Japan spielt Fussball zum Verlieben

24. Aug. 2018
  • Japan gewinnt die FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft

  • Frankreich hat sich in den Nadeshiko-Nachwuchs verliebt – und umgekehrt

  • Saori Takarada und Moeka Minami äußern sich am Mikrofon von FIFA.com zum Titelgewinn

Oft ist die Rede vom "undankbaren vierten Platz", und dass die gastgebenden "Bleuettes" bei ihrer Heim-WM den Sprung aufs Treppchen knapp verpassten, sorgte beim französischen Publikum durchaus für Enttäuschung. Doch die Zuschauer in der Bretagne konnten sich damit trösten, dass die anderen "Blauen", die aus Japan nämlich, ihnen einige Stunden später ein echtes Spektakel für Fussball-Liebhaber boten.

Doppelpässe, raumgreifende Seitenverlagerungen, Kurzpassspiel, sehenswerte Dribblings und schöne Tore: Die Asiatinnen boten im Stade de la Rabine in Vannes Fussball aus dem Lehrbuch. Gut gespielt hatte der Nadeshiko-Nachwuchs bei dieser FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft in der Bretagne eigentlich von Anfang an. Doch im Finale am 24. August gegen Spanien steigerte sich Japan dann noch einmal – und das sogar deutlich. Es war ein Finale, wie es sein sollte, ein würdiges Endspiel mit einem verdienten Sieger.

Bescheidenheit, das wird an solchen Gesten deutlich, ist ein Markenzeichen dieser Mannschaft – Sportsgeist sowieso. So verwundert es auch nicht, dass die Asiatinnen am Ende auch noch den Fairplay-Preis bekamen. "Dieser Preis bedeutet uns genauso viel wie die anderen Auszeichnungen", versichert Saori Takarada, die Gewinnerin des Silbernen Balls und des Bronzenen Schuhs von adidas. "Die A-Nationalmannschaft hat ihn vor uns erhalten und wir sahen uns entsprechend in der Pflicht, es ihr gleichzutun."

Diese Freude wurde auch vom französischen Publikum geteilt, das sich eindeutig in die japanische Nachwuchsmannschaft verliebt hatte. Da trifft es sich natürlich gut, dass eine ganze Reihe der Schützlinge von Futoshi Ikeda im nächsten Sommer wieder in Frankreich sein werden: "Diese Weltmeisterschaft zu gewinnen, war ein Traum. An der im kommenden Jahr teilzunehmen, ist ein weiterer Traum", sagt Takarada, ehe sie ihrer Kapitänin das Schlusswort überlässt: "Ich liebe Frankreich. Und ich komme wieder – aber nicht, um Urlaub zu machen!"