Marinho: "Unterstützung durch Neymar und Pelé motiviert enorm"

28. Jan. 2021
  • Marinho hat mit dem FC Santos das Finale der Copa Libertadores erreicht

  • Nationaltrainer Tite sprach kürzlich von einer möglichen Nominierung für die Seleção

  • "Di Marinho" spricht über seine Form, seinen Spitznamen, Palmeiras und Brasilien

"Man muss schon etwas ganz Besonderes sein, damit man in Alagoas entdeckt wird", sagte Mario Zagallo, der erfolgreichste Sohn des zweitkleinsten brasilianischen Bundesstaates, aus dem Meeresfrüchte und Kokoswasser in großen Mengen exportiert werden, Top-Fussballstars wie der "Alte Wolf" oder Marta jedoch nur sehr selten.

Doch gegen Ende des ersten Jahrzehnts nach der Jahrtausendwende wurden gleich zwei Spieler aus Alagoas von brasilianischen Spitzenklubs unter Vertrag genommen. Ein 17-jähriger Mittelfeldspieler aus einem Problemviertel in Maceio bekam nach der etwas obskuren Empfehlung eines Zahnarztes einen Vertrag bei Figueirense. Und ein 17-jähriger Flügelspieler aus der kleinen, aber kulturell reichen Stadt Penedo stieß zu Neymar und Ganso im Nachwuchsteam des FC Santos.

Doch während der Erste, nämlich Roberto Firmino, zum Topstar wurde und für Liverpool und Brasilien spielte, musste der Zweite, nämlich Marinho, einen Rückschlag nach dem anderen verkraften. Seine Hoffnung, sich bei Santos zu etablieren, musste er schon bald begraben. Auch bei Fluminense und Internacional klappte es nicht.

Schon bald spielte er in der B und dann sogar in der Serie C. Und selbst nach einem starken Jahr 2016, in dem er für Vitoria im Brasileirao glänzte, setzte sich die Abwärtsspirale mit misslungenen Engagements bei Changchun Yatai und Grêmio Porto Alegre fort.

Doch dann klopfte plötzlich der FC Santos wieder an. Nach einer ersten starken Saison im Trikot mit der Rückennummer 11, in der Santos im Brasileirao hinter Flamengo landete, hat Marinho nun eine absolut traumhafte Saison hingelegt. Der 30-Jährige war einer der besten Spieler in der gesamten Liga und hatte zudem maßgeblichen Anteil am Einzug seines Klubs ins Finale der Copa Libertadores gegen Palmeiras.

Der rechte Angreifer sprach mit FIFA.com über das Duell gegen Palmeiras am Samstag, Videoanrufe von Neymar, seinen Spitznamen in Anlehnung an Angel Di Maria und seinen Wunsch, für Brasilien zu spielen.

FIFA.com: Marinho, Sie mussten in Ihrer Karriere zahlreiche Rückschläge hinnehmen. Was ist der Schlüssel zu dieser spektakulären Kehrtwende?

Ich denke, dass ich einfach sehr viel reifer geworden bin. Als ich zu Santos zurückkehrte, schenkten mir die Fans und alle beim Klub ihre Unterstützung. Das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben, so dass ich mein Bestes für den Klub geben kann. Es stimmt, dass ich schon so manches Tief in meiner Karriere verdauen musste. Aber ich habe sehr, sehr hart gearbeitet und kann nun endlich Erfolge genießen.

Man hat Ihnen den Spitznamen "Di Marinho" nach Angel Di Maria gegeben. Was sagen Sie zu diesem Spitznamen?

(lacht) Der gefällt mir sehr gut, wirklich. Dieser Spitzname kam ursprünglich von den Anhängern von Vitoria, wo ich 2016 gespielt habe, weil sich unsere Spielweisen ziemlich ähneln. Es ist ein sehr liebevoller Spitzname. Di Maria ist ein unglaublicher Spieler bei einem europäischen Spitzenklub. Ich bewundere ihn sehr, daher gefällt mir der Spitzname so gut.

Santos hat das Halbfinale der Copa Libertadores mit einem 4:1-Sieg gegen Grêmio Porto Alegre erreicht. In Argentinien war Santos gegen Boca Juniors deutlich überlegen und hat das Rückspiel mit 3:0 gewonnen. Was sagen Sie zur aktuellen Form des Teams?

Ich denke, dass unsere aktuellen Erfolge unserer sehr konzentrierten und intensiven Arbeit seit Jahresbeginn zu verdanken sind. Wir haben hier eine Familie aufgebaut, die auch abgesehen vom Fussball wirklich toll ist. Jeder Spieler glaubt an jeden anderen. Auf dem Platz stehen wir wie eine Familie zusammen. Wir genießen eine sehr starke Phase und ich hoffe, dass wir am Ende der Saison unsere Ziele erreichen können.

Was halten Sie von Palmeiras?

Palmeiras ist ein großartiges Team. Schon seit Jahren ist Palmeiras immer im Kampf um den Titel dabei. Auch finanziell ist der Klub sehr gut aufgestellt. Wir haben großen Respekt vor diesem Team von Palmeiras. Es stehen sich zwei großartige Mannschaften im Finale gegenüber, die beide den Wettbewerb bereits gewonnen haben. Es ist zudem ein Derby. Das ist für beide Fanlager toll, aber auch für neutrale Fans. Es dürfte ein großartiges Finale werden.

Wenn sie einen Spieler aus dem Team von Palmeiras besonders hervorheben müssten, wer wäre das?

Sie haben viele hochklassige Spieler, aber für mich wäre es Weverton. Er ist in unglaublich starker Form. Er ist ein überaus beeindruckender Torhüter.

Wie zuversichtlich sind Sie, dass Santos die Copa Libertadores gewinnt?

Wir haben wirklich sehr sehr hart gearbeitet. Aber wir heben nicht ab. Wir wissen, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Aber wir haben sehr gut trainiert und gehen optimal vorbereitet in die Partie. Wir werden für unsere Fans einfach alles geben. Sie sind extrem leidenschaftlich. Und es gibt sie nicht nur überall in Brasilien, sondern sogar überall auf der Welt. Wir würden ihnen liebend gern etwas für ihre glühende Unterstützung zurückgeben.

Erzählen Sie uns etwas über Ihr Verhältnis zu Neymar.

Es war ziemlich cool, als er einen Videoanruf machte, um mich zu sprechen. Ich habe schon an seiner Seite gespielt, in einem Benefizspiel im Maracanã-Stadion. Er ist immer sehr nett zu mir. Ich bewundere ihn sehr. Ich wünsche mir, dass er FIFA-Weltfussballer wird. Hoffentlich gewinnt er die Auszeichnung beim nächsten Mal. Ich bin ein Riesenfan von Neymar.

Wie empfinden die Spieler von Santos die Unterstützung durch Neymar und seine Videoanrufe?

Diese Unterstützung durch einen Spieler wie Neymar und durch den König des Fussballs, O Rei Pelé, bedeutet für uns eine riesige Motivation. Pelé hat Geschichte geschrieben und Neymar schreibt gerade Geschichte. Dass sie beide uns so sehr beobachten und uns ihre Unterstützung schicken, macht uns sehr glücklich.

Bayern München ist der Topfavorit bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Was halten Sie von dem Team?

Bayern München kann man nicht mit Worten beschreiben. Sie haben die Champions League gewonnen, und wie! Jeder Spieler träumt davon, bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft zu spielen und vielleicht sogar das Finale zu erreichen. Gegen ein Team wie Bayern zu spielen, wäre etwas ganz Besonderes. Aber zuerst müssen wir alles geben, um die Copa Libertadores zu gewinnen. Wir denken noch nicht an Bayern München. Wir leben in der Gegenwart und haben ein sehr schweres Spiel vor uns, auf das wir vollständig konzentriert sind. Doch wenn wir gewinnen, dann werde ich in der Sekunde des Schlusspfiffs anfangen, an die FIFA Klub-Weltmeisterschaft zu denken.

Was für ein Gefühl war es, als Nationaltrainer Tite im vergangenen Monat von Ihnen als Kandidat für die Seleção sprach?

Es macht mich sehr glücklich, dass der Trainer der Seleção meinen Namen genannt hat. Sollte ich für die Seleção nominiert werden, ist dies meinem Einsatz bei Santos zu verdanken. Ich will auch weiter engagiert bleiben und hart arbeiten, nicht nur, damit Tite mich tatsächlich nominiert, sondern damit er auch weiß, dass er mich jederzeit aufs Feld schicken kann und weiß, dass ich alles tun werde, um ihm und dem Team zu helfen. Es wäre eine unglaubliche Ehre, das Nationaltrikot unseres Landes zu tragen. Es wäre die Erfüllung eines Kindheitstraums.