Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

FIFA-Bericht zu zehn Jahren internationale Transfers

30. Aug. 2021
  • USD 48,5 Milliarden für Transferentschädigungen in den letzten zehn Jahren

  • 200 FIFA-Mitgliedsverbände an internationalen Transfers beteiligt

  • Alle Top-30-Vereine bei Transferentschädigungen aus Europa

Die FIFA hat einen Bericht zu internationalen Transfers im Männerfussball für den Zeitraum 2011–2020 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die umfassendste globale Transferstudie überhaupt.

Wie der Bericht zeigt, ist die Aktivität auf dem Transfermarkt in den letzten Jahren stetig gestiegen: von 11 890 Transfers im Jahr 2011 auf einen vorübergehenden Höchststand von 18 079 im Jahr 2019. Insgesamt gab es 133 225 internationale Transfers und Leihgaben von Berufsspielern, für die Transferentschädigungen im Gesamtwert von USD 48,5 Milliarden gezahlt wurden.

200 FIFA-Mitgliedsverbände beteiligt

An den Transfers beteiligt waren 66 789 Spieler und 8264 Vereine aus 200 FIFA-Mitgliedsverbänden, was die globale wirtschaftliche Bedeutung des Fussballs unterstreicht. Ein Blick auf die Nationalitäten zeigt, dass die brasilianischen Spieler die Statistik mit 15 128 internationalen Transfers anführen, gefolgt von den Argentiniern (7444), den Briten (5523), Franzosen (5027) und Kolumbianern (4287).

Europäische Vereine bei Transferentschädigungen führend

In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Vereine, die internationale Transfers tätigen, um mehr als 30 % von 3167 im Jahr 2011 auf einen zwischenzeitlichen Höchststand von 4139 im Jahr 2019 gestiegen. Was die Transferentschädigungen anbelangt, stammen die Vereine auf den ersten 30 Plätzen allesamt aus Europa: England (zwölf Vereine), Spanien und Italien (je fünf), Deutschland (drei), Frankreich und Portugal (je zwei) sowie Russland (einer). Allein diese 30 Vereine haben zusammen USD 22,8 Milliarden Transferentschädigungen gezahlt, d. h. 47 % des globalen Gesamtwerts in den letzten zehn Jahren.

Mehr Vermittlerprovisionen

Wie die laufende FIFA-Reform des Transfersystems zeigt auch der Bericht eine markante Entwicklung bei den Solidaritätsbeiträgen. So wurden 2020 mit USD 38,5 Millionen nur unwesentlich mehr solche Beiträge gezahlt als 2011 (USD 38,0 Millionen). Dies belegt die Bedeutung der FIFA-Abrechnungsstelle, die Ausbildungsentschädigungen und Solidaritätsbeiträge von rund USD 300 Millionen pro Jahr einziehen soll. Die Entwicklung bei den Transferentschädigungen steht in krassem Gegensatz zu den Vermittlerprovisionen, die zwischen 2011 und 2019 von USD 131,1 Millionen auf USD 640,5 Millionen gestiegen sind. Über den gesamten Zeitraum gesehen wurden bei internationalen Transfers insgesamt USD 3,5 Milliarden an Vermittlerprovisionen gezahlt. Der Bericht zu zehn Jahren internationale Transfers ist hier und auf legal.FIFA.com erhältlich.

Ten years international transfers infographic