Iraker ziehen ins Halbfinale ein

7. Juli 2013

Irak steht im Halbfinale der FIFA U-20-WM 2013. Das Team von Coach Hakeem Shakir bezwang an diesem Sonntag in Kayseri die Republik Korea mit 5:4 im Elfmeterschießen, nachdem es nach der regulären Spielzeit 2:2 und nach der Verlängerung 3:3 gestanden hatte. In der Runde der letzten Vier treffen die Iraker nun am kommenden Mittwoch in Trabzon auf Uruguay.

In einer von beiden Seiten offensiv geführten Partie waren es die Iraker, die von Beginn an leichte Feldvorteile hatten. Schon früh hätte Farhan Shakor für die Führung sorgen können, doch der südkoreanische Schlussmann Chang-Geun Lee hielt glänzend. In der 20. Minute war es dann aber doch soweit: Nach einem Foul von Hyun Kim an Ali Adnan traf Ali Faez vom Elfmeterpunkt aus zur 1:0-Führung.

Nur fünf Minuten später fanden die Ostasiaten die perfekte Antwort, als Chang-Hoon Kwon nach einem langen Einwurf von Sang-Min Sim höher sprang als die gesamte gegnerische Abwehr, um sehenswert zum Ausgleich einzuköpfen. Doch der Irak ließ sich nicht davon abhalten, weiter mutig nach vorne zu spielen und ging in der 42. Minute abermals in Führung: Ali Qasims spektakulärer Volleyschuss konnte von Keeper Lee zwar reflexartig pariert werden, doch Shakor hatte im Nachsetzen keine Mühe, per Abstauber einzuschieben.

Mit einem völlig anderen Gesicht startete Südkorea in den zweiten Spielabschnitt. Das Team von Coach Kwang-Jong Lee nahm nun das Heft in die Hand und sollte bereits in der 50. Minute dafür belohnt werden, als der eingewechselte Gwang-Hun Lee nach einer Freistoß-Hereingabe von Kwon mühelos einköpfen konnte. Nur Momente später hätte Kwon selbst fast noch einen drauf gesetzt, sein vielversprechender Schuss segelte aber knapp über den gegnerischen Querbalken. Und vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit scheiterte der Mittelfeldakteur von den Suwon Bluewings mit einem ebenfalls nur um Zentimeter über die Latte fliegenden Freistoß.

Auch in der Verlängerung waren es zunächst die Ostasiaten, die für die Strafraumszenen sorgten. Allen voran Lee und Kwon vergaben ein ums andere Mal aus aussichtsreichen Positionen. Dies hätte sich fast gerecht, doch Shakors Einschussversuch konnte von Lee auf der eigenen Torlinie geblockt werden. Dann sollte es dramatisch werden. 118 Minuten waren gespielt, als der starke Shakor ein Durcheinander im südkoreanischen Strafraum nutzte, um blitzschnell zum viel umjubelten 3:2 einzuschießen.

Doch wer glaubte, das sei die Entscheidung gewesen, hatte sich getäsucht, denn in der Nachspielzeit der Verlängerung nutzten die Südkoreaner ihren letzten Angriff zum abermaligen Ausgleich, weil Hyun-Cheol Jung mit dem Mut der Verzweiflung aus der Ferne schoss, der Ball abgefälscht wurde und Iraks Keeper Mohammed Hameed keine Chance hatte, abzuwehren.

Es kam zum Elfmeterschießen und Shakor wurde zum gefeierten Helden. Der Stürmer vom FC Sulaymaniyah behielt im entscheidenden letzten Duell die Nerven, nachdem zuvor Jei-Min Yein und Gwang-Hun Lee für Südkorea sowie Jabbar Arebat für den Irak scheiterten.