Favoriten im Viertelfinale, Miedema mit Torrekord

26. Juli 2021
  • Unter Druck setzten sich die favorisierten Teams durch und zogen ins Viertelfinale ein

  • Miedema gelingt olympischer Torrekord

  • Im Viertelfinale kommt es zur Neuauflage des letzten WM-Finales

Der letzte Spieltag beim Olympischen Fussballturnier der Frauen hatte es ebenfalls wieder in sich, denn schließlich durften alle Teams vor dem Anpfiff noch auf das Weiterkommen hoffen. Am Ende eines spannenden Tages, bei dem in einigen Spielen vorsichtig agiert wurde, setzen sich die favorisierten Teams aber durch, so dass Kanada, Großbritannien, Japan, die Niederlande, Brasilien, Schweden, die USA und Australien das Viertelfinale austragen werden.

Ergebnisse

Gruppe E

Kanada - Großbritannien 1:1 Chile - Japan 0:1

Japan musste lange um das Weiterkommen zittern, denn Chile kämpfte aufopferungsvoll um seine Chance. Doch 13 Minuten vor dem Ende besorgte die eingewechselte Mina Tanaka aus kurzer Distanz den Siegtreffer für die Gastgeberinnen, die so als einer der beiden besten Drittplatzierten ins Viertelfinale einziehen. Großbritannien konnte sich mit einem späten Tor gegen Kanada den Gruppensieg sichern, nachdem Adriana Leon die Nordamerikanerinnen in Führung gebracht hatte. Doch kurz vor dem Ende fasste sich Caroline Weir aus rund 30 Metern ein Herz und ihr Schuss wurde von Kanadas Nichelle Prince ins eigene Netz abgefälscht.

Gruppe F

Niederlande - China VR 8:2 Brasilien - Sambia 1:0

Die Niederlande behielten bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme ihre perfekte Bilanz bei und sicherten sich durch einen überzeugenden Sieg gegen China VR, die der Offensivkraft der Europäerinnen nie gewachsen war, den Gruppensieg. Somit kommt es im Viertelfinale zu einer Neuauflage des WM-Endspiels von 2019 gegen die USA. In die nächste Runde begleitet werden die Leeuwinnen von Brasilien, das sich gegen Sambia knapp mit 1:0 behaupten konnte. Das Tor des Tages gelang Andressa mit einem sehenswerten Freistoß. Mit nur einem Zähler ist Sambia, das nach Roter Karte rund 80 Minuten in Unterzahl spielte, dagegen als schwächster Gruppendritter ausgeschieden.

Gruppe G

USA - Australien 0:0 Neuseeland - Schweden 0:2

Schwedens Trainer Peter Gerhardsson rotierte die Startelf mächtig durch und es wurde deutlich, dass die Blagult über genug Tiefe im Kader verfügen, um ungefährdet gegen Neuseeland zu siegen und Platz eins in der Gruppe zu sichern. Für die Treffer sorgten Anna Anvegard und Madelen Janogy noch vor der Pause. Schweden konnte erstmals drei Spiele in Folge bei Olympia gewinnen. Die Partie zwischen den USA und Australien blieb ereignisärmer als erwartet, keine Mannschaft wollte etwas riskieren, so dass die USA als Gruppenzweiter in der nächsten Runde stehen und Australien als Gruppendritter dieser schwierigen Sektion ebenfalls den Viertelfinal-Einzug feiern durfte.

Denkwürdige Momente

Kein Einstand nach Maß Das Szenario, dass eine Torhüterin als ersten Ballkontakt das Spielgerät aus dem Netz holen darf, kennt man vor allem nach einer Einwechslung nach Notbremse und folgendem Strafstoß. Sambias Ngambo Musole "durfte" das heute aus dem normalen Spielverlauf heraus erleben: Nach langer Behandlungspause ging es bei Starttorhüterin Hazel Nali nicht mehr weiter, Musole kam in die Partie und berührte den Ball kein einziges Mal, bevor er rund eine Minute nach ihrer Einwechslung nach einem Freistoß von Andressa hinter ihr im Kasten lag. Die verhasste Latte 2.0 Nein – der obere Teil des Fussballtores und die Auswahl Chiles werden so schnell wohl keine Freunde mehr. Schon beim 1:2 gegen Kanada am 2. Spieltag scheiterte man am Gehäuse und gab per Twitter bekannt, wie groß die Abneigung gegenüber der Latte sei. Nun gegen Japan verhinderte erneut die Latte um Millimeter, dass man in Führung ging – und die Gefühle der Chileninnen wurden erneut bestätigt. Am Ende steht nun die vorzeitige Heimreise. Wenn doch nur diese Latte etwas höher angebracht wäre…

Kanada weiß, wie es geht Lange Zeit schien die Abwehr Großbritanniens bei diesem Turnier unüberwindlich und auch bei der bisher einzigen Teilnahme zuvor, 2012 in London, hatten die Britinnen die komplette Gruppenphase ohne Gegentreffer überstanden. Doch nach insgesamt 505 olympischen Gruppenspiel-Minuten war es soweit: Kanadas Adriana Leon konnte die britische Defensive überwinden. Die Kanadierinnen sind auch die einzige Nation, die bisher bei den Olympischen Spielen gegen gegen Großbritannien getroffen haben – zuletzt vor neun Jahren, als man sich im Viertelfinale von London mit 2:0 behaupten konnte. Miedema mit Fabelrekord Es war bisher schon ein Turnier der Torjägerinnen, mit unglaublichen 59 Toren an den ersten beiden Spieltagen. Und als es so aussah, als sollten es die Teams am letzten Gruppenspieltag ein wenig ruhiger angehen lassen, sorgte die Niederlande mit dem 8:2 gegen China VR dafür, dass die Torfestspiele weitergingen. Mittendrin: Vivianne Miedema, die nun auf acht Tore bei Tokio 2020 kommt und damit den bisherigen Rekord von sechs Treffern bei einem einzigen Olympia-Turnier, den sich zuletzt Kanadas Christine Sinclair (2012) und Sambias Barbra Banda (2021) teilten, übertroffen hat. Mit 14 Toren hält Brasiliens Cristiane die Bestmarke über mehrere Olympia-Turniere hin.

Kein Wunder, dass die Niederlande dadurch noch zwei Mannschaftstorrekorde pulverisierte: Sowohl die zehn Treffer Deutschlands bei der Gruppenphase 2004 als auch die 16 der USA 2012 im ganzen Turnier hat man mit 21 Toren nun deutlich hinter sich gelassen.

YOKOHAMA, JAPAN - JULY 27: Vivianne Miedema #9 of Team Netherlands scores their side's fifth goal during the Women's Group F match between Netherlands and China during the Tokyo 2020 Olympic Games at International Stadium Yokohama on July 27, 2021 in Yokohama, Tokyo, Japan. (Photo by Alex Grimm - FIFA/FIFA via Getty Images)

Zitat

“Ich werde ein Zitat benutzen, das ich der Mannschaft gegenüber benutzt habe. Es heißt: Nicht der Stärkste überlebt, sondern der Intelligenteste. Der, der sich besser auf Änderungen einstellen kann.' Das habe ich ihnen monatelang immer wieder gesagt, egal ob es um das Wetter, das COVID-Protokoll, die abgesagten Trainings ging... Es kann immer viele äußere Einflüsse geben, aber das Team hat großartige Anpassungsfähigkeiten gezeigt." Australiens Trainer Tony Gustavsson nach dem 0:0 gegen die USA

Viertelfinale (Freitag, 30.7.2021)

Kanada – Brasilien, Miyagi-Stadion, 17.00 Ortszeit

Großbritannien – Australien, Kashima-Stadion, 18.00 Ortszeit

Schweden – Japan, Saitama-Stadion, 19.00 Ortszeit

Niederlande – USA, International Stadium Yokohama, 20.00 Ortszeit

KASHIMA, JAPAN - JULY 27: Ellie Carpenter #12 of Team Australia is challenged by Megan Rapinoe #15 of Team United States during the Women's Football Group G match between United States and Australia during the Tokyo 2020 Olympic Games at Kashima Stadium on July 27, 2021 in Kashima, Japan. (Photo by Hector Vivas - FIFA/FIFA via Getty Images)