Südafrika 2010 in Zahlen

13. Juli 2010

Am Ende einer unvergesslichen und historischen FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ blickt FIFA.com noch einmal auf einige erwähnenswerte Zahlen zurück, die sich im Laufe des vierwöchigen Turniers ergeben haben.

18

.449 Volunteers – der älteste von ihnen 80 Jahre alt – leisteten einen bemerkenswerten Beitrag zum erfolgreichen Verlauf dieser ersten FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ auf dem afrikanischem Kontinent.

669

Pässe spielte Xavi im Laufe dieses Turniers. Damit war der Spanier seinem engsten Verfolger Bastian Schweinsteiger um 104 Ballabgaben voraus. Außerdem sorgte Xavi mit 42 Flanken für die zweithöchste Anzahl an Hereingaben in dieser WM. Nur Diego Forlán konnte Xavi mit 50 Flanken noch überbieten.

261

Fouls wurden bei dem Turnier in Südafrika begangen – deutlich weniger als bei der WM 2006 in Deutschland, wo insgesamt 346 Regelverstöße gezählt wurden. Dementsprechend sank auch die Zahl der Platzverweise: Zückten die Schiedsrichter 2006 noch 26 Mal die Rote Karte, so wurden 2010 nur 17 Spieler vom Platz geschickt.

145

Treffer wurden bei der WM 2010 in Südafrika erzielt. Das ist die niedrigste Zahl an Toren, die jemals bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ geschossen wurden seit sich die Anzahl der Begegnungen auf 64 erhöht hat. Damit wurde bei der diesjährigen WM ein Negativtrend fortgesetzt, der bereits vor zwölf Jahren einsetzte, als zum ersten Mal 32 Mannschaften an der WM-Endrunde teilnahmen. Bei der WM 1998 in Frankreich wurden noch 171 Treffer gezählt, bei der WM 2002 in Korea/Japan sank die Anzahl der Tore auf 161 und 2006 in Deutschland waren es nur noch 147 Treffer.

116

Minuten mussten im Finale vergehen, bis Andres Iniesta den Ball auf dramatische Weise ins Tor der Niederländer beförderte. Damit erzielte Iniesta den spätesten Siegtreffer aller Zeiten in einem WM-Finale.

39

Jahre und 330 Tage – So alt ist David James, der älteste Spieler dieser FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Cuauhtémoc Blanco war mit 37 Jahren und 156 Tagen nicht nur der älteste Feldspieler des Turniers sondern auch der älteste Torschütze dieser WM. Der Däne Christian Eriksen ging mit 18 Jahren und 120 Tagen als jüngster Spieler ins Turnier.

31

Alleingänge gelangen dem Spanier Sergio Ramos bei dieser WM. Damit entwickelte sich der Weltmeister zum produktivsten Dribbelkünstler dieser WM und ließ die eigentlichen Kandidaten für diese Spitzenposition – Lukas Podolski (27), Andres Iniesta (26), David Villa und Lionel Messi (beide 25) – hinter sich.

22

Mal wurde im Green-Point-Stadion das Tor getroffen. Von allen zehn Austragungsorten in Südafrika wurden damit in Kapstadt die meisten Tore erzielt. An zweiter Stelle steht das Soccer-City-Stadion in Johannesburg mit 20 erzielten Treffern.

22

deutsche Spieler wurden bei dieser WM eingesetzt – kein zweites WM-Team ließ so viele seiner Spieler auflaufen. Im Gegensatz dazu setzten Slowenien, Neuseeland und Korea DVR lediglich 15 Spieler ihres WM-Kaders ein.

19

Fouls beging Japans Nationalspieler Keisuke Honda bei dieser WM und ist damit unerwarteter Spitzenreiter der Rangliste der WM-Bösewichte. Die Bilanz von Weltmeister Sergio Ramos und Mark van Bommel fällt mit jeweils 17 Fouls nur geringfügig besser aus.

14

WM-Tore hat der deutsche Stürmer Miroslav Klose mittlerweile erzielt. Zwar ist ihm Rekordhalter Ronaldo auf der Liste der erfolgreichsten WM-Torjäger ein Tor voraus, allerdings ist Klose nun gleichauf mit dem zweitplatzierten Gerd Müller.

14

Gelbe und Rote Karten wurden im Finale zwischen den Niederlanden und Spanien ausgeteilt. Damit wird die bisherige Rekordzahl von sechs Karten, die im WM-Finale 1986 zwischen Argentinien und der BR Deutschland gezeigt wurden, um mehr als das Doppelte übertroffen.

12

der diesjährigen WM-Tore wurden allein von Spielern des FC Bayern München erzielt. Damit stellte der bayerische Top-Verein die meisten Torschützen in diesem WM-Turnier. Die Spieler von Inter Mailand, die den FC Bayern München erst kürzlich im UEFA Champions League Finale bezwangen, nehmen mit neun Toren den zweiten Platz auf dieser Rangliste ein, dicht gefolgt vom spanischen Klub Atlético Madrid, dessen Spieler acht Mal das Tor trafen. Insgesamt erzielten die Spieler der spanischen Liga mit 29 Treffern die meisten Tore bei dieser WM, gefolgt von den Bundesliga-Akteuren, die 21 Treffer landeten. Die Spieler der Premier League trafen insgesamt zwölf Mal ins Netz, während die Fussballer aus der Serie A den Ball 16 Mal im Tor versenkten.

9

Stunden und 19 Minuten lang konnten die Schweizer ihren Kasten in WM-Spielen sauber halten. Damit setzte die schweizerische Nationalmannschaft eine neue Höchstmarke und übertraf die bisherigen Rekordhalter aus Italien, die 550 WM-Spielminuten kein Tor kassiert hatten.

8

Nationalmannschaften durften die begehrte WM-Trophäe mittlerweile in den Händen halten - inklusive der Spanier, die sich mit ihrem Titelgewinn unter die Weltelite des Fussballs gemischt haben. Die Iberer sind außerdem das erste Team, das trotz einer Niederlage im Auftaktspiel den Titel holen konnte, und weiterhin die erste europäisches Mannschaft, die die Trophäe bei einer WM gewann, die nicht in Europa stattfand.

6

FIFA Fussball-Weltmeisterschaften™ bestritt Carlos Alberto Parreira bereits als Trainer – diese Marke hat noch kein Coach vor ihm erreicht. Bei dieser WM-Endrunde betreute der Brasilianer sein fünftes Team und übertraf damit seinen eigenen Rekord von vier Mannschaften, den er bisher gemeinsam mit Bora Milutinovic hielt.

6

europäische Mannschaften schafften es bei der WM in Südafrika ins Achtelfinale. Davon bahnten sich allerdings nur drei Teams ihren Weg ins Viertelfinale – die schlechteste WM-Bilanz aller Zeiten für den Alten Kontinent. Dessen ungeachtet wurde das Finale einmal mehr zwischen zwei europäischen Teams ausgetragen, obwohl allein fünf südamerikanische Mannschaften den Einzug in die K.O.-Runde geschafft hatten – vier von ihnen sogar als Gruppensieger.

3,18

Millionen Fans füllten während der WM in Südafrika die Stadien bei den insgesamt 64 Spielen. Damit wurde der 1994 in den USA erzielte Zuschauerrekord von 3,59 Millionen Fans knapp verfehlt.

3

Spieler – David Villa, Andres Iniesta und Carles Puyol – mehr waren es nicht, die für die Spanier bei dieser WM die Tore erzielten. Alle bisherigen Weltmeister verfügten über mindestens vier Torschützen. Mit insgesamt nur acht Toren sind die Spanier außerdem der Weltmeister mit der niedrigsten Torausbeute der Geschichte.

3

Brüder, die gemeinsam in einer Mannschaft spielen – das hat es vor der WM in Südafrika noch nicht gegeben. Die Geschwister Jerry, Jhony und Wilson Palacios wurden alle drei in den 23-köpfigen Kader der honduranischen Nationalmannschaft berufen und gingen damit in die Fussballgeschichte ein.

3

Torvorlagen wurden jeweils von Kaká, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger, Dirk Kuyt und Mesut Özil gespielt. Damit waren diese Spieler die besten Vorbereiter des Turniers.

2

der Teams, die bei der letzten Auflage der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im Finale standen, verpassten 2010 den Einzug in die K.O.-Runde des Turniers. Das hat es zuvor nur bei der WM 1966 gegeben, als sich die Tschechoslowakei gar nicht erst qualifizieren konnte und Brasilien schon nach der ersten Runde ausschied.

2

Unentschieden und eine Niederlage in drei Gruppenspielen – so sah Italiens Bilanz bei dieser WM in Südafrika aus. Der schlechteste Auftritt, den die Italiener jemals bei einer WM geboten haben. Zum ersten Mal bei einer WM konnte die Squadra Azzurra keinen einzigen Sieg einfahren und beendete die Gruppenphase als Tabellenletzter. Marcello Lippis Team hat 2010 keine einzige Partie gewonnen.

2

Minuten und 39 Sekunden dauerte es, bis Thomas Müller das schnellste Tor dieser WM erzielte. Es war im Viertelfinale gegen Argentinien, das Deutschland mit einem klaren 4:0-Sieg für sich entschied.

1

Mannschaft blieb bei dieser WM ungeschlagen: Neuseeland. Diese höchst überraschende Bilanz stand in dem Moment fest, als die Niederlande das Finale gegen Spanien verloren hatten. Die Oranjes hatten zuvor insgesamt 14 WM-Qualifikationsspiele und WM-Partien in Folge gewonnen.