Hainer: "FIFA und adidas ist eine perfekte Partnerschaft"

Am Rande der Verlängerung der Partnerschaft zwischen der FIFA und adidas nahm sich adidas CEO Herbert Hainer ein wenig Zeit, um mit FIFA.com über die langwährende Verbindung zur FIFA, Argentiniens Lionel Messi und sein Traumfinale zu plaudern.

adidas hat an diesem Donnerstag, 21. November 2013, die Partnerschaft mit der FIFA bis 2030 verlängert. Wie wichtig ist diese lange andauernde Partnerschaft mit der FIFA seit 1970 für adidas? FIFA und adidas ist eine der längsten Partnerschaften der Fussballgeschichte überhaupt. Wir sind stolz und erfreut, dass wir so lange Jahrzehnte mit der FIFA zusammenarbeiten konnten. Das ist auch der Grund, warum wir uns heute schon entschlossen haben, bis 2030 zusammenzuarbeiten, weil beide Partner das Gefühl haben, dass es ein 'Perfect Match' ist. Wir können dazu beitragen, dass Fussball in die Welt transportiert werden kann und diese ein bisschen besser machen kann, und FIFA kann uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. Beide Partner haben dasselbe Ziel im Auge.

Solche langfristigen Entscheidungen fallen sicherlich nicht über Nacht. Was sind die Beweggründe? Es war eine natürliche Entwicklung, weil wir ja nicht erst seit ein paar Jahren zusammenarbeiten, sondern bereits seit Jahrzehnten. Wir kennen die handelnden Personen, angefangen von Präsident Joseph S. Blatter über Generalsekretär Jerôme Valcke und Marketing-Direktor Thierry Weil. Wir wissen seit vielen Jahren, dass sie unheimlich zuverlässige und partnerschaftliche Personen sind, die auch unsere Seite verstehen.

Sie haben einmal von einer Drei-Säulen-Strategie gesprochen. Was bedeutet das? Die Drei-Säulen-Strategie besteht aus dem Event, den Mannschaften und den einzelnen Spielern. Diese Strategie hat uns geholfen, in den vergangenen Jahrzehnten unsere Nummer-eins-Position im Fussballgeschäft zu untermauern und weiter auszubauen. Der größte Event überhaupt ist natürlich die FIFA Fussball -WM. Durch die Partnerschaft mit der FIFA haben wir solch eine Präsenz, dass wir selbst im schlimmsten Fall, dass sich keine adidas-ausgerüstete Mannschaft qualifizieren würde,  was nie eintreten wird, als Partner für den Fussball rauskommen würden. Wir stellen den offiziellen Spielball, rüsten die Schiedsrichter und Volunteers aus, sind auf Banden und im gesamten Umfeld vertreten.

Sie haben sich Moskau für die Präsentation ausgesucht, die Stadt, in der in fünf Jahren das WM-Finale stattfindet. Was waren die Gründe für diese Wahl? Wir schauen schon über Brasilien hinaus und bereiten die nächste WM 2018 vor, außerdem richten wir die russische Nationalmannschaft aus. Das ist ein absolut gewinnbringendes Zusammenspiel, zum einen Partner der FIFA zu sein, zum anderen die Heimmannschaft 2018 auszurüsten.

Sie sind einen Tag vor dem Finale der WM 1954 - dem Wunder von Bern - auf die Welt gekommen. Da wird einem ja Fussball praktisch in die Wiege gelegt... Es ist kein Geheimnis, dass ich fussballverrückt bin. Aber das ist in der ganzen Familie so. Mein jüngerer Bruder war Profi bei 1860 München. Und wenn ich heute wieder die Bilder sehe, wie Adi Dassler auf der Bank sitzend die Stollen schraubt, dann bekomme ich eine Gänsehaut.

Man weiß von Ihnen, dass auch Sie gerne Fussball-Profi geworden wären. Gegen wen hätten sie gerne mal gespielt? Das stimmt, aber da hat das Talent nicht gereicht. Ich hätte gerne mit Franz Beckenbauer gespielt. Er war mein Held der Kindheit. Mich hat seine Leichtigkeit beeindruckt und  seine Klasse mit dem Ball.

In zwei Wochen wird der neue WM-Ball 'Brazuca' vorgestellt. Können Sie uns schon etwas über das neue Spielgerät verraten? Es ist unser internes Ziel, zu jedem großen Fussball-Event neue und innovative Produkte herauszubringen. Der neue Ball wird wieder ein spektakulärer Ball sein. Zudem werden wir den leichtesten Fussball-Schuh der Welt präsentieren. Lassen sie sich überraschen.

adidas wird mit acht Mannschaften in Brasilien vertreten sein. Wieviele "Ihrer" Mannschaften sehen Sie im Finale? Entscheidender ist die Qualität. Wir haben mit Deutschland, Argentinien, Spanien und Kolumbien die vier best gerankten Teams der FIFA/Coca-Cola Weltrangliste. Ich glaube, dass Deutschland eine gute Rolle spielen wird, und dann bin ich der Überzeugung, dass man die Südamerikaner nicht außer Acht lassen darf.

Gibt es ein Wunsch-Finale für Sie? Mich würde es freuen, wenn die Argentinier ins Finale kommen würden. Und ein Finale gegen Deutschland wäre ja nicht schlecht.

Mit Lionel Messi haben Sie den FIFA Weltfussballer der letzte vier Jahre unter Vertrag. Einen besseren Werbeträger kann man sich ja fast gar nicht wünschen als Unternehmen, oder? Es gibt überhaupt kein Vertun, dass Lionel Messi als einer der besten Fussballer aller Zeiten angesehen wird. Und es ist schon erstaunlich, was er in seinen jungen Jahren schon alles erreicht hat. Wir sind sehr glücklich, dass wir ihn als Partner haben.

Franz Beckenbauer und Gerd Müller haben in den 1970ern noch Kaffee und Kuchen bei **Käthe Dassler, der Frau des Firmengründers, bekommen. Wann war Messi zuletzt zum Kaffee und Kuchen in Herzogenaurach bei Herbert Hainer? ** Nun, ich bin kein Kuchen-Esser, aber Lionel war letztes Jahr bei einem Mitarbeiter-Event bei uns. Zudem habe ich ihn im Januar beim FIFA Ballon d'Or in Zürich getroffen.

Wenn es zu Ihrem Wunschfinale käme, wem würden Sie die Daumen drücken? Wenn das so kommt, dann würde ich völlig neutral sagen: die bessere Mannschaft soll gewinnen.