Amanow: "Es war nicht leicht, die Spitze zu erobern"

  • Turkmenistan spielt derzeit seine bislang beste WM-Qualifikation

  • Das Team hat gute Chancen auf den direkten Einzug in die letzte Qualifikationsrunde

  • "Im Rückblick kann man wohl sagen, dass wir uns konstant gesteigert haben"

Turkmenistan spielt derzeit seine bislang beste WM-Qualifikation. In der zweiten asiatischen Qualifikationsrunde steht das Team mit der Republik Korea, der DVR Korea, Libanon und Sri Lanka in Gruppe H. Die Chancen der Karakum Warriors schienen zu Beginn nicht unbedingt gut.

Auch die ersten Resultate waren nicht besonders vielversprechend. Nach der Auftaktniederlage gegen die Republik Korea holte das Team einen 2:0-Sieg in Sri Lanka, kassierte dann jedoch gegen Libanon die zweite Niederlage. Doch dann fand Turkmenistan seine Form und steigerte sich auf beeindruckende Weise. Mit einem 3:1-Heimsieg gegen die DVR Korea und einem weiteren 2:0-Sieg gegen Sri Lanka stürmte das Team an die Tabellenspitze und liegt derzeit einen Punkt vor der Republik Korea.

Noch stehen drei Spiele aus, doch das Team hat gute Chancen auf den direkten Einzug in die letzte Qualifikationsrunde oder zumindest das Weiterkommen als einer der besten vier Gruppenzweiten.

"Wir sind sehr zufrieden mit der Tabellenführung", sagte Turkmenistans Kapitän Arslanmyrat Amanow gegenüber FIFA.com. "Es war nicht leicht, die Spitze zu erobern, doch wir haben es verdient. Wir haben sehr hart gearbeitet, um diese Siege zu erringen. Raum für Selbstgefälligkeit gibt es allerdings nicht, das ist klar. Es sind noch drei Spiele zu absolvieren und wir dürfen uns nicht zu sicher sein. Wir müssen unser Bestes geben, um unsere Fans zufrieden zu stellen und unser Land stolz zu machen."

Seit dem Beitritt zur FIFA im Jahr 1994 hat Turkmenistan an allen sechs asiatischen WM-Qualifikationsturnieren teilgenommen. Zwar schied das Team jedes Mal recht früh aus, doch im Laufe der Jahre wurden durchaus Fortschritte erzielt. Insbesondere auf dem Weg zur FIFA Fussball-WM Russland 2018™ konnte das Team mit einem 1:1-Remis gegen die IR Iran und Siegen gegen Oman und Indien beeindrucken.

"Im Rückblick kann man wohl sagen, dass wir uns konstant gesteigert haben", so der 30-jährige Mittelfeldspieler, mit 44 Länderspielen in elf Jahren Rekord-Nationalspieler Turkmenistans. "Und auch nach dieser WM-Qualifikation werden wir weitere Fortschritte machen, das steht fest."

Amanow schreibt den Sieg gegen die DVR Korea auch den Fans zu. "Dieses Spiel haben wir alle sehr genossen", so der Kapitän. "Wir haben unsere Taktik gut auf dem Platz umgesetzt und starkes Teamwork gezeigt, gekrönt von sehr guten Einzelleistungen der Spieler. Einer der wichtigsten Faktoren für unseren Sieg waren jedoch unsere Fans. Wir haben ihre leidenschaftliche Unterstützung deutlich gespürt."

p02bu3uazv2tbtk8fliw.jpg

Als nächstes trifft Turkmenistan auf die Republik Korea und Libanon. "Wir haben in den Hinspielen gegen beide Teams gut gespielt, insbesondere gegen Libanon. Das Glück war allerdings nicht auf unserer Seite. Doch in den kommenden Spielen werden wir unsere Chancen hoffentlich nutzen können."

Um in guter Form in die bevorstehenden Qualifikationsspiele zu gehen, verliert die Mannschaft keine Zeit und bereitet sich trotz der durch COVID-19 bedingten Einschränkungen intensiv vor. "Wir trainieren nach einem individuellen Programm, das uns der Fitnesstrainer erarbeitet hat, um körperlich in Form zu bleiben", so Amanow. "Taktiktraining machen wir in Form von Videokonferenzen. Der Einzug in die letzte Runde der WM-Qualifikation würde für uns eine Menge bedeuten. Zunächst einmal wären wir der WM-Teilnahme wieder einen Schritt näher. Außerdem würden wir uns in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste verbessern. Und wir hätten die Chance, uns mit den besten asiatischen Teams zu messen. Das würde unserem Fussball für die Zukunft einen enormen Schub verleihen."