Der Kampf um die Medaillen

1. Aug. 2021
  • Im Halbfinale von Tokio 2020 stehen spannende Begegnungen an

  • Gastgeber Japan hofft auf die erste Endspielteilnahme, Brasilien auf die Titelverteidigung

  • Unter den Halbfinalisten sind drei frühere Goldmedaillengewinner

Es wird ernst im Olympischen Fussballturnier der Männer: Am Dienstag, 3. August, steigen die Halbfinalbegegnungen. Den Anfang machen Mexiko und Brasilien in einer Neuauflage des Finals von London 2012, das El Tri gewann. Das Duell des Titelverteidigers gegen die mit 14 Toren erfolgreichste Offensive des Turniers verspricht spektakulär zu werden. Im zweiten Halbfinale stehen sich Japan und Spanien gegenüber. Auf den Gastgebern ruhen dabei inzwischen alle Hoffnungen des Landes, zumal sich die Nadeshiko bereits im Viertelfinale des Turniers der Frauen verabschiedet haben. Für Japans Männer ist es erst das zweite Halbfinale. 2012 landeten sie auf dem vielbesungenen undankbaren vierten Platz. Diesmal soll es mindestens die Silbermedaille werden. Dazu müssen allerdings die Iberer, Goldmedaillengewinner von Barcelona 1992, mit ihrer Vielzahl an Weltklassespielern ausgeschaltet werden. Beide Mannschaften mussten im Viertelfinale in die Verlängerung gehen, die Hausherren sogar ins Elfmeterschießen.

Paarungen Halbfinale

Mittwoch, 3. März (Ortszeit, MESZ in Klammern)

Mexiko - Brasilien Kashima-Stadion, 17.00 (10.00)

Japan - Spanien Saitama-Stadion, 20.00 (13.00)

Schlaglichter

Wiedersehen für Kubo

Obwohl er im Viertelfinale gegen Neuseeland nicht getroffen hat, war Takefusa Kubo maßgeblich am Weiterkommen Japans beteiligt, zumal er in jedem Spiel der Gruppe A ein Tor erzielte. Das Spiel gegen Spanien wird für das Talent von Real Madrid sicherlich ein besonderes, denn er wird auf viele bekannte Gesichter treffen, allen voran Marc Cucurella, seinem Teamkollegen bei Getafe, wohin der 20-Jährige dieses Jahr ausgeliehen ist. Außerdem trifft er auf Pau Torres, seinen Teamkollegen aus der ersten Saisonhälfte bei Villareal.

Kick it like Blanco

Sebastian Cordova erzielte in der Gruppenphase ein Tor. Im Viertelfinale gegen die Republik Korea schoss er zwei weitere Tore und lieferte eine Vorlage. Der mexikanische Stürmer, in seinem Verein gerade erst frisch mit der Rückennummer zehn ausgestattet, feierte seinen Treffer, indem er sich wie Cuauhtémoc Blanco, Club Américas legendärer Spielmacher, auf den Boden legte. Auf der anschließenden Pressekonferenz ließ sich der vor Selbstvertrauen strotzende Mexikaner allerdings nicht entlocken, ob er diese Geste im Fall eines Tors gegen Brasilien zu wiederholen gedenkt

Weißt du noch, im Juli...?

Japan und Spanien trafen am 17. Juli dieses Jahres in einem Freundschaftsspiel aufeinander, das mit einem 1:1-Unentschieden endete. Trotz spanischer Feldüberlegenheit waren es die Japaner, die in der ersten Hälfte durch einen herrlichen Schuss von Ritsu Doan in den Winkel in Führung gingen, bevor die Spanier nach einem Zuspiel von Pedri auf Carlos Soler den Ausgleich erzielten. Ob das Halbfinale am Dienstag wieder so ausgeglichen wird?

Gefährliches Brasilien

Richarlison, mit fünf Treffern bislang bester Torschütze des Olympischen Fussballturniers, stand im Angriff der Brasilianer im Rampenlicht. Gegen Ägypten überließ er selbiges seinem Mannschaftskameraden Matheus Cunha – und den Elfmeter zum entscheidenden 1:0 gleich dazu. Für Cunha war es das zweite Tor im Turnier und das 20. für Brasiliens U-23-Olympiaauswahl. Sollten sich die Mexikaner trotzdem noch fragen, wer dieser Stürmer von Hertha BSC Berlin ist und was er so treibt, müssen sie sich nur dieses herrliche Tor ansehen, das neben Treffern von Zlatan Ibrahimovic und Lionel Messi 2019 für den Puskás-Preis nominiert war.

Zitat

"Das wird ein spannendes Spiel. Die Brasilianer zu den Mannschaften, die viele vorab ins Finale getippt hätten, und es ist toll, dass wir vorher gegen sie spielen. Wer die Goldmedaille gewinnen will, muss gegen die Besten bestehen, und Brasilien gehört meiner Meinung nach dazu." Henry Martin (Stürmer Mexiko)