Liverpool schreibt ein neues Kapitel Fussballgeschichte

21. Dez. 2019
  • Roberto Firmino über Liverpools ersten Welttitel

  • Virgil van Dijk über das Schreiben von Fussballgeschichte

  • Trent Alexander-Arnold über einen einzigartigen Erfolg für den Klub seiner Heimatstadt

Englischer Meister: achtzehnmal Europameister: sechsmal Weltmeister: noch nie ... zumindest bis heute.

Der FC Liverpool, einer der traditions- und erfolgreichsten Klubs hat endlich die Welt erobert.

Dass diesem Team etwas gelungen ist, was kein anderes in der glorreichen Vergangenheit des Vereins geschafft hat, sagt viel über die aktuellen Spieler in den legendären roten Trikots aus. Ein Sammelsurium lokaler und internationaler Talente sind zu einem Team verschmolzen, dass nun offiziell als das beste des Planeten bezeichnet werden darf.

"Weltmeister zu sein ist unglaublich", erklärt Roberto Firmino, der dem Team diesen Titel eingebracht hat, im Gespräch mit FIFA.com, während aus der Kabine die Siegeshymnen schallen. "Das ist ein einmaliges Gefühl. Es wird fantastisch sein, nächstes Jahr mit dem Weltmeister-Abzeichen auflaufen zu können."

Nach knapp 100 intensiven und nervenaufreibenden Minuten, in denen Liverpool und Flamengo alles taten, um den Gegner zum Aufmachen zu bewegen, gelang es den Reds schließlich, die resolute Abwehr der Südamerikaner zu durchbrechen. Ein blitzschneller Konter und ein genialer Moment des Mannes mit der Rückennummer neun versetzten seinen Landsleuten den Todesstoß.

Das Tor wird in die Geschichte eingehen, denn es brachte eine neue Trophäe für die berühmte Champions Wall des Klubs, auf der alle wichtigen Trophäen angeführt sind, die Liverpool je errungen hat. "Die Champions Wall in Melwood ist gigantisch. Wir freuen uns schon auf die Rückkehr und werden sie dann hoffentlich sehen", meint Trent Alexander-Arnold, der zehn Minuten vom Vereinsgelände entfernt aufgewachsen ist und seinem Klub auf den Gipfel des Weltfussballs verholfen hat.

"Ich glaube, das könnte die einzige Trophäe sein, die der Klub noch nicht gewonnen hatte. Wir haben es heute geschafft, schreiben damit Geschichte und werden deshalb als sehr gutes Liverpool-Team in Erinnerung bleiben. Es ist wirklich aufregend, zu dieser Zeit für Liverpool zu spielen."

Das Duell mit Flamengo, das Firmino als "typisches Finale" bezeichnet, war vom Anpfiff bis zum Abpfiff eine ungeheuer intensive Partie. Beide Teams waren meisterhaft trainiert, strikt organisiert und setzten sich aus Einzelspielern zusammen, die alles gaben, um die Trophäe zu erringen. "Bei diesem Turnier tritt die Crème de la Crème an, wir wussten also, was da auf uns zukam", erklärt Alexander-Arnold.

Der Gegner des heutigen Tages war fast zweifellos die beste Mannschaft Brasiliens und Südamerikas. Liverpool schickte Bälle auf Firmino, Sadio Mané oder Mahmed Salah, die Flamengos Abwehr auseinanderzogen. Im Gegenzug folgte oftmals ein Sololauf von Bruno Henrique, der wiederum Liverpools Abwehr einem Härtetest unterzog.

Entscheidend war am Ende die Rückkehr von Firmino in die Startelf, der im Halbfinale gegen die Mexikaner die Rolle des Superjokers gespielt hatte. Nachdem er gleich in der ersten Minute einen Schuss über das Tor gesetzt und nach der Halbzeitpause den Innenpfosten getroffen hatte, sorgte er mit seiner brillanten Technik und Präzision im Abschluss schließlich für die Entscheidung in Doha.