Zagurskas: "Ein Großereignis, von dem niemand weiß, ob es jemals wieder stattfinden wird"

1. Jan. 2021
  • Der litauische Kapitän Justinas Zagurskas im Video-Interview vor der diesjährigen FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Litauen 2021™

  • Zagurskas berichtet darüber, wie er zum Futsal gekommen ist und über seine Erwartungen an die WM

  • Die Verschiebung um ein Jahr hat in seinen Augen gute und schlechte Seiten

Am 12. September 2021 wird in Litauen die FIFA Futsal-Welmeisterschaft™ angepfiffen. Nachdem die WM ursprünglich schon letztes Jahr gespielt werden sollte, fiebern die Gastgeber dem neuen Termin genau ein Jahr später nun noch mehr entgegen. Wir haben mit dem Kapitän der litauischen Futsal-Nationalmannschaft Justinas Zagurskas über die WM und den Sport gesprochen.

ICH GLAUBE, DASS DIE LITAUISCHE FUTSAL-GEMEINSCHAFT WÄCHST, UND DAS WIRD AUCH NACH DER WELTMEISTERSCHAFT NICHT AUFHÖREN, SONDERN NOCH WEITER WACHSEN.

Justinas Zagurskas

Über die Futsal-Gemeinschaft in Litauen...

"Futsal in unserem Land ist nicht professionell, eher semiprofessionell. Die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft hat den Futsal-Teams und -Spielern einen Schub gegeben, um Professionalität zu erreichen. Das spürt man, wenn man sich die Mannschaften und Spieler bei der Einberufung in die Nationalmannschaft ansieht - wir kommen alle zum Arbeiten, nicht zum Ausruhen. Ich glaube, dass die litauische Futsal-Gemeinschaft wächst, und das wird auch nach der Weltmeisterschaft nicht aufhören, sondern noch weiter wachsen."

Wie hat die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft das Image des Futsal in Litauen verändert?

"Wir haben in letzter Zeit mehr Medienaufmerksamkeit erhalten, mehr Nationalmannschaftseinberufungen, die Vorbereitungen waren intensiv, jeder hat sich auf diese Weltmeisterschaft gefreut. Es ist schade, dass das Turnier aufgrund dieser Situation auf das nächste Jahr verschoben wurde. Trotzdem sind die Emotionen positiv, wir sind alle motiviert, um mit viel Herz unsere ganze Kraft zu geben."

Warum haben Sie mit Futsal angefangen?

"Ich habe früher Fussball gespielt, aber ich hatte einige gesundheitliche Probleme, die es mir nicht erlaubten, weiter zu spielen, also bin ich zum Futsal gewechselt. Ich habe Futsal gespielt, seit ich jung war, von Zeit zu Zeit. Während meiner Schulzeit bin ich sogar Meister geworden. Ich habe Futsal seit meiner Kindheit immer bewundert und habe im Alter von 16 Jahren begonnen, auf einem höheren Niveau zu spielen. Was mir am Futsal gefällt, ist, dass es ein schneller, dynamischer Sport mit vielen Toren ist und mit taktischen Varianten bei Standardsituationen. Das hat mich einfach fasziniert und ich wollte nicht mehr aufhören."

Haben Sie Erfahrungen gesammelt, indem Sie gegen europäische Futsal-Topclubs gespielt haben?

"Auf jeden Fall, wenn man gegen Gegner wie Inter, Barcelona oder Tyumen spielt, ist das eine einzigartige Erfahrung. Hochklassige Gegner wie diese werden auch bei der Weltmeisterschaft dabei sein, so dass wir mehr Erfahrung haben werden. Das wird uns helfen, mit dem Stress und der Aufregung umzugehen, wenn wir gegen so starke Mannschaften spielen. Gegen Top-Clubs zu spielen, wird uns besser auf die kommende Weltmeisterschaft vorbereiten. Natürlich arbeiten wir alle hart, der Trainer sagt uns, dass wir keine Angst vor dem Spiel haben sollen, denn auch unsere Gegner sind Menschen, es kann alles passieren, vor allem wenn alle motiviert sind, alles zu geben. Wir haben gute Ergebnisse erzielt, aber es gibt auch Raum für Verbesserungen. Diese Spiele haben gezeigt, was sowohl bei uns Spielern als auch bei den Trainern noch verbessert werden muss. Mit den zwei Siegen in Folge haben wir Geschichte geschrieben. Es waren nicht nur die Siege - wir haben Charakter gezeigt, unsere harte Arbeit im Training hat sich ausgezahlt. Das hat uns allen definitiv einen großen Vertrauensschub gegeben. Jeder Spieler ist jetzt motiviert und wir gehen gut vorbereitet in das Turnier."

WENN WIR ÜBER LITAUEN IM ALLGEMEINEN SPRECHEN, IST DIESE WELTMEISTERSCHAFT EIN GROSSEREIGNIS, DAS DIESES LAND NOCH NIE HATTE UND VON DEM NIEMAND WEISS, OB ES JEMALS WIEDER STATTFINDEN WIRD.

Die Erwartungen an die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft...

"Nun, es ist noch viel Zeit bis zur Weltmeisterschaft, wir müssen noch eine Menge Weg zurücklegen, deshalb möchte ich noch nicht über unsere Chancen sprechen. Aber wir werden in jedes Spiel gehen und versuchen, ein positives Ergebnis zu erzielen, alles zu geben, und dann werden wir sehen."

Über die Verschiebung der Futsal-Weltmeisterschaft...

"Einerseits ist es gut: Wir haben mehr Zeit, um uns vorzubereiten und unsere Fehler zu korrigieren. Auf der anderen Seite ist es traurig für die Spieler, da wir so lange auf dieses Ereignis gewartet haben. In der letzten Saison haben sie etwas von ihrem Leben geopfert, um sich besser auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten, und alles wurde verschoben, also müssen die Spieler wieder Veränderungen vornehmen. Alles in allem werden wir bei der Weltmeisterschaft alles geben - in diesem Jahr oder in irgendeinem Jahr."

Wie würden Sie Litauen den Ausländern beschreiben?

"Ich würde empfehlen, die großen Städte zu besuchen. Jede Stadt hat ihre eigene Architektur mit vielen Sehenswürdigkeiten. Außerdem würde ich als Naturliebhaber jedem raten, die natürlichen Landschaftsobjekte zu besuchen. Für diejenigen, die planen zu kommen, muss ich sagen, dass unser Land sehr grün ist, man kann so viele grüne Zonen, Hügel, Felder, Parks zusammen mit Aussichtsplattformen finden, die einem die Möglichkeit geben, diese erstaunlichen Orte zu sehen oder einfach einen Heißluftballon zu mieten und die Schönheit unseres Landes von oben zu erleben."

Was wird die Futsal-Weltmeisterschaft Litauen bringen?

"Für die Spieler ist es eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren. Einige unserer Spieler haben bereits die Aufmerksamkeit von internationalen Klubs erhalten, sie verhandelten über Verträge. Wenn wir über Litauen im Allgemeinen sprechen, ist diese Weltmeisterschaft ein Großereignis, das dieses Land noch nie hatte und von dem niemand weiß, ob es jemals wieder stattfinden wird. Wir hatten 2011 ein großes Basketball-Event, aber das war die Europameisterschaft. Jetzt wird es global sein, da es die Weltmeisterschaft ist. Wenn sich diese aktuelle Situation ändert, hoffe ich, dass viele Menschen Litauen während dieses Turniers besuchen. Es wird auf jeden Fall das Bewusstsein für unser Land erhöhen und dafür sorgen, dass die Menschen auf der ganzen Welt den Namen dieses Landes kennen.