Vietnam schreibt Geschichte, Runde 3 ist komplett

16. Juni 2021
  • In der Asien-Qualifikation für Katar 2022 stehen die zwölf Teilnehmer der nächsten Runde fest

  • Vietnam schafft zum ersten Mal den Einzug in Runde 3, Usbekistan ist überraschend raus

  • IR Iran, VAE und VR China nach späten Aufholjagden weiter

Der Vorhang von Asiens zweiter Qualifikationsrunde für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ ist gefallen, und nach dem letzten Spieltag stehen die zwölf Teilnehmer der nächsten Runde fest. Mit Saudiarabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der IR Iran, Irak, Oman, Libanon, der VR China und Vietnam haben sich am Dienstag acht Teams das Weiterkommen gesichert. Japan, Australien, Syrien und die Republik Korea hatten sich bereits zuvor für die dritte Runde qualifiziert.

Diese Teams werden in zwei Sechsergruppen aufgeteilt, die am 1. Juli ausgelost werden. Die dritte Runde findet vom 2. September 2021 bis 29. März 2022 statt. Die Teams, die nach diesen sieben Monaten in ihrer jeweiligen Gruppe die Plätze eins und zwei belegen, qualifizieren sich automatisch für Katar 2022. Die beiden Drittplatzierten ziehen in die Playoff-Runde ein.

Vietnam erwies sich als größte Überraschung und zog zum ersten Mal überhaupt in die dritte Runde ein. Usbekistan schied hingegen nach einer Niederlage gegen Saudiarabien am letzten Spieltag unerwartet aus. IR Iran, VR China und VAE haben derweil nach einem formschwachen Start ein gutes Finish hingelegt und den Einzug in die nächste Runde perfekt gemacht.

Nehmen Sie die Ereignisse mit FIFA.com näher unter die Lupe.

Zwölf qualifizierte Teams

Gruppensieger: Syrien, Japan, Australien, Korea Republik, Saudiarabien, IR Iran, VAE

Beste Zweitplatzierte: Oman, VR China, Libanon, Irak, Vietnam

Qatar 2022: Asian qualifiers (June 15)

nrbetcshn4mmetjcvral.jpg

nrbetcshn4mmetjcvral.jpg

g1ievhhyjsmnqmjiy4xi.jpg

g1ievhhyjsmnqmjiy4xi.jpg

Denkwürdige Momente

Vorzeitig weiter Japan sicherte sich als erstes Team einen Startplatz in der dritten Runde. Mit einem 10:0-Kantersieg gegen Myanmar waren die Japaner bereits zwei Spieltage vor Schluss durch. Als zweites Team machten die beeindruckenden Syrer den Einzug in die nächste Runde mit einem 3:0 gegen Guam im vorletzten Spiel perfekt. Australien sicherte sich mit sieben Siegen in Folge ebenfalls frühzeitig das Weiterkommen, darunter ein 3:0-Sieg gegen Nepal am vorletzten Spieltag. Die Republik Korea machte derweil mit einem knappen 2:1-Sieg gegen Libanon am letzten Spieltag den Gruppensieg in Gruppe H perfekt.

Beeindruckende Aufholjagd Acht Teams qualifizierten sich erst am letzten Spieltag für die nächste Runde, und drei von ihnen wussten mit vier Siegen in Folge zu überzeugen. Sowohl Iran als auch die Vereinigten Arabischen Emirate legten nach einem schwachen Start ins Turnier ein beeindruckendes Comeback hin. China war unter dem neuen Trainer Li Tie nicht aufzuhalten und besiegte am letzten Spieltag sogar Gruppensieger Syrien mit 3:1. Damit ziehen die Chinesen als einer der besten Zweitplatzierten in die nächste Runde ein.

Rückkehr in den elitären Kreis Sowohl Oman als auch Libanon sind wieder in der dritten Runde vertreten, nachdem sie den Einzug im Vorfeld von Russland 2018 in der entscheidenden Phase verpasst hatten. Oman musste sich im Rückspiel zwar gegen Gruppensieger Katar geschlagen geben, konnte jedoch drei Siege in Folge verbuchen und zieht damit als einer der fünf besten Zweitplatzierten in die nächste Runde ein. Libanon, mit nur einem Punkt Vorsprung auf Turkmenistan Gruppenzweiter, musste lange zittern und war erst sicher weiter, nachdem sowohl Jordanien als auch Usbekistan am letzten Spieltag Niederlagen kassiert hatten.

Durchbruch für Vietnam Vietnam konnte bei dieser Auflage der Asien-Qualifikation mit dem erstmaligen Einzug in die dritte Runde Geschichte schreiben. Nachdem die Vietnamesen beim AFC Asien-Pokal das Viertelfinale erreicht hatten, machten sie unter Trainer Park Hangseo auf kontinentaler Ebene weiter Fortschritte. Vietnam war als Gruppensieger in die Rückrunde gestartet, konnte sich dann nacheinander gegen Indonesien und Malaysia durchsetzen und zog schließlich trotz einer knappen 2:3-Niederlage gegen Gastgeber VAE am letzten Spieltag als einer der besten Gruppenzweiten in die nächste Runde ein.

Knapp gescheitert Für Usbekistan wurde es ein bitterer letzter Spieltag, denn die Hoffnungen auf eine erstmalige Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ wurden mit der 0:3-Niederlage gegen Saudiarabien jäh zunichtegemacht. Die Zentralasiaten scheiden seit ihrem Beitritt zur AFC im Jahr 1994 zum ersten Mal in diesem Stadium des Turniers aus. Bei den sechs vorherigen QM-Qualifikationswettbewerben haben sie immer den Sprung in die letzte Runde geschafft.

Spieler im Fokus

Eine ganze Reihe von Spielern konnte sich in diesem Turnier profilieren und den entsprechenden Teams zum Weiterkommen verhelfen. Beachtlich war unter anderem der 23-jährige vietnamesische Stürmer Nguyen Tien Linh, der vier Treffer erzielte, einschließlich des Siegtreffers im Hinspiel gegen die VAE, und seinem Team damit zum Durchbruch verhalf.

Song Minkyu, Nachwuchsstürmer der Republik Korea, zeigte bei seinem Länderspieldebüt kein Lampenfieber und lieferte beim 5:0-Kantersieg gegen Turkmenistan eine Vorlage, bevor er beim entscheidenden Sieg gegen Libanon den Torreigen eröffnete. Am anderen Ende des Altersspektrums erwies sich der chinesische Sturmroutinier Wu Lei als wichtiger Leistungsträger. Er erzielte auf dem Weg in Runde drei sieben Treffer.

Hätten Sie's gewusst?

Australien und Japan blieben in der zweiten Runde ungeschlagen. Beide gewannen alle acht Spiele und mussten nur zwei Gegentreffer hinnehmen.