Reaktion der Trainer und Spielerinnen

20. Apr. 2021
  • Die Duelle für das Frauenfussballturnier bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 sind offiziell ausgelost

  • Gastgeber Japan spielt im Auftaktspiel gegen Kanada

  • So sehen die Reaktionen von Spielerinnen und Trainern aus

Noch ist es ein langer Weg zu Gold in Tokio 2020, aber am Mittwoch, (21. April) wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: in Zürich wurden die Gruppen für das Olympische Fussballturnier der Frauen offiziell ausgelost.

Gastgeber Japan trifft im Eröffnungsspiel der Gruppe E auf Kanada und bekommt es außerdem mit Großbritannien und Chile zu tun. Besonders spannend wird es auch in Gruppe G werden: hier treffen die beiden Co-Gastgeber der nächsten FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™, Australien und Neuseeland, aufeinander. Außerdem haben die USA die Chance auf eine olympische Revanche gegen Schweden, durch die sie in Rio 2016 im Viertelfinale per Elfmeterschießen ausschieden. China VR, Brasilien, Sambia und die Niederlande bilden die Gruppe F.

Gruppe E

"Die Spielerinnen und alle Beteiligten in der Mannschaft waren enttäuscht, die Olympischen Spiele 2016 zu verpassen und dieses Gefühl haben wir nicht vergessen. Die Spielerinnen sind glücklich, wieder im Turnier zu sein, aber sie wissen, dass sie eine große Verantwortung tragen. Wir treten gegen starke Mannschaften an, aber das ist toll für die Spielerinnen und unser Team. Wir müssen uns gut auf unsere Gegner vorbereiten und überlegen, wie wir mit ihnen umgehen. Wichtig wird sein, als Team zusammenzuhalten. Ich hoffe, dass wir die schwierigen Umstände, in denen wir uns alle befinden, überwinden können und zusammen spielen." Asako Takakura (Nationaltrainerin, Japan)

"Es besteht kein Zweifel, dass wir in eine spannende Gruppe gelost worden sind. Gastgeber Japan ist ein extrem talentiertes Team und schon lange eine starke Kraft im Frauenfussball. Auch Kanada hat eine sehr gute, physisch robuste Mannschaft, wie wir erst Anfang des Monats gesehen haben, als England und Wales im April zu Hause gegen sie gespielt haben. Chiles Team kenne ich noch nicht so gut, aber sie haben gegen Kamerun eine sehr beeindruckende Leistung gezeigt und sich damit zum ersten Mal in ihrer Geschichte einen Platz bei den Sommerspielen gesichert. Die Spielerinnen in der britischen Auswahl wissen, was von ihnen erwartet wird, wenn sie es in unseren 18-köpfigen Kader schaffen wollen. Körperliche und mentale Belastbarkeit sowie Vielseitigkeit werden für unsere Chancen bei den Spielen wichtig sein. Das sind die Qualitäten, die wir brauchen, um den Anforderungen des olympischen Frauenfussballturniers mit einer hohen Anzahl von Spielen in einem kurzen Zeitraum gerecht zu werden. Wir werden unseren Kader gegen Ende Mai benennen. Unser erstes Trainingslager ist nur noch acht Wochen entfernt und wir können es kaum erwarten, endlich loszulegen!" Hege Riise (Cheftrainerin, Großbritannien)

Gruppe F

"Für das Frauenteam der VR China gehen wir mit Optimismus in die Olympischen Spiele und werden versuchen, den Geist der Steel Roses zu zeigen. Wir hoffen, dass unsere Spielerinnen vor der ganzen Welt beweisen können, wozu sie fähig sind. Natürlich wird der Wettbewerb in dieser Phase hart sein. Kein Team wird leicht zu schlagen sein. Wir werden auf jeden Fall in jedem Spiel 200 Prozent geben. Wir haben unsere Träume, wir wollen guten Fussball spielen, wir erwarten, dass wir gute Ergebnisse erzielen. Dafür müssen wir uns gemeinsam anstrengen, die gesamte Mannschaft und auch unsere Fans." Jia Xiuquan (Trainerin der China VR)

"China ist ein technisch versiertes Team, das sich sehr gut auf diesen Wettbewerb vorbereitet und gleichzeitig spielen sie ein hartes, geschlossenes und aggressives Spiel. Die Niederlande war im letzten WM-Finale und wir wissen, dass sie eine sehr gute Mannschaft sind. Wir kennen die Spielerinnen, weil wir sie schon oft gesehen haben. In diesen Spielen werden die Flügelspielerinnen von großer Bedeutung sein, sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. Sambia können wir ein bisschen besser einschätzen, weil wir zuletzt gegen sie gespielt haben. Meine Erfahrung ist aber, dass sie immer sehr stark, schnell und taktisch gut organisiert sind." Brasiliens Trainerin Pia Sundhage

"Es wird nicht einfach. Wir haben uns auf dem letzten Turnier sehr gut präsentiert und standen im Finale. Wenn wir dieses Niveau wieder erreichen wollen, müssen wir natürlich auch die Gruppenphase überstehen. Es ist nicht so, dass wir hingehen und sagen, mal schauen, wo wir am Ende stehen. Wenn man in der Gruppe mehr Spiele gewinnt, trifft man theoretisch in der nächsten Runde auf leichtere Gegner." Die niederländische Trainerin Sarina Wiegman via AD

Gruppe G

"Es ist im Moment schwierig zu sagen, ob die Auslosung gut oder schlecht ist. Natürlich warten drei starke Gegner, aber vom logistischen Standpunkt her sieht es so aus, dass es eine gute Aufstellung sein wird. Wenn man in ein Turnier geht, ist der Fokus immer sehr auf das erste Spiel gerichtet. Es wird natürlich eine große Herausforderung sein, direkt gegen den Weltmeister USA anzutreten. Es fühlt sich aber gut an zu wissen, welche Gegner uns erwarten und in welchen Städten wir spielen werden. Das gibt uns die Möglichkeit, uns noch klarer vorzubereiten und zu planen, von der Reiselogistik bis hin zur Analyse der kommenden Gegner." Schwedens Trainer Peter Gerhardsson

"Wir haben vor allen drei Gruppengegnern großen Respekt und wir wissen, dass dieses Turnier uns sowohl mental als auch körperlich an unsere Grenzen bringen wird. In jedem Spiel werden wir technisch und taktisch herausgefordert werden, deshalb werden wir in den nächsten drei Monaten alles tun, um uns erfolgreich vorzubereiten." USA-Cheftrainer Vlatko Andonovski

"Natürlich ist es ein schweres Los in Bezug auf die Top-Teams in jedem Topf. Aber das bedeutet eben auch, dass wir schon viel über die Teams wissen. Schweden kann ich logischerweise gut einschätzen. Mit den USA arbeite ich schon seit Jahren zusammen. Und dann wissen einige meiner Mitarbeiter natürlich viel über das neuseeländische Team. Wir können das, was auf uns zukommt, gut einschätzen. Aber ich freue mich darauf das Team zu coachen, gegen die Besten anzutreten. Wir befinden uns auf einer langen Reise, um uns auch auf die Frauenfussball-Weltmeisterschaft 2023 vorzubereiten." Australiens Trainer Tony Gustavsson

"Wir sind in einer Gruppe mit drei anderen sehr starken Teams, darunter der Weltmeister. Aber das sind die Chancen, die wir nutzen wollen, um uns auf höchstem Niveau zu präsentieren. Nachdem wir im letzten Jahr nicht spielen konnten, ist es großartig, dass unsere Gegner für Tokyo 2020 nun endlich feststehen. Wir hätten uns keine bessere erste Partie als Australien aussuchen können, unseren Co-Gastgeber der FIFA Frauenfussball-Weltmeisterschaft 2023. Die ganze Mannschaft freut sich riesig darauf, nach Japan zu reisen und den Wettbewerb zu beginnen." Tom Sermanni, Trainer der Football Ferns