VAE schocken Südafrika

27. Sept. 2009

Dank einer spektakulären Aufholjagd haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate bei der die FIFA U-20-Weltmeisterschaft Ägypten 2009 zum Auftakt der Gruppe F einen Punkt gegen Südafrika gesichert. Der Asienmeister drehte am Sonntag, 27. September, im Alexandria Stadium einen Zwei-Tore-Rückstand in ein 2:2-Unentschieden.

Die ersten Torszenen der Partie gehörten dem Asienmeister. Ein scharf hereingetretener Freistoß von Ahmed Khalil von der rechten Seite zischte am langen Pfosten vorbei. Nach einer knappen Viertelstunde versuchte es Ali Mabkhoot mit einem Distanzschuss, der sichere Beute von Südafrikas Torhüter Darren Keet wurde.

Auf der anderen Seite drang Kermit Erasmus über den linken Flügel in den Strafraum ein und zog aus spitzem Winkel ab, VAE-Keeper Yousif Abdulrahman konnte parieren. Kurz darauf versuchte es Sibusiso Khumalo aus ähnlicher Position, sein Schuss war jedoch deutlich zu hoch angesetzt.

Nachdem ein vermeintlicher Treffer von Mabkhoot wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt worden war, vergab der agile Angreifer die bis dahin beste Chance des Spiels: Er nahm eine Hereingabe von Khalil mit der Brust an, verfehlte aber das lange Eck um wenige Zentimeter.

Fast 32 Minuten waren gespielt, als die Fans der Vereinigten Arabischen Emirate den Torschrei auf den Lippen hatten. Theyab Awana war über die rechte Seite durchgebrochen und hatte nach innen gepasst, wo Khalil das Kunststück vollbrachte, den Ball freistehend aus fünf Metern über die Latte zu schaufeln. Die letzte Gelegenheit vor dem Seitenwechsel hatte Sultan Al Menhali, der einen Freistoß knapp am Tor vorbei zirkelte.

Der zweite Durchgang war keine zehn Minuten alt, als Südafrika durch Kermit Erasmus in Führung ging. Nach klugem Zuspiel des eingewechselten George Maluleka schüttelte der Angreifer einen Gegenspieler ab und schob flach zum 1:0 ein.

VAE-Trainer Mahdi Redha reagierte auf den Rückstand und brachte mit Ahmed Ali einen zusätzlichen Stürmer. Für Torgefahr sorgten jedoch nur die Südafrikaner: Erasmus setzte Thulani Serero in Szene, der aus aussichtsreicher Position verzog. In der 72. Minute sorgte Erasmus mit seinem zweiten Tor des Abends für die Vorentscheidung: Im Anschluss an eine wunderbare Kombination über Serero und Maluleka musste der Stürmerstar nur noch den Fuß hinhalten.

Die Asiaten warfen nun noch einmal alles nach vorne, kamen jedoch zunächst nur zu einer Chance durch Mabkhoot, der einen Volleyschuss über das Tor setzte. Es folgte eine atemberaubende Schlussphase: In der letzten Minute wurde Ali im Strafraum von Ace Bhengu von den Beinen geholt. Hamdan Al Kamali verwandelte den fälligen Strafstoß zum Anschlusstreffer.

Dieses Tor verlieh den VAE neuen Schwung. Mit letzter Kraft fuhr das Team noch einen Angiff: Kurz vor Ende der Nachspielzeit setzte sich Ali auf der linken Seite durch und flankte nach innen, wo Awana zum umjubelten Ausgleich einköpfte. Doppelt bitter für Südafrika: Kapitän Ramahlwe Mphahlele sah neun Minuten vor Schluss nach einer Notbremse gegen Ali die Rote Karte und wird seiner Mannschaft damit vorerst fehlen.