bundesstaat New York wohnt. "Meine Mutter brachte uns ins Waisenhaus. Von der Zeit, bevor ich Fussball gespielt habe, weiß ich nicht mehr viel."

Dann jedoch startete die SALT Academy ihr Projekt in Kambodscha. Die von der FIFA geförderte Nichtregierungsorganisation hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben der Jugendlichen vor Ort mittels Fussball zu verbessern. Sie stellte Jungen- und Mädchenteams aus dem Waisenhaus auf. Die kleine Koemhong sah ihnen den ganzen Tag beim Trainieren und Spielen zu. Bis sie eines Tages von Sam Schweingruber, Trainer und Chef der SALT Academy, gebeten wurde, ins Mädchenteam zu kommen.

"Als Sam mich fragte, ob ich mitmachen wollte, habe ich erst einmal nein gesagt", erinnert sich Koemhong. "Ich war einfach sehr schüchtern. Aber dann hatte ich riesigen Spaß daran zu laufen, dem Ball nachzujagen und zu schießen."

"In gewisser Weise bin ich durch den Fussball härter geworden. Meine Schwestern und Brüder wollten nicht, dass ich spiele. Ich war die Jüngste und bekam Prügel . Ich bekam mehr Hausarbeit", so Koemhong weiter. "Meine Geschwister wollten, dass ich aufhöre.

Koemhongs Trainer Schweingruber zeigte sich äußerst angetan von ihren Fortschritten bei den Mighty Girls der SALT Academy. "Koemhong war die Jüngste im Kader, aber sie war unerschrocken und kühn und konnte weiter schießen als alle anderen", erzählt er gegenüber FIFA.com. "Sie erzielte häufig Tore mit Fernschüssen. Da blieb einem die Spucke weg."

"Ich bin bei den Mighty Girls erwachsen geworden. Für mich waren die Mädchen alle klug, stark und schön und wir arbeiteten alle hart. Wir gingen zusammen zur Schule und haben uns im Training Mut gemacht. Wir waren wie eine Familie."

"Die SALT Academy hat mich den Wert des Lebens gelehrt. Ich habe hart gearbeitet und mich so zu der Person entwickelt, die ich heute bin. Und dafür bin ich sehr dankbar."

isb01grznc4ied7iyihi.jpg

Geschichte schreiben mit Kambodscha

2017 wechselte Koemhong in die Hauptstadt zum SC Phnompenh Crown, wo sie für die Frauen spielte und die Jungen der Altersklasse U-14 trainierte.

Inzwischen hat sich Koemhong fest im Nationalteam etabliert. Sie gilt als Lichtgestalt des kambodschanischen Frauenfussballs, deren Geschichte Heranwachsende im ganzen Land inspiriert.