Russland weiter, Irak hoffnungsvoll, Argentinien mit Problemen

  • Russland nach Sieg gegen IR Iran im Halbfinale

  • Gruppe A nach Sieg Iraks gegen Argentinien noch offen

  • IRN – RUS 1:2 ARG – IRQ 1:4

TAGESRÜCKBLICK – Der sechste Tag des Olympischen Jugendfutsalturniers der Männer Buenos Aires 2018 war geprägt von ausgeglichenen Partien und extremer Anspannung.

Am Ende ergab sich folgende Konstellation: Russland zog ins Halbfinale ein, und in Gruppe A ist weiterhin alles offen, denn nach dem Sieg Iraks gegen Argentinien dürfen sich drei Teams noch Chancen ausrechnen.

In der ersten Partie waren die Russen zunächst in Rückstand geraten und konnten sich erst mit einem Tor gegen Spielende den Sieg und damit den Halbfinaleinzug sichern.

Nach dem Treffer von Mehdi Alizadeh Mitte der zweiten Halbzeit standen sie zwischenzeitlich kurz vor dem Ausscheiden aus dem Wettbewerb.

Doch nach den Toren von Danil Karpiuk (per Strafstoß) und Ilia Fedorov kurz vor Schluss durften die Russen den Halbfinaleinzug feiern.

Die zweite Partie hatte einen ähnlichen Spielverlauf. Zunächst war Argentinien durch einen Treffer von Santiago Rufino in Führung gegangen, konnte den Vorsprung jedoch nicht über die Zeit bringen und musste am Ende eine Niederlage hinnehmen, nach der die Lage nun kompliziert ist.

Mohammed Dalfi, Hussein Al-Daray, Ezzat Hussein und Torhüter Salim Al-Darraji erzielten die Treffer für Irak. Zwei davon fielen, als der Gastgeber mit "Flying Goalkeeper" spielte.

Nach diesem Ergebnis hat die irakische Mannschaft, die heute bereits ihr letztes Gruppenspiel bestritt, weiterhin Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten Vier. Die Entscheidung fällt am letzten Spieltag.

Schon gewusst?

·     Insgesamt sind in diesem Turnier 112 Tore erzielt worden. Salim Al-Darraji erzielte heute das zweite Torwarttor.

13. Oktober

  • Costa Rica – IR Iran, Gruppe A, Tecnópolis

  • Salomon-Inseln – Brasilien, Gruppe B, CeNARD

  • Panama – Argentinien, Gruppe A, Tecnópolis

  • Ägypten – Slowakei, Gruppe B, CeNARD

In Gruppe A ist praktisch noch alles möglich. Irak führt die Tabelle an (7 Punkte, +7 Tordifferenz) hat sein letztes Spiel jedoch schon bestritten und muss daher die Spielergebnisse Ägyptens (7 und +6) und Argentiniens (4 und +1) abwarten.

Um ihr Schicksal selbst in der Hand zu haben, müsste die Albiceleste mit sechs Toren Unterschied gegen Panama gewinnen. Bei einem weniger hohen Sieg wird es Rechenspielchen geben. Ein Remis oder eine Niederlage bedeuten das Aus.

Verwandte Dokumente