Chinesin Tang bei Tottenham im Aufwind

  • Tang erzielte vier Tore und verhalf der VR China zur Teilnahme bei Tokio 2020

  • Die Stürmerin macht seit ihrem Wechsel zu Tottenham Hotspur im Juli große Fortschritte

  • Sie will ihrem Team auch zur Teilnahme an der WM 2023 in Australien und Neuseeland verhelfen

Eine Weihnachtsfeier mit den Teamkameradinnen von Tottenham Hotspur, der Austausch von Geschenken und ein gemeinsames Essen mit Mittelfeldspielerin Shen Mengyu von Celtic Glasgow, die beim FC Shanghai Agricultural & Commercial Bank ihre Teamkameradin war – die chinesische Fussballerin Tang Jiali war bei ihrem ersten Weihnachtsfest fern der Heimat sichtlich gut gelaunt.

Noch mehr freute sie sich jedoch über ihre kurz zuvor erfolgte neuerliche Berufung ins Nationalteam ihres Landes. Tang spielte eine zentrale Rolle bei der Qualifikation der Chinesinnen für das Olympische Fussballturnier der Frauen von Tokio 2020, verpasste das Turnier jedoch aufgrund einer Verletzung. Mit ihrer Rückkehr ins Team bekommt Tang nun aber die Chance, beim AFC Asien-Pokal der Frauen 2022 im Januar wieder zu glänzen. Das Turnier fungiert gleichzeitig als Qualifikationswettbewerb für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien/Neuseeland 2023™.

"Das erwartet mich in der nächsten Zeit", sagte die 26-Jährige kürzlich in einem Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Es ist immer meine oberste Priorität, für mein Land zu spielen. Ich werde mich voll in den Dienst für das Team stellen."

China tritt in der Asien-Qualifikation unter der neuen Trainerin Shui Qingxia an, die Tang bereits aus ihrer Zeit in Shanghai gut kennt. Tang zweifelt nicht daran, dass sich das Team unter der legendären Ex-Nationalspielerin erfolgreich zum achten Mal für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft qualifizieren wird.

"Ich hoffe, dass wir unter Trainerin Shui weitere Fortschritte machen und ein neues Niveau erreichen werden", sagte sie weiter. "Ich bin sicher, dass wir [beim AFC Asien-Pokal der Frauen] gut spielen und alles geben werden. Wir alle werden unser Bestes geben und unsere Stärke bestmöglich ausspielen."

China PR and Tottenham Hotspur F.C. Women forward Tang Jiali (L 2) celebrates Christmas Eve with team mates.

Verbesserung bei den Spurs

Tang gehörte zu den großen Entdeckungen im chinesischen Team bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015™. Auf dem Weg nach Tokio 2020 trieb sie das Team zu Höchstleistungen an und trug vier Tore bei, darunter ein spektakulärer Treffer beim 1:1-Unentschieden gegen Gastgeber Australien, das den Einzug in die Playoffs der Qualifikation besiegelte.

Auch im Playoff-Duell gegen die Republik Korea beeindruckte sie, holte im Hinspiel den Elfmeter heraus, den Wang Shuang zum Siegtreffer verwandelte, bevor sie im Rückspiel einen gefährlichen Schuss des Gegners abwehrte und China durch einen Sieg in der Verlängerung weiterkam.

Obwohl sie die Olympischen Spiele verpasste, blieben Tangs starke Leistungen bei Tottenham Hotspur nicht unbemerkt, und der Verein verpflichtete sie im Juli zunächst auf Leihbasis.

Tang lebte sich schnell ein, obgleich sie bei den Spurs zum ersten Mal im Ausland spielt. Nach einer relativ schnellen Eingewöhnung gab sie ihr Debüt im Ligaspiel gegen Reading, als sie von der Bank kam und den einzigen Treffer der Partie durch Jessica Naz vorbereitete. Gegen Charlton gelang ihr dann das erste eigene Tor.

"Die Atmosphäre hier ist unglaublich", sagt sie über ihren neuen Klub. "Unsere Fans kommen zu jedem Spiel und unterstützen uns großartig. Ich liebe es, in einem Stadion voller Fans zu spielen. Es macht wirklich Spaß, vor unseren Fans zu spielen, die uns so leidenschaftlich anfeuern.

Ich habe mich noch nicht an alles hier gewöhnt, aber ich habe mich allmählich an die neue Umgebung angepasst, z. B. an den Lebensstil und die Kommunikation, so dass die Dinge von Tag zu Tag besser werden. Ich bin beeindruckt von den Menschen um mich herum, denn alle sind herzlich, hilfsbereit und fürsorglich."

Die Konkurrenz um die Plätze in der Startaufstellung ist hart in dem Team, in dem Spielerinnen wie die kanadische Nationalspielerin Shelina Zadorsky, die australische Stürmerin Kyah Simon und die südkoreanische Spielführerin Cho Sohyun spielen. Für Tang gibt von diesen hochkarätigen Teamkolleginnen viel zu lernen.

cqhngmp1xficwz6ozpii.jpg

"Das sind herausragende Spielerinnen. Hier in der englischen Liga wird mit einem höheren Tempo gespielt und es geht auch körperlich robust zur Sache. Ich muss schneller spielen und gleichzeitig genauer beobachten und entscheiden, wann und wo ich angreife."

Um schneller voranzukommen, nahm sich Tang auch Zeit, sich Spiele der Herrenmannschaft der Spurs anzusehen, um sich davon inspirieren zu lassen. "Ich war im Stadion, um mir als Fan mehrere Spiele der Herrenmannschaft anzusehen. Es war fast ausverkauft und die Fans waren großartig. Das Umschalten von Verteidigung auf Angriff erfolgt enorm schnell und der Körpereinsatz ist beeindruckend."

Da die Asien-Qualifikation vor der Tür steht, ist sich Tang bewusst, dass schwere Aufgaben auf ihr Team zukommen. Die Chinesinnen treten zunächst gegen Chinese Taipei an und drei Tage später dann gegen die IR Iran. Im letzten Gruppenspiel geht es gegen den ambitionierten Gastgeber Indien, der sich zum ersten Mal für eine FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ qualifizieren will.

"Es gibt keine leichten Spiele in der Qualifikation für eine Frauen-WM. Aber wir können die gewünschten Resultate holen, wenn wir unser Leistungsniveau halten", sagte sie zum Abschluss.