Ehemalige Champions vor schweren Aufgaben

Den ehemaligen Champions Al Ahly und Enyimba steht eine schwere Aufholjagd bevor, wenn sie ihre Chancen auf das Erreichen des Halbfinales der CAF Champions League wahren wollen. Beide Teams verloren ihre ersten zwei Gruppenspiele und zieren punktlos das Ende ihrer jeweiligen Tabelle. Der achtmalige Meister Al Ahly unterlag überraschend vor eigenem Publikum, während der zweifache Champions-League-Sieger aus Nigeria in Südafrika bei Mamelodi Sundowns den Kürzeren zog.

Wydad Casablanca ist nach dem Sieg gegen den sambischen Vertreter ZESCO United das einzige Team mit weißer Weste und hat sich eine hervorragende Ausgangsposition für den Einzug ins Halbfinale verschafft, in das jeweils die zwei Gruppenersten einziehen. Der Sieger des Finales im Oktober qualifiziert sich für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft in Japan Ende des Jahres.

Das Spiel der Woche Al Ahly - ASEC Mimosas 1:2 Beide Teams hatten ihr jeweiliges Auftaktspiel verloren und standen unter großem Druck, die ersten Punkte einzufahren. Zum Entsetzen der Hausherren waren es die Gäste, die den besseren Start erwischten. In der 29. Minute erzielte Yannick Zakris mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den Führungstreffer. Der Heimmannschaft gelang kurz nach der Pause der Ausgleich, nachdem ASEC einen Eckstoß nicht abwehren konnte und Ahmed Hegazy aus kurzer Distanz vollendete. Kurz vor dem Schlusspfiff verschuldete Nationaltorwart Sherif Ekramy mit einem Patzer das zweite Tor von ASEC. Der Unglücksrabe konnte einen harmlosen Kopfball nicht festhalten und ermöglichte Armand Niamke den Siegtreffer. Trainer Martin Jol war außer sich und kritisierte seinen Keeper scharf. "Ekramy hat seine Arbeit nicht erledigt. Das Tor gehört zu den Positionen, auf denen wir uns verstärken müssen", sagte der Niederländer.

Die anderen Spiele In der zweiten Begegnung in Gruppe A trafen in Marokko die zwei Gewinner des ersten Spieltages aufeinander. Der Champions-League-Sieger von 1992, Wydad Casablanca, empfing ZESCO United. Das von John Toshack geleitete Heimteam war in allen Belangen überlegen und ging durch Mittelfeldspieler Walid El Karti früh in Führung. Kurz nach der Pause erhöhte der kenianische Nationalspieler David Owino auf 2:0. In der Folge hielt Wydad den Sieg fest und liegt nun mit sechs Punkten alleine an der Spitze, während ZESCO bei drei Zählern bleibt.

In Gruppe B glaubte der südafrikanische Meister Mamelodi Sundowns mit einem Auftaktsieg gegen ES Sétif schon einen perfekten Start erwischt zu haben, doch das Ergebnis wurde annulliert, nachdem das algerische Team aus dem Wettbewerb ausgeschlossen wurde. Trotz dieser unangenehmen Überraschung knüpfte das Team dort an, wo es aufgehört hatte, und schlug den nigerianischen Vertreter Enyimba 2:1. Die Tore erzielten der Kolumbianer Leonardo Castro und Wayne Arendse. Auf der Gegenseite gelang Moses Ojo für die Gäste nur der zwischenzeitliche Ausgleich. Wie Zamalek haben die Sundowns nun drei Zähler auf dem Konto, während Enyimba mit einem Spiel mehr als die Rivalen immer noch ohne Punkte ist. Der Coach der Südafrikaner, Pitso Mosimane, brachte nach diesem Sieg seine Zufriedenheit zum Ausdruck. "Als Südafrikaner und Patriot ist es immer schön, ein nigerianisches Team zu schlagen. Es wird viel über die Bafana Bafana und die Super Eagles geredet und es heißt, dass südafrikanische Teams nigerianische Teams nicht schlagen können. Dieses Gerede muss jetzt aufhören."

Der Spieler der Woche Im Vorfeld der Partie hatte Wayne Arendse von den Sundowns erklärt, dass sein Klub die Enttäuschung über die aberkannten drei Punkte in Algerien überwunden habe. "Wir sind dieser Herausforderung gewachsen und müssen alle drei Punkte anstreben. Wir müssen auf Enyimba Druck ausüben", sagte der Nationalverteidiger. Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht, welch wichtige Rolle er selbst dabei einnehmen würde. Der nicht gerade als Torjäger bekannte Arendse besorgte in der Schlussphase der Partie den Siegtreffer für sein Team.

Die Statistik 1 – Rekordmeister Al Ahly verzeichnete den schlechtesten Start in die Gruppenphase des Wettbewerbs seit 2002, als die Ägypter die beiden ersten Spiele gegen Jeanne d'Arc und Raja Casablanca verloren. In jener Saison landete das Team auf dem letzten Tabellenplatz. Nur einmal, im Jahr 2003, konnte sich ein Team, das mit zwei Niederlagen in die Gruppenphase gestartet war, dennoch für das Halbfinale qualifizieren. USM Alger verlor seine Auftaktpartien gegen den angolanischen Verein ASA sowie Espérance und zog trotzdem in die Runde der letzten Vier ein.

Das Zitat "Ich entschuldige mich bei den Fans von Ahly. Ich werde mich meiner Verantwortung nicht entziehen. Ich verstehe, wie traurig die Fans sind, doch es gibt immer noch Hoffnung, das Halbfinale zu erreichen." Sherif Ekramy (Torhüter, Al Ahly) nach dem folgenschweren Patzer gegen ASEC Mimosas.

Ihre Meinung zählt Kann Mamelodi Sundowns endlich den südafrikanischen Fluch beenden und als erstes Team des Landes die Champions League gewinnen? Die Orlando Pirates gewannen 1995 den Vorgängerwettbewerb, der damals im K.o.-System ausgetragen wurde und Afrikapokal der Landesmeister (African Cup of Champions Clubs) hieß.