Rafaelle: "Rayssa Leal ist eine absolute Inspiration für Brasilien"

28. Juli 2021
  • Rafaelle ragt bei Tokio 2020 heraus

  • Sie spricht über Brasiliens Sehnsucht nach dem ersten großen Titel

  • Pia Sundhage, Marta, Debinha und Kanada ebenfalls angesprochen

Den Geschmack von Silber kennen die Spielerinnen der brasilianischen Seleção bereits. Ganz nett, doch nicht die Gourmet-Kost, die sie wirklich wollen. Und nach den Worten von Rafaelle kochen sie auf der Suche nach dem ersten großen Titel beim Olympischen Fussballturnier der Frauen mit nahezu den gleichen Zutaten wie bisher, aber zusätzlich mit einem ganz besonderen Gewürz und zudem mit Pia Sundhage als Köchin, die die USA zu zwei Goldmedaillen in Folge geführt hat. Die Innenverteidigerin sprach mit FIFA.com über ihre herausragende Form, die schwedische Trainerin, Marta und Debinha, das bevorstehende Viertelfinale gegen Kanada und die Inspiration, die das Team in einer 13-jährigen Olympionikin sieht.

Sie haben wegen einer schweren Verletzung die FIFA Frauen-WM Frankreich 2019™ verpasst… Das war eine sehr schwierige Zeit. Ich gehörte zur Stammformation und war mehr als bereit für die WM - doch dann zerplatzte mein Traum. Aber ich war sehr zufrieden mit all dem, was diese Weltmeisterschaft für den Frauenfussball in Brasilien gebracht hat. Sie hat dem Frauenfussball enorme Sichtbarkeit verschafft und ihm in Brasilien zu einem großen Entwicklungssprung verholfen. Und da ich die Weltmeisterschaft verpasst habe, ist die Teilnahme an diesen Olympischen Spielen etwas ganz Besonderes. Wie beurteilen Sie die Gruppenphase aus Sicht Brasiliens? Ich denke, wir können zufrieden sein. Zwei Siege und ein Unentschieden gegen eine der besten Mannschaften der Welt. Wir haben nur drei Gegentore zugelassen - ein Tor pro Spiel ist für ein solches Turnier ein sehr guter Wert. Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir nicht nur ein Team mit großen technischen Fähigkeiten sind und viele Tore schießen, sondern dass wir auch taktisch stark in der Verteidigung sind und für andere Teams schwer zu knacken sind. Pia hat uns in dieser Hinsicht wirklich verbessert. Die Verteidigung beginnt bei den Stürmerinnen, den Angreiferinnen. Diese Einstellung hat Brasilien defensiv wirklich verbessert. Sie werden mit Lob geradezu überschüttet. Wie denken Sie selbst über Ihre eigenen Leistungen? Ich bin sehr zufrieden. Ich glaube, Barbara und ich sind die einzigen Spielerinnen, die in allen drei Spielen 90 Minuten gespielt haben. Das Vertrauen von Pia und dem Trainerstab zu haben, macht mich wirklich glücklich und gibt mir viel Selbstvertrauen. Es ist toll zu hören, dass die brasilianischen Fans und meine Familie mich unterstützen. Meine Familie wünscht mir immer wieder, ein Tor zu schießen. Ich versuche es! Aber das Wichtigste ist, zu verhindern, dass Brasilien Tore kassiert - das ist meine Aufgabe.

Was sagen Sie zu Martas Leistungen? Sie spielt Chancen heraus, schießt Tore und hilft in der Defensive mit. Ihre Fitness ist sehr beeindruckend. Allein, dass Marta auf dem Platz steht, gibt uns großen Auftrieb. Brasilien genießt wegen Marta sehr viel Respekt. Sie ist absolut wichtig für uns. Und Debinha? Sie ist sehr schnell, technisch und taktisch sehr gut. Auch sie hilft in der Defensive aus. Sie hat unglaubliche Erfolge in den Vereinigten Staaten hinter sich. Sie gehört zu den zehn besten Spielerinnen der Welt. Debinha und Marta sind eine große Bereicherung für Brasilien.

Worin bestehen Ihrer Meinung nach die Unterschiede zwischen dem aktuellen und den früheren brasilianischen Teams? Nicht viel, aber es gibt einen großen Unterschied. Jahrelang hat Brasilien sehr viele gute Spielerinnen gehabt, aber jetzt haben wir zudem Pia. Pia und ihr gesamter Trainerstab haben uns viel besser organisiert, und das könnte uns zur Goldmedaille führen. Was sagen Sie zu Kanada? Wir haben in den letzten Jahren mehrfach gegen die Kanadierinnen gespielt, und es ist immer ein schweres Spiel. Wir haben einige gewonnen, einige verloren und einige unentschieden gespielt. Kanada hat ein hervorragendes Team. Es wird sehr schwierig, doch wir wissen, wie sie spielen, und wir werden gut vorbereitet sein. Es wird ganz bestimmt ein hart umkämpftes Spiel, und ich hoffe, dass wir als Siegerinnen daraus hervorgehen. Was sagen Sie zu Christine Sinclair? Sie ist die Symbolfigur des Frauenfussballs in Kanada, so wie Marta die Symbolfigur des Frauenfussballs in Brasilien ist. Sie ist eine hervorragende Spielerin, sehr kopfballstark und sehr präsent auf dem Platz, insbesondere im Strafraum. Man muss immer besonders aufmerksam sein und sie eng decken, weil sie ein Matchwinner ist.

Wer setzt sich durch: die Niederlande oder die USA? Ich denke, es ist das Spiel, auf das alle gehofft haben. Ich habe bei diesem Turnier bisher nicht viel vom Team der USA gesehen, weil wir gleichzeitig gespielt haben. Aber nach dem, was ich von Holland gesehen habe, nach ihrer Spielweise und nach den Ergebnissen denke ich, dass sie gute Chancen auf den Sieg haben. Das ganze Team hat Rayssa Leal fanatisch angefeuert... Ja, sie ist eine absolute Inspiration für uns. Nicht nur, weil sie eine Frau - oder in ihrem Fall ein Mädchen - ist, sondern auch, weil sie eine Sportart repräsentiert, der in Brasilien ein großes Wachstum braucht, genau wie der Fussball. Es ist unglaublich, dass sie aus Brasilien kommt und das geschafft hat. Wir sind alle sehr stolz auf ihre Medaille. Dieses 13-jährige Mädchen ist eine Inspiration für das gesamte brasilianische [Fussball-]Nationalteam.

Glauben Sie, dass Brasilien die Goldmedaille gewinnen wird? Ich ziehe es vor, die Dinge Schritt für Schritt anzugehen. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf Kanada. Wenn wir weiterkommen, werden wir uns auf unseren Halbfinalgegner konzentrieren. Es ist ein wirklich schwieriges Turnier, doch wir glauben fest an uns, und bisher läuft alles nach Plan. Wir hoffen sehr, dass wir endlich diese Goldmedaille gewinnen können.