Miura freut sich auf den FC Santos

17. Sept. 2011

Kazuyoshi Miura hat insgesamt 55 Länderspieltore erzielt und gilt als Pionier des japanischen Profifussballs. Eine Teilnahme an einer FIFA Fussball-WM blieb ihm jedoch versagt.

Der ehemalige japanische Nationalstürmer Miura, der auch unter dem Namen King Kazu bekannt ist, wurde zum Botschafter für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft ernannt, die im Dezember wieder in Tokio stattfinden wird.

Im Laufe der Jahre profitierten zahlreiche Klubs von seinen Leistungen. Im europäischen Fussball absolvierte er in der Saison 1994/95 seine ersten Schritte beim Serie A‑Klub FC Genua, ehe er zu Croatia Zagreb wechselte. Später spielte er auf Leihbasis für den FC Sydney, mit dem er 2005 an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft teilnahm. Die schönste Erinnerung wird Miura jedoch an den brasilianischen Spitzenklub FC Santos behalten. Anlässlich des bevorstehenden Turniers im Dezember sprach King Kazu über seine Hoffnungen für seinen ehemaligen Arbeitgeber.

"Ich freue mich auf begeisternde Vorstellungen des FC Santos. Für den Klub ist das eine großartige Gelegenheit, sich auf der großen Bühne des Weltfussballs zu präsentieren", sagte er. "Brasilianische Mannschaften können sehr gerissen sein. Ich bin überzeugt, dass sie schon jetzt an einer Strategie feilen, um den FC Barcelona zu schlagen. Sie werden mit einer perfekt vorbereiteten Erfolgsstrategie in das Turnier starten und ganz sicher eine gute Show liefern."

Der mittlerweile 44-Jährige, der zurzeit in Japan beim FC Yokohama in der J.League Division 2 spielt, hofft auch auf gute Leistungen des japanischen Vertreters. Als Gastgeberland wird Japan mit einer Mannschaft vertreten sein, nämlich mit dem Champion der J.League, die am 3. Dezember 2011, also weniger als eine Woche vor dem Anpfiff des Turniers, endet.

"Im Moment wissen wir noch nicht, wer der Vertreter der J.League sein wird, doch wer auch immer an den Start gehen wird – ich freue mich schon auf das Duell mit Mannschaften wie Santos oder Barcelona. Ich persönlich würde natürlich gerne den FC Santos im Endspiel sehen. Dafür müssten die Brasilianer allerdings die Mannschaft der J.League besiegen, was mir die Entscheidung, wem ich die Daumen drücken soll, nicht einfach macht."