Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

FIFA diskutiert Menschenrechte mit politischen Vertretern und Experten im Vorfeld von Katar 2022

Die FIFA hielt heute ein Treffen mit einem breiten Spektrum politischer Institutionen sowie unabhängigen Menschen- und Arbeitnehmerrechtsorganisationen ab, um über die Förderung der Menschenrechte in Katar im Vorfeld der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022™ zu diskutieren.

An dem virtuellen Gespräch am Runden Tisch nahmen Mitglieder des Europäischen Parlaments, des Europarats, der Parlamente der Schweiz, Deutschlands, Österreichs, Frankreichs, Zyperns, Norwegens, Dänemarks, Rumäniens, Italiens und Sloweniens sowie hochrangige Vertreter der EU-Kommission, der Gruppe der Staaten gegen Korruption (GRECO), der Vereinten Nationen, der WHO, des UNODC und der UNESCO teil.

Die politischen Vertreter hatten die Gelegenheit, sich mit dem Generalsekretär des Obersten Rates für Organisation und Nachhaltigkeit, Hassan Al Thawadi, sowie mit Experten der IAO, der BHI, des IGB und des FARE-Netzwerks und mit FIFA-Präsident Gianni Infantino sowie FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura auszutauschen.

Der Dialog bot den Interessenvertretern die Gelegenheit, ihre Fragen und Bedenken zu einer Reihe von Schlüsselthemen, darunter Arbeitnehmerschutz und LGBTQIA-Rechte, vorzubringen. Sie konnten sich bei den Expertenorganisationen über die wichtigen Fortschritte informieren, die seit der Vergabe der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ an Katar erzielt wurden, aber auch über die noch bestehenden Herausforderungen.

"Die Themen, über die wir hier sprechen, sind sehr wichtig", sagte der FIFA-Präsident. "Genau aus diesem Grund ist es wichtig, die Gelegenheit zu haben, die Situation zu erläutern und zu vertiefen, und zwar nicht so sehr von Seiten der FIFA und Katars, sondern von unabhängigen Menschenrechtsexperten, die über die tatsächliche Situation berichten."

"Wir müssen die enormen Fortschritte anerkennen, die bereits erzielt worden sind. Es gibt immer noch Herausforderungen, aber die Behörden hier in Katar verdienen große Anerkennung von uns allen. Es gibt weiterhin Probleme, wie in allen Ländern der Welt. Auch in unserer westlichen Welt ist nicht alles perfekt. Wir müssen also auf den Fortschritt drängen, aber auch diejenigen unterstützen, die wirklich vorankommen wollen, und dabei anerkennen, dass dies manchmal Zeit braucht", fügte Infantino hinzu.

Hassan Al Thawadi unterstrich die langfristige Vision des Gastgeberlandes: "Als wir uns für die Weltmeisterschaft beworben haben, haben wir immer gesagt, dass diese Weltmeisterschaft – die erste in der arabischen Welt und im Nahen Osten – ein Katalysator für positive Veränderungen an vielen verschiedenen Fronten sein kann. Man kann darüber streiten, wie viel Fortschritt gemacht wurde, aber niemand bestreitet, dass es eine Verpflichtung zum Fortschritt gibt und dass Fortschritte gemacht wurden. Vom ersten Tag an haben wir uns dafür eingesetzt, dass bereits vor dem Turnier ein Vermächtnis geschaffen wird, das auch nach dem Turnier Bestand hat, insbesondere in Bezug auf die Arbeitsreformen, aber auch in Bezug auf andere Themen."

"Arbeitsmigranten sagen mir: 'Danke an die WM, denn es gibt große Veränderungen in Katar. Unsere Arbeits- und Lebensbedingungen verbessern sich allmählich und wir sind mit den Arbeitsreformen zufrieden' ", berichtete Ambet Yuson, Generalsekretär der Bau- und Holzarbeiter-Internationale (BHI). "Sie haben einfach den Wunsch, dass diese Reformen strikt durchgesetzt werden und für alle Arbeitsmigranten gelten. Aber sie machen sich auch Sorgen darüber, was nach der Weltmeisterschaft passiert, und wir wollen, dass diese Veränderungen auch fortgesetzt werden, wenn die Weltmeisterschaft vorüber ist."

Max Tuñon, der Leiter des ILO-Büros in Doha, sprach auch ausführlich über die eingeleiteten Arbeitsreformen und die noch zu leistende Arbeit: "Es gibt immer noch Probleme bei der Umsetzung, da die Arbeitgeber Vergeltungsmaßnahmen gegen Arbeitnehmer ergreifen, die den Arbeitsplatz wechseln wollen; Lohnforderungen dauern zu lange; die Strukturen und Beschwerdemechanismen sind vorhanden, aber es kann Monate dauern, bis Arbeitnehmer ihren Lohn erhalten. Es gibt keine schnellen Lösungen. Es braucht Zeit, um Institutionen aufzubauen und dafür zu sorgen, dass sie ihre Aufgaben erfüllen, und auch, um die Einstellung der Arbeitgeber zu ändern. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber ich würde sagen, dass die Reformen in einem unglaublich beeindruckenden Tempo stattgefunden haben."

Tim Noonan, Direktor für Kampagnen des Internationalen Gewerkschaftsbundes, merkte an: "Ich arbeite seit über 25 Jahren im Bereich der Arbeitnehmerrechte und habe enorme Herausforderungen erlebt, aber ich habe noch nie gesehen, dass sich die Arbeitsgesetze eines ganzen Landes im Zusammenhang mit der Ausrichtung eines Turniers in eine so positive Richtung entwickelt haben. Die Aufmerksamkeit der Welt ist auf Katar gerichtet. Es liegt noch ein weiter Weg vor ihnen, aber sie haben bereits große Schritte gemacht. Jetzt liegt die Verantwortung auch bei anderen, einschließlich der hier tätigen multinationalen Unternehmen, dafür zu sorgen, dass zumindest die gesetzlichen Änderungen umgesetzt werden."

"Unser Hauptanliegen für 2022 ist es, sicherzustellen, dass die Besucher nicht diskriminiert werden. Wir wollen eine Weltmeisterschaft, die in dieser Hinsicht Maßstäbe setzt, und arbeiten dazu mit der FIFA zusammen", sagte Piara Powar, der Geschäftsführer des FARE-Netzwerks. "Unsere Hauptfrage hier in Katar betrifft nach wie vor die Rechte von LGBTQIA und insbesondere das Gesetz, das Homosexualität unter Strafe stellt. Wir wissen, dass viele LGBTQIA-Personen Angst haben, hierher zu kommen, vor dem, was sie erwartet. Wir wissen, dass es ein komplexes kulturelles Element gibt und dass ein Teil der Botschaften, die verbreitet werden müssen, darin besteht, erwartete Verhaltensweisen zu verstärken.

Doch der Respekt vor der lokalen Kultur sollte nicht ausschließen, dass wir uns für die Sicherheit der LGBTQIA-Gemeinschaften einsetzen. Wir können einen Dialog mit diesen Gruppen anbieten, ihre Sorgen direkt anhören und ihnen Sicherheit bieten. Wir freuen uns auf Fortschritte und Veränderungen und darauf, Menschen jeder Gemeinschaft, jeder Art von Mensch, in diesem außergewöhnlichen Land zu sehen."