Paraguay schockt Ägypten

28. Sept. 2009

Für Paraguay ist bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Ägypten 2009 der Einzug in die zweite Runde zum Greifen nahe. In ihrem zweiten Spiel der Gruppe A gewannen die Südamerikaner am Montag, 28. September, im Cairo International Stadium durch ein Last-Minute-Tor mit 2:1 gegen den Gastgeber.

Angetrieben von der imposanten Zuschauerkulisse im weiten Rund, erspielte sich der WM-Gastgeber in der neunten Minute die erste Chance der Partie. Hussam Arafat köpfte den Ball nach einer Freistoßhereingabe nur knapp vorbei. Nur wenig später kam Ahmed Magdy nach einer schönen Kombination zum Abschluss, der Schuss aus halblinker Position verfehlte jedoch sein Ziel.

Auch in der Folgezeit spielte Ägypten munter nach vorne, einen Distanzschuss von Islam Ramadan konnte Paraguays Torwart Joel Silva erst im Nachfassen parieren. In der 25. Minute wurde dann der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, denn die Südamerikaner gingen mit ihrer ersten richtigen Torchance in Führung. Im Anschluss an einen blitzsauberen Konter spielte Robin Ramirez den Ball zu Federico Santander, der mit dem Außenrist ins lange Eck vollendete.

Kurze Zeit darauf war es wiederum Santander, der Ägyptens Schlussmann Aly Lotfi mit einem Schuss aus halbrechter Position auf die Probe stellte. Im Gegenzug bot sich den Ägyptern die Riesenchance zum Ausgleichstreffer, doch Arafat vergab nach schönem Zuspiel von Afroto aus kurzer Entfernung. Ein Raunen ging durch das Publikum, das seine Mannschaft kontinuierlich nach vorne peitschte und rund zehn Minuten vor dem Seitenwechsel endlich Grund zum Jubeln hatte.

Zunächst sah Paraguays Verteidiger Ronald Huth nach einer Notbremse an Mohamed Talaat die Rote Karte, ehe Afroto den fälligen Freistoß aus knapp 18 Metern mit viel Gefühl zum 1:1 in die Maschen schlenzte. Mit diesem Spielstand und unter dem lautstarken Applaus der Zuschauer ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel zunächst ein wenig. Paraguay konzentrierte sich in Unterzahl vor allem auf die Defensive und sorgte lediglich bei Standardsituationen für Gefahr: Im Anschluss an einen Eckball kam es vor dem ägyptischen Tor zu einem Gewühle, Lotfi behielt jedoch die Übersicht und bereinigte die Situation (53.). Bei einem der wenigen Konter der Südamerikaner schloss Cristaldo nach knapp 70 Minuten zu hektisch und unpräzise ab.

Ägypten erhöhte in der Schlussphase den Druck und drängte auf den Siegtreffer. Talaat verpasste eine Hereingabe von der linken Seite nur um Zentimeter, der Ball landete bei Afroto, der mit seinem Schuss nur das Außennetz traf. In der Nachspielzeit dann der Schock für den WM-Gastgeber: Nach einem weit in den Strafraum geschlagenen Freistoß landete der Ball beim eingewechselten Aldo Paniagua, der im Fallen den Siegtreffer für sein Team erzielte.