Schillernde Stars und purzelnde Rekorde in Europa

9. Sept. 2021
  • Deutschland auf Kurs, Dänemark und Belgien nicht zu stoppen

  • Italien und Cristiano Ronaldo mit neuen Weltrekorden

  • Europas Spitzenteams setzen die WM-Qualifikation im kommenden Monat fort

Eine Woche kann in der Politik eine lange Zeit sein, in der sich vieles ändert. Im Fussball kann sie gar wie eine Ewigkeit scheinen, wie die letzten sieben Tage in der WM-Qualifikation ein weiteres Mal gezeigt haben.

Als der erste Ball getreten wurde, war Deutschland noch Gruppendritter, Brasilien und Spanien waren Rekordhalter, die Roja hatte seit 28 Jahren kein WM-Qualifikationsspiel verloren und Ali Daei war der erfolgreichste Länderspiel-Torschütze aller Zeiten im Männerfussball.

All dies und noch viel mehr änderte sich jedoch im frenetischen Kampf um wertvolle Punkte der europäischen Topteams und Stars. Die nächsten Qualifikationsspiele stehen bereits in knapp vier Wochen auf dem Programm und die Fans dürfen sich auf weitere dramatische Entwicklungen in allen zehn Gruppen freuen.

UEFA: Ergebnisse & Platzierungen

Gruppe A

89 Minuten lang sah es im ersten Spiel der aktuellen Runde so aus, als steuerte Portugal auf eine Heimniederlage zu, womit Serbien die Tabellenführung erobert hätte. Doch Cristiano Ronaldo, der zuvor einen Elfmeter verschossen hatte, stellte mit seinem Doppelpack in den letzten Minuten einen neuen Rekord auf und festigte Portugals Tabellenführung, die die Südwesteuropäer mit einem 3:0-Sieg in Aserbaidschan noch weiter ausbauten. Serbien kassierte am Dienstag kurz vor Schluss noch den Ausgleich durch Irland und fiel zwei Punkte hinter Portugal (13) zurück. Die Serben liegen jedoch weiterhin gut im Rennen und bauten den Vorsprung vor dem Tabellendritten Luxemburg aus.

Sweden's forward Alexander Isak celebrates scoring his side' first goal during the FIFA World Cup Qatar 2022 qualification Group B football match between Sweden and Spain, at the Friends Arena in Solna, Sweden on September 2, 2021. (Photo by Jonathan NACKSTRAND / AFP) (Photo by JONATHAN NACKSTRAND/AFP via Getty Images)

Gruppe B

Im September schien das 2:1-Resultat in dieser Gruppe von besonders großer Beliebtheit zu sein. Schweden gewann mit diesem Ergebnis gegen Spanien und verbesserte seine Position damit erheblich. Aber dann feierte Griechenland einen 2:1-Sieg gegen die Skandinavier, wodurch die Roja wiederum Oberwasser bekam. Spanien ließ die Niederlage in Solna schnell hinter sich und fuhr klare Siege gegen Georgien und Kosovo ein.

Gruppe C

Nachdem die Italiener keines ihrer ersten beiden Pflichtspiele seit dem Gewinn der Europameisterschaft gewinnen konnten, beendeten sie die aktuelle Qualifikationsrunde mit einem klaren 5:0-Sieg gegen Litauen, der ihnen sechs Punkte Vorsprung einbrachte. Die Schweiz ist der nächste Verfolger der Azzurri. Die Eidgenossen haben zwei Spiele weniger absolviert, doch das torlose Unentschieden in Nordirland hat ihnen nicht geholfen.

Gruppe D

Bislang präsentierten sich die Franzosen in der WM-Qualifikation noch nicht in Bestform. Dennoch geht der Titelverteidiger mit einem Vorsprung von sieben Punkten aus den letzten Spielen hervor. In ihren ersten beiden Spielen kamen Les Bleus nicht über ein Unentschieden hinaus (zu Hause gegen Bosnien-Herzegowina, auswärts in der Ukraine). Doch auch bei den anderen Teams in Gruppe D scheinen Punkteteilungen an der Tagesordnung: Es gab bislang nur vier Siege in der Gruppe, von denen drei auf das Konto der Franzosen gingen, die zuletzt ein 2:0 gegen Finnland feierten.

Gruppe E

Belgien stürmt in dieser Gruppe scheinbar unaufhaltsam von Sieg zu Sieg. Die Roten Teufel bauten ihre Tabellenführung mit drei weiteren Erfolgen auf nunmehr neun Punkte aus. Die Verfolger Tschechische Republik und Wales ließen hingegen wertvolle Punkte liegen. Allerdings haben beide noch Nachholspiele zu absolvieren und können somit den deutlichen Rückstand auf Belgien noch verringern.

Gruppe F

Mit sechs Siegen in Folge, 22 erzielten Toren und ohne Gegentor hat Dänemark die beste Zwischenbilanz aller europäischen Teams vorzuweisen. Kasper Hjulmands Schützlinge sind nach den letzten zwei Siegen gegen die Verfolger Schottland (2:0) und Israel (5:0) weiterhin auf Kurs Katar 2022. Die Schotten ihrerseits machen sich nach dem wertvollen 1:0-Auswärtssieg in Österreich weiterhin Hoffnungen auf einen Platz in der Playoff-Runde.

Gruppe G

Norwegen und die Niederlande trennten sich in ihrem ersten September-Spiel mit einem 1:1-Remis. Auch in der Gruppe liegen beide Teams mit 13 Punkten gleichauf an der Spitze. Erling Haaland glänzte für die Norweger mit fünf Treffern in drei Spielen, während Memphis Depay für die Niederländer ebenfalls fünf Mal traf und beim 6:1 gegen die Türkei einen Hattrick erzielte.

Gruppe H

In Gruppe H ist die Situation ganz ähnlich: Russland und Kroatien ließen auf ihr Auftakt-Unentschieden nun jeweils zwei klare Siege folgen. Beide Teams liegen mit jeweils 13 Punkten vorn. Die Slowakei, die nur eine ihrer drei Partien gewinnen konnte, folgt mit vier Punkten Rückstand auf Platz drei.

Gruppe I

England hätte der Qualifikation für Katar 2022 einen Riesenschritt näherkommen können, kassierte jedoch in der 92. Minute der Partie gegen Polen noch den Ausgleich, wodurch die Polen neue Hoffnung schöpften. Damian Szymanskis Treffer in der Nachspielzeit bildete den Schlusspunkt einer guten Woche für die Polen, die zuvor beeindruckende Siege gegen San Marino und den Tabellenzweiten Albanien eingefahren hatten.

Gruppe J

Deutschland ging als drittplatziertes Team hinter Armenien und Nordmazedonien in die Qualifikationsspiele im September. Nach drei klaren Siegen liegt die DFB-Auswahl nun jedoch mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Zwölf Tore und kein einziges Gegentor lautet die Bilanz. Die beiden schärfsten Rivalen hingegen gaben in ihren weiteren Partien Punkte ab. Ein gelungener Einstand also für den neuen Bundestrainer Hansi Flick.

Portugal's forward Cristiano Ronaldo celebrates after scoring a goal during the FIFA World Cup Qatar 2022 European qualifying round group A football match between Portugal and Republic of Ireland at the Algarve stadium in Loule, near Faro.

Besondere Zahlen

111: Mit seinem 110. und 111. Länderspieltor wurde Cristiano Ronaldo zum erfolgreichsten Torschützen aller Zeiten im internationalen Männerfussball. Die Treffer erzielte er in der Schlussphase der Partie gegen die Republik Irland, das 45. Team, gegen das sich CR7 in die Torschützenliste eintrug.

66: Mit der 1:2-Niederlage gegen Schweden kassierte Spanien seine erste Niederlage in einem WM-Qualifikationsspiel seit März 1993. Zwischen der 0:1-Niederlage damals in Kopenhagen und der Pleite in der vergangenen Woche in Solna hatten die Iberer 66 WM-Qualifikationsspiele ungeschlagen absolviert.

37: Italien stellte mit nunmehr 37 Länderspielen ohne Niederlage (28 Siege, 9 Unentschieden) einen neuen Weltrekord auf. In der vergangenen Woche übertrafen die Azzurri mit Trainer Roberto Mancini den bisherigen Rekord von 35 Partien von Brasilien (1993-1996) und Spanien (2007-2009).

16: Dänemark erzielte bislang 22 Tore in der Qualifikation für Katar 2022. Dabei trugen sich nicht weniger als 16 Spieler in die Torschützenlisten ein. Skov Olsen ist der einzige Däne, der mehr als zwei Treffer erzielte.

12: Memphis Depay hat in diesem Kalenderjahr bereits zwölf Tore für die Niederlande erzielt und damit den Rekord von Patrick Kluivert eingestellt. Der Star vom FC Barcelona hat nun 33 Länderspieltore auf dem Konto und liegt damit gleichauf mit dem legendären Johan Cruyff.

Zitat

"Von allen Rekorden, die ich im Laufe meiner Karriere gebrochen habe - und das waren glücklicherweise einige - ist dieser für mich etwas ganz Besonderes und steht weit oben auf der Liste der Erfolge, die mich wirklich stolz machen." Cristiano Ronaldo über seinen jüngsten Rekord