Brasilien wieder in den Top Ten, Kenia und DR Kongo im Aufwind

13. Dez. 2019

Für die USA endet das Jahr, wie es begonnen hat: nämlich an der Spitze der FIFA/Coca-Cola-Frauenweltrangliste. Grund zum Strahlen hat auch Brasilien, das im September erstmals überhaupt aus den Top Ten gefallen war und nun wieder unter den besten zehn figuriert.

Dank Siegen in den beiden Freundschaftsspielen gegen England (6, minus 1) und Kanada (8, minus 1) haben sich die Brasiliane­rinnen (9, plus 2) als Einzige auf den vorderen Plätzen nennenswert verbessert – dies auf Kosten der DVR Korea (11, minus 2), die seit der letzten Rangliste nicht mehr gespielt und folglich Terrain eingebüßt hat.

Weiter hinten in der Tabelle hat es aufgrund der Olympiaqualifikation der CAF und der Concacaf hingegen gleich einige erhebliche Verschiebungen gegeben. Dank dem Auswärtssieg gegen Trinidad und Tobago (72, minus 11) hat St. Kitts und Nevis (127, plus 7) nicht nur den Einzug in die letzte Runde der Concacaf-Ausscheidung für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio geschafft, sondern von allen Teams auch am meisten Punkte hinzugewonnen.

Mächtig zulegen konnte auch Kenia (133, plus 10), das nach Hin- und Rückspiel völlig überraschend Ghana (60, minus 10) aus dem Olympiarennen warf. Gegen Kamerun (49, minus 3) feierte auch die DR Kongo (108, plus 10) einen sensationellen Heimsieg und machte damit auf einen Schlag zehn Plätze gut.

Gleich sechs Länder erreichten in diesem Monat schließlich ihre beste Klassierung überhaupt: Belgien (17, plus 1), Chile (36, plus 1), Papua-Neuguinea (46, plus 1), Slowenien (50, plus 3), Panama (53, plus 3) und Fidschi (65, plus 3).

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Frauenwelt­rangliste erscheint am 27. März 2020.

SpitzenreiterUSA (unverändert)
Aufsteiger in die Top TenBrasilien (9, plus 2)
bsteiger aus den Top TenDVR Korea (11, minus 2)
Spiele insgesamt147
Team mit den meisten SpielenMyanmar (5)
Größter Aufsteiger nach PunktenSt. Kitts und Nevis (plus 65)
Größte Aufsteiger nach RängenDR Kongo (108, plus 10), Kenia (133, plus 10)
Größter Verlierer nach PunktenTrinidad und Tobago (minus 60)
Größter Verlierer nach RängenTrinidad und Tobago (72, minus 11)
Neu rangierte TeamsHonduras, Belize
Teams, die mangels Spielen nicht mehr klassiert sindEcuador, Senegal, Guyana, Burkina Faso, St. Vincent und die Grenadinen, Dominica, Grenada, Curaçao