Australien weiter auf dem Weg zur Geschlechterparität

  • Australien feierte die Woche des Frauenfussballs, während die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft näher rückt

  • Der Mitausrichter des Turniers hat sich für die kommenden Jahre ein ehrgeiziges Ziel gesetzt

  • Ein Ziel ist, "das Potenzial von Frauen und Mädchen in den Bevölkerungsgruppen der Indigenen und der Migranten zu erschließen"

Australien hat sich als Mitausrichter der FIFA Frauen-WM 2023™ das Ziel gesetzt, im Fussball bis 2027 eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen und Männern zu erreichen. Dies mag ein sehr ehrgeiziges Ziel sein, doch Australien ist fest entschlossen, es zu erreichen. Zwar gibt es in Down Under bereits eine starke Basis von Spielerinnen, doch muss man sich weiterhin darauf konzentrieren, auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Diese Woche wurde mit der jährlichen nationalen Woche des Frauenfussballs das bereits vorhandene Fundament weiter verfestigt. Die neuntägige Festivalwoche wurde von zahlreichen Initiativen im ganzen Land getragen, allen voran das Programm Our Game von Football Australia. Das Engagement für die Spielerinnen ist ein wichtiges Ziel, aber die Veranstaltung bot auch Gelegenheit, Trainerinnen, Schiedsrichterinnen, Freiwillige und Funktionärinnen zu würdigen.

In Australien gibt es zwar ein breites Angebot an Sportarten, doch Fussball ist mit Abstand die Sportart mit der höchsten Beteiligung, wobei der Anteil der Frauen an den Aktiven erheblich ist. "2022 stellen wir fest, dass sich Frauen und Mädchen in ganz New South Wales in Rekordzahlen zum Fussball anmelden. Wir freuen uns sehr über dieses enorme Wachstum des Frauenfussballs", sagte Stuart Hodge, CEO von Football NSW, dem größten Amateursportverband in Australien. "Die Begeisterung an der Basis wächst ... über die FIFA Frauen-WM im kommenden Jahr und den enormen Schub, den sie dem Frauenfussball in ganz Australien verleihen wird." Hayley Todd, die Leiterin des Frauen- und Schulfussballs bei Football NSW fügte hinzu: "Frauen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Fussballs. Wir möchten jede einzelne Spielerin in der Fussballfamilie hervorheben, respektieren und anerkennen. Sie alle bemühen sich kontinuierlich um bessere Entwicklungsmöglichkeiten für Spielerinnen, Trainerinnen, Schiedsrichterinnen und Ehrenamtliche sowie Funktionärinnen."

Der australische Legacy '23-Plan zielt darauf ab, durch eine höhere Beteiligung von Frauen am Fussball einen allgemeinen gesellschaftlichen Nutzen zu schaffen, aber vor allem auch, "das Potenzial von Frauen und Mädchen in den Bevölkerungsgruppen der Indigenen und der Migranten zu erschließen." Die unterschiedlichen Hintergründe der neu aufgenommenen Spielerinnen in der australischen U-17-Nationalmannschaft zeigen, dass diese Entwicklung in vollem Gange ist. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den australischen Ureinwohnern, einer Bevölkerungsgruppe, die sich traditionell eher anderen Sportarten zuwendet. Hochkarätige Fussballerinnen wie Lydia Williams und Kyah Simon sind beispielhafte Vorbilder für indigene Jugendliche, ebenso wie mehrere Spielerinnen der A-League der Frauen, darunter Allira Toby von Canberra United. "Ich glaube fest daran, dass es wichtig ist, Menschen aus der eigenen Kultur zu sehen, um das Gefühl zu haben, dass man selbst auch dazugehört", sagte Toby, der in einer ländlichen Kleinstadt in Queensland aufwuchs. "Als ich aufwuchs, stand eigentlich nur [die Leichtathletin] Cathy Freeman im Rampenlicht, wenn es um indigene Sportlerinnen ging. Sie zu sehen, war einfach phänomenal, aber wir brauchten mehr. "Ich freue mich sehr, dass ich eine Plattform habe, um zukünftigen Generationen indigener Kinder zu helfen, die ihren Lebensunterhalt mit Fussball verdienen wollen, oder eben auch mit allem anderen, was sie machen wollen."